Warum du gerade jetzt deine Freundschaften hinterfragen solltest

·Lesedauer: 7 Min.

Das Zerbrechen einer engen, langjährigen Freundschaft kann herzzerreißend sein – die Art von Herzschmerz, die mit einem Beziehungs-Aus vergleichbar ist. Das Ende fühlt sich wie ein Schock an und ist mit Scham und einer unüberwindbaren Menge Kummer verbunden. Nimm z. B. den Streit zwischen Carrie Bradshaw und Samantha Jones als Beispiel, der sich derzeit in der Neuauflage von Sex And The City, And Just Like That…, abspielt. Bisher wissen wir, dass Samantha nach London gezogen, nicht mehr Carries Pressesprecherin und auch nicht mehr Teil der vierköpfigen Clique ist, und das trotz ihrer Erklärung aus der Originalserie: „Wir haben vor langer Zeit eine Abmachung getroffen. Egal, was kommt – Männer, Babys, etc. – , es spielt keine Rolle, denn wir sind Seelenverwandte.“ Es lässt sich nicht leugnen, dass der Verlust einer Freundschaft ein einschneidendes Erlebnis für jede:n von uns ist.

Vielleicht wusste Samantha ja auch, dass es manchmal für unsere geistige Gesundheit und unser Wohlbefinden notwendig ist, unsere Freundschaften zu hinterfragen. Dabei kann sich herausstellen, dass uns einige davon nicht mehr dienen. Schließlich haben wir seit der Pandemie mehr Zeit als je zuvor, um jeden Aspekt unseres Lebens neu zu bewerten – auch platonische Beziehungen.

Die klinische Psychologin Dr. Samantha Rennalls, Mitbegründerin der Therapieklinik Abode, hat festgestellt, dass immer mehr Menschen genau das tun. „Wir hatten viel mehr freie Zeit als sonst, darüber nachzudenken, was und wer unsere Lebensqualität verbessert, und die größere Rolle, die soziale Interaktionen seit der Pandemie spielen, scheint viele Menschen dazu gebracht zu haben, die Qualität über die Quantität von Freundschaften zu stellen“ , erklärt sie gegenüber R29. „Da viele von uns im Moment gestresster, ängstlicher und schlechter gelaunt sind, haben wir eine bessere Vorstellung davon, was unsere Freundschaften aushalten und uns bieten, wenn wir mehr Unterstützung als normalerweise brauchen. Obwohl diese Enttäuschung nicht immer zu dem Ende einer Freundschaft führt, habe ich festgestellt, dass wir alle gerade sorgfältiger abwägen, inwieweit wir die Menschen um uns herum in unser Leben einbeziehen wollen.“

Ich gab ihr ihren Freiraum und dachte mir: „Wenn wir unsere Unstimmigkeiten nicht gemeinsam ausbügeln können, ist es vielleicht kein großer Verlust, sie nicht mehr als Freundin an meiner Seite zu haben.“

Stevie*

Woher weißt du aber, wann es an der Zeit ist, eine Freundschaft zu beenden? „Wenn die Nachteile der Beziehung die Vorteile überwiegen“, meint Dr. Rennalls. „Achte besonders auf den emotionalen Tribut, den eine Freundschaft fordert. Wenn du bemerkst, dass sie regelmäßig für beträchtlichen Druck, Stress oder Angst sorgt, kann das ein Zeichen dafür sein, dass dieses Verhältnis nicht mehr gesund und damit nicht mehr gut für dich ist. Es gibt Fragen, die du dir stellen kannst, wie z. B.: ‚Wie viel Energie habe ich, wenn ich Zeit mit dieser Person verbringe? Fühle ich mich in ihrer Anwesenheit gestärkt oder eher ausgelaugt? Wie sehr fühle ich mich verstanden? Muss ich mich immer rechtfertigen und meine Absichten erklären? Wie sicher fühle ich mich in dieser Beziehung? Spreche und handle ich frei oder bin ich vorsichtig und muss immer einen Eiertanz aufführen? Wie respektiert fühle ich mich? Werde ich wertgeschätzt oder werden meine Gedanken und Gefühle nicht als wertvoll angesehen? Wie ist die Machtdynamik zwischen uns? Bin ich in einer unterwürfigen oder einer dominanten Position, in der ich mich nicht wohlfühle und in der ich mich in anderen positiven Beziehungen nicht befinde?‘“

Stevie*, 33, kann ein Lied von all dem singen, denn sie musste 2021 einer Freundschaft ein Ende setzen. „Ich habe die Sache beendet, weil ich meine Prinzipien so sehr verbiegen musste, dass ich keinen Ausweg mehr sah“, sagt sie über eine Freundschaft, die im Alter von 18 Jahren begann. Rückblickend ist Stevie der Meinung, dass die Beziehung bereits vor der Pandemie angeschlagen war. Ihre Freundin traf damals Entscheidungen, die Stevie nicht guthieß, aber zu verurteilen versuchte. „Ich habe probiert, ihr Ratschläge zu geben – bis zu einem gewissen Grad –, aber das war nur vergeudete Energie“, sagt sie. Irgendwann kam es zu einem kritischen Moment: Ihre Freundin, die mit Kindern arbeitet, von denen einige immungeschwächt sind, hatte gegen die damals geltenden Richtlinien verstoßen. Wie? Sie hatte einen One-Night-Stand mit jemandem, den sie über eine Dating-App kennengelernt hatte.

„Ich glaube, ihr Problem ist, dass sie unbedingt jemanden kennen lernen und Kinder haben will, und ihre biologische Uhr tickt. Also fing sie an, viele Leute zu daten, und zwar in sehr schneller Abfolge“, fährt Stevie fort. „Das war zu einer Zeit, als die Corona-Regeln noch viel strenger waren. Zu Beginn war sie extrem vorsichtig, und dann überhaupt nicht mehr. Das hat mich völlig verblüfft, weil sie doch mit Kindern arbeitet. Sie ist zwar erwachsen und jeder Mensch ist anders, aber gleichzeitig konnte ich nicht aufhören, an die Familien der Kinder zu denken, mit denen sie arbeitet.“

Bevor sie die Freundschaft beendete, hatte Stevie versucht, sie zu retten. „Ich probierte, mit ihr darüber zu sprechen, aber die Sache ging nicht gut aus“, erklärt sie. „Wir einigten uns darauf, einen Schlussstrich zu ziehen und das Geschehene zu vergessen. Als ich dann mit ihr aber über etwas anderes sprechen wollte, kam nichts von ihr zurück. Ich gab ihr ihren Freiraum und dachte mir: ‚Wenn wir unsere Unstimmigkeiten nicht gemeinsam ausbügeln können, ist es vielleicht kein großer Verlust, sie nicht mehr als Freundin an meiner Seite zu haben.‘“

Laut Dr. Rennalls solltest du dieser Art von Gespräch und Entwicklung mit einem „offenem Geist und viel Mitgefühl” begegnen. „Finde heraus, wie es deinem guten Freund oder deiner guten Freundin seit der Pandemie ergangen ist, und berücksichtige weitere Faktoren, die sich auf dein Leben auswirken könnten“, rät sie. „Kommuniziere, kommuniziere, kommuniziere. Es ist wichtig, dass du deine Gefühle und Wahrnehmung zum Ausdruck bringst und gleichzeitig die Perspektive deiner Freund:innen verstehen kannst – beide Ansichten können ihre Berechtigung haben, auch wenn sie sich voneinander unterscheiden. Zu den Dingen, über die du sprechen und die du dir anhören solltest, gehören folgende: ‚Was stellte eine Herausforderung für dich dar? Auf welche Weise hat sich die Sache auf dich ausgewirkt? Wie verarbeitest du die Situation im Moment? Was wünschst du dir von dieser Freundschaft? Was genau brauchst du von deinen Freund:innen? Stell deinen diesen dieselben Fragen und hör ihnen aktiv und unvoreingenommen zu.‘“

Eine Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass Freundschaften mit zunehmendem Alter immer wichtiger werden. Ein Grund mehr, sie zu pflegen und zu erhalten – vorausgesetzt, sie dienen dir. „Zu den direkten Vorteilen gehören zum Beispiel die wärmende Erfahrung, dich mit jemandem zu verbinden, mit dem du alles – von Liebe über Mitgefühl bis hin zu gegenseitigem Vertrauen – teilen kannst“, sagt Dr. Rennalls über gesunde Freundschaften. „Freundschaften können auch auf indirekte Weise von Vorteil sein, und zwar als Auswirkung biologischer Prozesse, die auftreten, wenn wir positive Erfahrungen machen. So können Freundschaften dafür sorgen, dass sich unser Stresslevel verringert und Hormone, die mit Vergnügen und Freude verbunden sind, freigesetzt werden.“

Unterschätze dabei aber nicht, wie wohltuend es sein kann, eine Freundschaft loszulassen. „So traurig es auch ist, ich habe das Gefühl, dass es die richtige Entscheidung war, sie zu beenden“, sagt Stevie über ihre jahrzehntelange platonische Beziehung. „Einer Freundschaft ein Ende zu setzen, kann sehr schwer sein, wie es bei jeder anderen Beziehung auch der Fall ist“, sagt Dr. Rennalls. „Das Ende einer Freundschaft kann Gefühle von Verlust, Versagen, Ablehnung und Traurigkeit auslösen – und manchmal auch Bedauern, Schuldgefühle, Scham und andere Emotionen. Die folgenden vier Schritte können hilfreich sein, um mit dem Ganzen zurechtzukommen und es zu verarbeiten: den Status der Beziehung anerkennen, die Situation akzeptieren, die Beziehung auf möglichst gesunde Weise beenden und den Verlust verarbeiten.“ Wie Carrie weiß, kann ein Freundschaftsaus schwer zu verkraften sein, aber es ist ein Teil des Lebens, des Älterwerdens und wichtig für unser Wohlbefinden.

*Name wurde von der Redaktion geändert.

Like what you see? How about some more R29 goodness, right here?

So hilfst du Freund:innen, denen es schlecht geht

Wie rede ich mit Impfgegner-Freund:innen?

Corona-Regeln & Freundschaften prallen aufeinander

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.