Geschmacklos: Dieser Tweet von “Fridays for Future" ging nach hinten los

Antonia Wallner
Freie Autorin

Die “Fridays for Future“- Aktivisten bringen sich normalerweise mit Statements zum Klimaschutz und Demo-Aufrufen in die Schlagzeilen. Diesmal versuchte sich die Bewegung an einem gesellschaftlichen Tweet, der satirisch gemeint war, aber ziemlich respektlos rüberkam.

In Erfurt demonstrieren “Fridays for Future"-Aktivisten. (Bild: Getty Images)

Kurz vor Weihnachten laufen in den meisten Familien die Vorbereitungen für das Fest auf Hochtouren. Denn schließlich kommt ja die Familie zusammen – allen voran die Großeltern. Und wie es der älteren Generation nun mal eigen ist, kann es sein, dass es an Weihnachten auch wieder ungebeten Ratschläge oder Weisheiten hagelt. Aber das ist ok.

Die Jugend soll von ihren Eltern und Großeltern lernen – aber natürlich ihren eigenen Weg gehen.

Geschmackloser Tweet löst Entrüstung aus

Geht es allerdings nach den “Fridays For Future“-Mitgliedern, reden Oma und Opa ihnen einfach zuviel ins Gewissen. Der Frust darüber erschien dann auf dem Twitter-Account der Bewegung:


Alles klar. Einen Scherz zu machen ist das eine, aber auf den baldigen Tod der geliebten Großeltern anzuspielen, ist vielleicht ein Schlag unter die Gürtellinie. Da half auch der zweite Tweet nichts, der den ersten als Satire erklärte und damit rechtfertigen wollte:


Die Twitter-Gemeinde fand das überhaupt nicht zum Lachen:


Gesicht der Buschbrand-Bewegung: Macht diese 13-Jährige Greta Thunberg Konkurrenz?

Auch aus der Politik kommt Kritik

Politiker reagierten ebenfalls und kritisierten den Tweet als respektlos. Unter anderem der FDP-Abgeordnete Konstantin Kuhle:


Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli bat die Bewegung, den Tweet zu löschen:


Großeltern reagieren gelassen

Währenddessen reagierten diejenigen, die der Tweet betrifft, erstaunlich gelassen und mit großelterliche Reife:

VIDEO: Wo der Weihnachtsmann mit dem Kamel kommt