Gewaltdelikte gegen Polizisten: Beamte sprechen Klartext

Mittelfränkische Beamte klären auf Twitter über die Zahl der Gewaltdelikte gegen Polizisten auf. Als sie daraufhin einen offensichtlich fremdenfeindlichen Kommentar ernten, geben sie eine ebenso kurze wie unmissverständliche Antwort!

Die Polizei gab auf Twitter die passende Antwort. (Symbolbild: Getty)

In ihrem Tweet gab die Polizei an, dass es 2018 in Mittelfranken insgesamt 961 Gewaltdelikte gegen Polizeibeamte gegeben habe. Aus den Zahlen geht zudem hervor, dass die überwiegende Mehrheit der 789 Tatverdächtigen männlich (684) sei und unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss (546) gestanden habe.

Ein User wollte sich mit den Zahlen aber offenbar nicht zufrieden geben und erwiderte kurz darauf: "Darüber darf wahrscheinlich die Polizei nicht reden aber seid unsere "Fachkräfte" hier sind vermute ich mal, machen auch ein erheblicher Teil dieser Menschen Übergriffe auf unsere Polizei aus - die Polizei muss das täglich neu "ausbaden" mit dieser Politik..."

Es besteht kaum Zweifel daran, dass er mit "Fachkräften" in Deutschland lebende Flüchtlinge meint - damit tut der User also so, als ob der im Tweet der Polizei Mittelfranken erwähnte Anstieg der Gewaltdelikte gegen Polizisten in den letzten Jahren in erheblichem Maße mit ausländischen Mitbürgern zu tun hätte. Doch die Polizei macht seinem voreingenommenen Weltbild einen Strich durch die Rechnung, indem sie unmissverständlich klar macht: "Wir können ganz offen darüber reden. Der größte Anteil ist männlich, weiß, deutsch und stark alkoholisiert."

Bislang hat der Tweet über 11.000 Likes erhalten - wie die Polizei ihm damit den Wind aus den Segeln nimmt, kommt demnach hervorragend an!

Auch Herbert Grönemeyer findet deutliche Worte gegen Rassismus - und löst damit eine politische Debatte aus