Die glamouröseste Camping-Hochzeit aller Zeiten

Ligaya und Russel haben sich vielleicht bei einer Party im Jahr 2005 kennengelernt. „Ich würde gerne sagen, dass es Liebe auf den ersten Blick war“, erzählt Ligaya Yahoo Style, „aber ich muss zugeben, dass ich mich gar nicht mehr an Russ erinnern kann – obwohl er sagt, dass ich ihm auf Anhieb gefallen haben“. Zum Glück half das Schicksal nach und das Paar wurde sich kurze Zeit später offiziell vorgestellt, als sie bei Yelp zu Kollegen wurden.

Die beiden saßen nebeneinander, sprachen aber kaum miteinander. „Trotz meiner Versuche, freundliche Kollegengespräche zu führen, schaffte ich es nicht, ihn zu mehr als zehn Worten zu motivieren“, erinnert sich Ligaya.

Als die beiden schließlich gemeinsam ein Arbeitsessen besuchten, waren ihre Gespräche allerdings alles andere als verlegen. „Zu meiner Überraschung verstanden wir uns sofort hervorragend“, sagt sie. Sie entdeckten zahlreiche Gemeinsamkeiten, zum Beispiel eine Kindheit im mittleren Westen, unkonventionelle Familien und die Liebe zur Band Portishead. „Am Ende des Abends war ich davon überzeugt, dass Russ der richtige Mann für mich ist.“

Innerhalb weniger Wochen hatten sich beide von ihren früheren Partnern getrennt und begannen eine Beziehung – obwohl darüber im Büro niemand Bescheid wusste. In den nächsten acht Jahren war das Paar teilweise zusammen und teilweise getrennt, bis es sich 2009 wieder fand. Drei Jahre später wusste Russel, dass es Zeit für einen Heiratsantrag war.

„Kurz nachdem Ligaya und ich zum ersten Mal gemeinsam zu Mittag aßen, erzählte ich meinem Freund Paul, dass sie die Frau ist, die ich heiraten möchte“, erzählt Russ Yahoo Style. Sieben Jahre später verriet er ihr dieses Geheimnis. „Unser geplanter Urlaub in Japan schien der perfekte Zeitpunkt für einen Heiratsantrag zu sein.“

Das Paar kaufte seine Ringe in einem Antiquitätengeschäft und Ligaya entschied sich für einen Weißgoldring mit Weinrankenmotiv und einem sechseckigen, platingefassten Diamanten aus den 1920ern. Russel kam am nächsten Tag zurück, um den Ring zu kaufen, damit der Antrag eine Überraschung sein konnte.

Sein Plan war es, ihr gleich am ersten Abend in Tokio den Antrag zu machen. Doch die Umgebung war nicht warm und romantisch genug, weshalb er seine Pläne über Bord warf und auf einen günstigeren Moment wartete. Zum Glück fand er einige Tage später den idealen Ort: eine private Quelle im Freien.

„Ligaya und ich kamen an der Quelle an und zogen uns um“, erinnert sich Russel. „Der erste Schnee des Jahres war auf den Bergen gefallen. Die Blätter verfärbten sich. Ein gurgelnder Bach floss neben uns. Alles war wunderschön und genau richtig!” Er kniete vor ihr nieder, sagte Ligaya, wie sehr er sie liebt, und bat sie, seine Frau zu werden.

Für die Hochzeit suchte das Paar nach einem Ort im Freien, mit fantastischem Ausblick und Meeresrauschen. „Wir wussten, dass wir im Freien heiraten wollten und hofften, dabei campen zu können, damit sich die Gäste ein Wochenende lang treffen und kennenlernen können, anstatt nur kurz vorbeizuschauen“, erklärt Ligaya. Sie beauftragten Shelter Co. und bauten auf der Dos Pueblos Ranch in Santa Barbara einen Campingplatz mit luxuriösen Zelten, Unterkünften für die Gäste, Feuerstellen, einem Kinderbereich, einem Pool, Duschen im Freien und einer Sauna.

Alle Details der Hochzeit passten zur rustikalen Umgebung und Farbpalette. Neutrale Töne, Grün, Marineblau und Akzente in Koralle und Khaki dominierten die Schreibwaren von Zargosy, die Blumen und die Overalls der Brautjungfern. Die Braut blieb ihrem Stil in einem zweiteiligen Outfit von Monique Lhuillier treu, das aus einem bauchfreien Top und einem Rock mit hohem Bund bestand. „Es war trendig und elegant – genau die richtige Mischung“, sagt sie.

Ligaya komplettierte ihr Outfit mit kamelfarbenen Valentino-Sandalen mit Nieten, goldenen Schulterketten von Rosantica und Diamantohrringen von Yvonne Leon. Der Brautstrauß von Brown Paper Design bestand aus üppigen Anemonen, Pfingstrosen, Papageientulpen, Dahlien und Zuckerbüschen, sowie Farnen und anderem Grün.

Das Paar personalisierte die Feier, indem die Mutter des Bräutigams ein selbst geschriebenes Gedicht vorlas und ein Freund „I Carry Your Heart“ von E.E. Cummings vortrug. Braut und Bräutigam schrieben ihre Ehegelübde selbst und gaben sich gegenseitig sechs Versprechen, die sie gemeinsam vortrugen.

Die Party begann direkt nach der Trauung, wobei das Paar mit einem Tanz zu „Something About Us“ von Daft Punk in die Feier startete. Die Gäste feierten bis spät in die Nacht mit dem frischgebackenen Ehepaar. „Wir fuhren mit den Gästen im Bus zum Campingplatz zurück und schlichen uns davon, als alle an den Feuerstellen feierten“, erinnert sich Ligaya.

„Ich bin so froh, dass wir uns für mehrere Feiern im Laufe eines Wochenendes entschieden“, sagt Ligaya. „Es gab uns die Möglichkeit, Zeit mit Freunden und Familienmitgliedern zu verbringen, die wir viel zu selten sehen. Alle Menschen, die man liebt, an einem Ort versammelt zu sehen, ist wirklich zauberhaft!“

Anne Chertoff

Alle Fotos von Christa Milster für Our Labor of Love