Glitzer, Rodeo, schulterfrei: Die drei wichtigsten Trends der New York Fashion Week

Die Entwürfe von Tom Ford, Calvin Klein und Fenty x Puma (v. l.) sind die drei Top-Trends der Fashion Week in New York. (Bild: AP Photo / ddp images)

Um einen Tag verkürzt geht die diesjährige New York Fashion Week für die Frühjahrs- und Sommerkollektion 2018 an den Start. Bis zum 13. September zeigen Modeschöpfer in angesagten Locations ihre Entwürfe. Drei Trends sind dabei besonders auffällig.

1. Glitzer

Neben den Runway-Shows der bekanntesten Labels gab es auch ein großes Mode- Comeback. Tom Ford, in den letzten Jahren vor allem durch seine Arbeit als Regisseur bekannt, zeigte im Kulturcenter Park Avenue Armory seine neuen Fashion-Entwürfe: Röcke aus schimmerndem Satin, glänzende Hosenanzüge und kantige Blazer dominierten dabei die Looks der Models.

Auch bei anderen Labels waren immer wieder schimmernde Stoffe und glänzende Entwürfe zu sehen. Ob Top, Hose oder Kleid – je leuchtender die Textilien strahlten, desto besser.

2. Neo-Country

Voller Vorfreude wurde die neueste Kollektion des Calvin-Klein-Chefdesigners Raf Simons erwartet. Dieser interpretierte die Leitlinie für die Frühjahrs- und Sommerkollektion 2018 der US-Modemarke in dieser Saison als Rodeo-Cowboy-Country-Style.

Dabei glänzten die Outfits im Cowboy-Look sowohl als Latex- und Ledervariante als auch in Satin. Und immer mit dabei – Cowboy-Stiefel.

3. Schulterfrei

Ein Trend, der sich fortsetzt. Denn bereits in der vergangenen Sommersaison waren die Carmen-Oberteile und schulterfreien Tops nicht aus den Kollektionen der großen Modehäuser wegzudenken. Und auch im kommenden Frühling/Sommer können wir mit dem sexy Trend rechnen.

Rihanna vereinte gleich zwei der Trends der Fashion Week – in ihrer „Fenty x Puma“-Show. Auch die designende Sängerin zeigte unzählige Entwürfe schimmernder Off-Shoulder-Tops.

Ebenso wie ein anderer Modeschöpfer: Alexander Wang hatte mehr als eine schulterfreie Kreation aus glitzernden Textilien in seiner Kollektion untergebracht.