Good News des Tages: Ladenbesitzer schenkt Dieb Essen und Trinken

Johannes Giesler
Freier Autor
Das Bild der Überwachungskamera zeigt Besitzer Jitendra Singh, wie er einem Dieb bedeutet, die Taschen auf dem Tresen auszuleeren. (Foto: Screenshot / KameraOne)

Jitendra Singh erwischt in seinem Supermarkt einen Dieb auf frischer Tat. Doch anstatt die Polizei zu rufen und den Dieb anzuzeigen, hört er sich dessen Geschichte an. Und entscheidet sich zu einer guten Tat.

Ein Teenager wird beim Klauen erwischt. Doch anstatt die Polizei zu rufen, hört sich der Ladenbesitzer, sein Name ist Jitendra Singh, die Geschichte des Diebes an. Der erzählt, dass er großen Hunger hat und für sich und seinen jüngeren Bruder etwas zu Essen stehlen wollte. Singh fordert den Jungen daraufhin auf, seine Taschen auf dem Tresen zu leeren. Dabei kommt hervor: Süßigkeiten, Schokolade, Kaugummi. „Das ist doch gar kein Essen“, sagt Singh.

Aber von Anfang an: Der Junge fällt Singh auf, er verhält sich verdächtig. Erfahrene Ladenbesitzer erkennen wohl die Art, wie sich Diebe bewegen. Singh, dem bereits seit fünf Jahren ein „7-Eleven“ in Toledo, einer Stadt im US-Bundesstaat Ohio, gehört, verfolgt im hinteren Teil seines Ladens über eine Überwachungskamera, wie sich der Junge heimlich die Taschen vollstopft. Er geht daraufhin zur Kasse, um den Jungen zu konfrontieren. Der möchte gerade für einige wenige Waren bezahlen.

Nur Süßigkeiten gestohlen, kein richtiges Essen

Im Gespräch mit „CNN“ erzählt Singh, was dann passiert: „Ich forderte ihn auf: ‚Was immer in deinen Taschen ist – raus damit.‘“ Der Junge legt aber kaum etwas auf den Tresen, also droht Singh mit der Polizei, sollten nicht alle Waren sofort auf dem Tresen landen. Das zeigt Wirkung.

Singh fragt den Jungen dann, wieso er stehlen würde. Aus Hunger, antwortet er. Weil sein jüngerer Bruder und er nichts zu Essen haben. Unterdessen hat eine Mitarbeiterin Singhs die Polizei angerufen und wartet jetzt darauf, was sie melden soll. Doch Singh sagt, sie soll wieder auflegen. Und wendet dem Jungen zu: „Das ist doch gar kein Essen. Du klaust hier gerade Kaugummi und Süßigkeiten. Das ist doch nur zum Naschen. Wenn du hungrig bist, dann frag mich. Ich gebe dir Essen.“ In seinem Supermarkt gebe es Pizza, Chicken Wings, Nachos, Sandwiches – alles eher eine vollwertige Mahlzeit, als die Süßigkeiten.

Der Ladenbesitzer packt die Taschen des Diebes voll

Singh ruft nicht nur nicht die Polizei, stattdessen schenkt er dem Jungen Nahrungsmittel und lässt ihn laufen. Weil er nicht will, dass der Junge sein Leben ruiniert, während er irgendwie versucht, sich und seine Familie satt zu bekommen. Singh sagt: „Ich dachte mir, dass er größere Probleme hat. Außerdem ist er kein richtiger Dieb, der klaut und dann sein Diebesgut weiterverhökert. So kommt er wenigstens nicht ins Gefängnis. Wenn du da einmal landest, hast du ein Vorstrafenregister für dein ganzes Leben und wirst niemals eine gute Arbeit finden.“

Die gute Tat Singhs wird wenige Tage später bekannt, weil ein weiterer Kunde, der die ganze Szene mitansieht, darüber auf Facebook schreibt. Sein Name ist Cedric Bishop, sein Beitrag wurde mittlerweile über 1.000 Mal kommentiert und knapp 3.000 Mal geteilt. Darin steht: „Der Junge war vielleicht 15 oder 16. Nachdem der Ladenbesitzer ihn erwischt hatte, rief er aber nicht die Polizei, sondern bot ihm gratis Essen an. Er packte eine Pizza ein, Hühnchen, Würstchen, dazu eine 2-Liter-Flasche zu trinken. Ich war von der Geste so gerührt, dass ich dem Jungen noch zehn Dollar dazugab. Manche Menschen in dem Alter müssen die Erfahrung machen, dass sich andere um sie kümmern.“

„Viele meiner Kunden haben davon gehört“, erzählt Singh zum Schluss. „Sie kommen in meinen Laden und sagen, ich sei ein guter Mensch, aber für mich war es keine große Sache. Ich habe einfach reagiert, wie es jeder andere Mensch auch getan hätte.“