Good News des Tages: Marathonläuferin rettet Hundewelpen und trägt ihn bis ins Ziel

Johannes Giesler
Freier Autor
Die thailändische Marathonläuferin Khemjira Klongsanun lief zwar nicht mehr um den Sieg mit, nachdem sie einen einsamen Welpen auf der Strecke gefunden und gerettet hatte. Aber am Ende gewann sie ein neues Familienmitglied. Foto: Symbolbild / gettyimages / Pavel1964

Khemjira Klongsanun hat gerade ein Viertel der Marathonstrecke zurückgelegt, als ihr ein Welpe am Wegesrand auffällt. Niemand kümmert sich um ihn, also hält sie an und nimmt das zitternde Bündel auf den Arm – und trägt es bis ins Ziel.

Langstreckenläufer gewinnen für gewöhnlich eine Medaille, wenn sie einen Marathon beenden. Nach dem traditionell 42,2-Kilometer langen Kampf gegen den inneren Schweinehund, besser-Trainierte kämpfen auch mal gegen die Uhr, ist es die Anerkennung, die all die Strapazen vergessen macht.

Nicht so im Fall von Khemjira Klongsanun, die sich, wie „msn“ nun berichtete, ganz anders belohnte: Klongsanun lief vor kurzem den Chombueng-Marathon, der durch wilde Natur und eine der ältesten thailändischen Städte, Ratchaburi, führt. Doch nach elf Renn-Kilometern fiel ihr am Straßenrand ein kleiner zitternder Hundewelpe auf.


Gold, Silber, Bronze, Welpe

Die 43-Jährige aus der Hauptstadt Bangkok, die selbst zwei Hunde besitzt, hielt sofort an, um die Besitzer ausfindig zu machen. Doch in der Nähe standen weder Häuser oder Zuschauer, für sie war der Fall schnell klar: Der kleine Vierbeiner war von Zuhause abgehauen oder schlimmer, er ist ausgesetzt worden. Sie sorgte sich, der Welpe würde alleine in der Natur nicht überleben. Also packte sie kurzentschlossen zu und rannte die restliche Strecke bis ins Ziel – mit dem kleinen Streuner auf dem Arm.

Sie versuchte auch danach noch weiter, die Besitzer zu informieren – doch ohne Erfolg. Also nahm sie „Chombueng“, sie benannte den Kleinen nach dem Marathon, mit nach Hause und adoptierte ihn. Klongsanun sagte im Gespräch mit msn: „30 Kilometer mit einem Hund im Arm zu laufen war eine echte Herausforderung. Es war doppelt so anstrengend, aber der Welpe war so süß.“

Mittlerweile hat sie Chombueng vom Tierarzt untersuchen, ihn impfen und behandeln lassen. Jetzt muss er sich an sein neues Umfeld mit Klongsanuns zwei Hunden gewöhnen. „Das dauert vielleicht eine Weile, aber er ist ein schlaues Tier. Ich bin mir sicher, er wird ein glückliches Leben bei uns führen.“