Good News des Tages: Zwei Veteranen holen ihren Schul-Abschluss nach

Der 95-jährige Joe Perricone und der 85-jährige Arnold Craddock haben am vergangenen Wochenende ihre Schulabschlüsse nachgeholt. Weil sie vor Jahrzehnten zum Militär mussten, hatten sie früher keine Gelegenheit. Foto: Symbolbild / gettyimages / hxdbzxy

Mit 85 und 95 Jahren haben zwei Kriegs-Veteranen am vergangenen Wochenende ihre Schulabschlüsse nachgeholt. Beide wurden in feierlichen Zeremonien für ihren Dienst für ihr Land geehrt.

Ist das Alter nur eine Zahl, steckt es – Gesundheit vorausgesetzt – voller Möglichkeiten: Dazu zählt auch eine Diplomfeier Jahrzehnte nach dem eigentlichen Schulabschluss. So haben am Wochenende zwei amerikanische Veteranen an den Zeugnis-Zeremonien ihrer ehemaligen Hochschulen im Kreise der aktuellen Jahrgänge teilgenommen. Und dabei ihre überfälligen Abschlüsse und verdienten Applaus erhalten. Die beiden Männer, der eine 95 Jahre alt und der andere 85 Jahre alt, mussten aufgrund ihrer Militäreinsatze im Zweiten Weltkrieg und im Koreakrieg Anfang der Sechziger Jahre ihre Ausbildungen unvollendet lassen. Bis jetzt.

Der Krieg kam dazwischen

Als Joe Perricone am vergangenen Samstag die Bühne der Hillborough High School in Tampa, einer Stadt im US-Bundesstaat Florida, betrat, endete damit seine Schullaufbahn, die mehr als 70 Jahre vorher begonnen hatte. Weil er aber im Jahr 1943 zum Dienst im Zweiten Weltkrieg eingezogen wurde, hatte er nie die Chance, an einer Abschluss-Zeremonie teilzunehmen.

Wie der Regionalsender „WFLA“ berichtet, wollte das sein Enkel Thomas Palermo nachträglich ändern. Er suchte den Kontakt zum Schulrat und dem Direktor von Perricones ehemaliger Ausbildungsstätte. Beide hatte nichts einzuwenden und so konnte Palermo seinem Großvater ein besonderes Geschenk machen: Gemeinsam mit dem Abschluss-Jahrgang 2019, in einen rot schimmernden Talar gekleidet, durfte sich Perricone von den zahlreichen Gästen feiern lassen. Als besondere Ehre führte er die Zeremonie sogar an. Auf der Bühne angekommen, dankten ihm der Laudator für seinen Dienst am Land.

Alles für die bestmögliche Ausbildung

Arnold Craddock, heute 85 Jahre alt, wurde mit 16 Teil der Luftwaffe und kämpfte im Koreakrieg. Dafür unterbrach er seine Schulausbildung an der High School in Church Hill, einem Städtchen in Tennessee. Zwar beendete er diese, als er wohlbehalten von seinem Einsatz zurückkehrte, doch nahm er so verspätet nie an einer Abschlussfeier teil. Das holte er ebenfalls am vergangenen Samstag nach, wie „WJHL“ berichtet. In einem kurzen Video erzählt Craddock, eine Wasserflasche in der einen Hand und sein Zeugnis in der anderen, dass er 66 Jahre auf diesen Moment gewartet habe, der lang gehegte Traum jetzt aber endlich in Erfüllung gegangen sei: „Das alles bedeutet mir unheimlich viel. Und ich war richtig aufgeregt, als ich auf die Bühne kam, um das hier“, er meint sein Zeugnis, „zu bekommen.“

Craddock betont dabei, dass er seine Entscheidung dennoch nicht bereut: „Wir haben den Militärdienst besucht, um andere zu schützen. Auch wenn manche unter uns alles dafür opfern mussten, was ihr Leben ausgemacht hat.“ Als er die Bühne betrat brandete Applaus auf und auch nachdem er sein Diplom entgegengenommen hatte, bedankten sich noch zahlreiche Kommilitoninnen und Kommilitonen, sowie Gäste der Zeremonie bei ihm für seinen Dienst am Land. Zuletzt sagt er noch einen Ratschlag für den Jahrgang 2019: „Studiert fleißig, seid gute Menschen und lernt alles, was ihr könnt. Damit ihr die beste Ausbildung bekommt, die es gibt.“