Google: Neue App soll Hautkrankheiten erkennen

·Lesedauer: 1 Min.
Auch Hautärzte nutzen Smartphones, um Hautkrankheiten zu diagnostizieren. Nun sollen sich Patienten bereits zu Hause  selbst untersuchen können. (Bild: iStock/AndreyPopov)
Auch Hautärzte nutzen Smartphones, um Hautkrankheiten zu diagnostizieren. Nun sollen sich Patienten bereits zu Hause selbst untersuchen können. (Bild: iStock/AndreyPopov)

Google will das Gesundheitswesen revolutionieren: Eine neues Web-Tool soll Krankheiten mithilfe künstlicher Intelligenz ganz einfach per Smartphone erkennen können.

Ob beim verdächtigen Kratzen im Hals oder einem ungewöhnlichen Ausschlag: Wer bei Krankheitssymptomen lieber Dr. Google konsultiert, als einen Mediziner aufzusuchen, hat künftig ein weiteres digitales Hilfsmittel zur Hand. Vergangene Woche hat der Konzern ein neues Web-Tool angekündigt, welches mithilfe der Smartphone-Kamera in der Lage sein soll, Haut-, Haar- und Nagelkrankheiten zu erkennen.

App soll Arztbesuch nicht ersetzen

Und so soll die App funktionieren: Nutzer nehmen insgesamt drei Fotos der betroffenen Hautstelle auf und beantworten anschließend verschiedene Fragen. Die Künstliche Intelligenz vergleicht die Daten dann mit knapp 300 vorprogrammierten Krankheitsbildern und schlägt den Usern eine Reihe von möglichen Erkrankungen vor. Wie Karen DeSalvo, Chief Health Officer bei Google Health, dem IT-Magazin "The Verge"erklärte, verzeichne Google jährlich etwa zehn Milliarden Anfragen zum Thema Hautkrankheiten. Das KI-Tool soll die Recherche erleichtern.

Alle von der App zur Verfügung gestellten Informationen sollen von Dermatologen geprüft sein, heißt es in einem Statement auf dem Blog des Internet-Giganten. Die App solle allerdings einen Arztbesuch nicht ersetzen. Google will die Nutzer der bisher noch nicht veröffentlichten Software explizit darauf hinweisen, dass im Zweifel eine Praxis aufzusuchen sei.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.