Größenwahn: Frau bestellt Bikini in Größe 44 und erlebt Riesenüberraschung

Larissa Kellerer
Freie Autorin

Aussuchen, bestellen, zuschicken lassen: Online-Shopping ist super bequem, keine Frage! Doch leider liegen Vorfreude und Enttäuschung beim Shoppen im Netz dicht beieinander. Ein herrliches Beispiel dafür ist die Geschichte der 29-jährigen Katrina aus South East London.

Man bestellt einen Bikini in Größe 16 und bekommt zwei in Größe 8 (Bild: Twitter/misswotless1)

Für Katrina Harradine geht es bald in den Traumurlaub in die Karibik. Für diesen Anlass hat sich die Britin einen neuen Bikini im Onlineshop des Fashion-Anbieters “Boohoo“ bestellt. Und zwar in der UK-Größe 16, was hierzulande einer Größe 44 entspricht. Als das Paket dann allerdings ankam, war sie über den Inhalt not amused.

Denn statt einer UK-Größe 16 erhielt Katrina zwei Paar Bikinihöschen in einer Größe 8. Getreu dem Motto “Doppelt hält besser” ...

Katrina, die als freiberufliche Projektmanagerin arbeitet, kontaktierte den Online-Händler via Twitter:

“Hey Boohoo, habt Ihr nicht mehr genügend Bikinihöschen in Größe 16, also schickt Ihr mir zwei in Größe 8 als Mathe-Witz? Ich wünschte, ich würde Witze machen!“

Böse Überraschung: Ein Bikini, der zum Baden nicht geeignet ist

“Das ist einfach nur absurd”

“8 + 8 = einer für jede Pobacke?”, fragte sie scherzhaft auf Twitter. “Ich konnte es nicht glauben, als ich das Päckchen öffnete. Ich dachte mir: 'Warum ich? Warum passieren diese lächerlichen Dinge immer mir?' Normalerweise bestellst du online und hoffst auf das Beste, aber das ist einfach nur absurd!”, so Katrina im Interview mit “Mirror.com”.

Und weiter: "Ich habe mich entschieden, es auf Twitter zu posten, weil ich dachte, dann könnte ich wenigstens ein bisschen Spaß damit haben.“

Schicke Chemiekeule? Flip-Flops im Labortest

Tatsächlich wäre es DIE Chance für das Social-Media-Team von Boohoo gewesen, den Fehler mit einer humorvollen Antwort aus der Welt zu schaffen. Stattdessen erhielt Katrina eine “schwache Entschuldigung“ zurück, mit der Bitte, die Bikinihöschen wieder retour zu senden.

“Ich fahre am 23. Juni für sieben Wochen in die Karibik und brauche ein paar neue Bikinis”, ärgert sich die Britin im Interview. Tja, da gibt es dann wohl nur eine (super altmodische aber sehr effektive) Lösung: Weg vom PC, raus in die Stadt, ab in den Laden, Bikini anprobieren und kaufen!

VIDEO: Dieser Bikini ist der Hingucker am Strand