Große Poren? Das hilft!

Nina Baum
·Freie Autorin für Yahoo Style
Hautalterung lässt sich nicht aufhalten, aber gegen vergrößerte Poren gibt es Wege und Mittel. (Bild: Getty Images/bernardbodo)
Hautalterung lässt sich nicht aufhalten, aber gegen vergrößerte Poren gibt es Wege und Mittel. (Bild: Getty Images/bernardbodo)

Große Poren können ein unschöner Anblick sein, doch zum Glück gibt es wirksame Mittel dagegen. Denn obwohl die Poren das Problem an der Oberfläche sichtbar machen, liegen die Gründe oft unter der Haut.

Sonnenschutz
An Sonnenschutz führt kein Weg vorbei. Denn UV-Strahlung zerstört das Kollagen in der Haut, das essenziell für die Spannung und damit auch die Größe der Poren ist.

Gegen Hautalterung vorgehen
Auch der ganz normale Alterungsprozess der Haut kann zu vergrößerten Poren führen. Das liegt am zunehmenden Verlust von Kollagen und Elastin in der Haut. Die beiden Stoffe bewirken, dass die Haut sich zusammenzieht – lassen sie nach, hat das hängende Haut, aber auch größere Poren zur Folge. Während sich der Hautalterungsprozess nicht aufhalten lässt, können ihn Wirkstoffe wie Hefeextrakt etwas abmildern, indem sie die Festigkeit der Haut wieder verbessern.

Richtig reinigen
Große Poren haben auch mit überschüssigem Fett in der Haut zu tun. Der Talg in den Poren führt zu Entzündungen, aufgrund derer sich die Poren ausdehnen müssen, um Platz für die Entzündung zu schaffen. Ein einfacher Weg, um den überschüssigen Talg loszuwerden, sind kohlehaltige Pflegeprodukte oder Masken: Die Kohle bindet den Schmutz auf der Haut und reinigt so die Poren.

Kohlehaltige Produkte, allen voran Kohlemasken, helfen dabei, die Haut von überschüssigem Talg freizuhalten und so vergrößerten Poren vorzubeugen. (Bild: Getty Images/dimid_86)
Kohlehaltige Produkte, allen voran Kohlemasken, helfen dabei, die Haut von überschüssigem Talg freizuhalten und so vergrößerten Poren vorzubeugen. (Bild: Getty Images/dimid_86)

Sanft peelen
Wer an unreiner Haut leidet, tendiert häufig dazu, es beim Peeling zu übertreiben. Das kann jedoch sogar den gegenteiligen Effekt haben und zu noch mehr Entzündungen führen. Statt zu aggressivem Peeling sollte man besser zu Tüchern mit peelenden Wirkstoffen wie Glycolsäure oder Salicylsäure greifen. Oder das Gesicht täglich mit einem Konjac-Schwamm reinigen. Weniger ist außerdem mehr: nicht öfter als zwei- bis dreimal pro Woche Peeling verwenden.

Pflegen
Neben der regelmäßigen Reinigung ist auch die richtige Pflege essenziell. Gesichtswasser oder Lotionen mit adstringierendem – also zusammenziehendem – Effekt können die Poren zumindest kurzfristig kleiner erscheinen lassen. Dass der Effekt nicht von Dauer ist, liegt daran, dass die Wirkstoffe von der Haut wieder abgebaut werden.

Vergrößerte Poren? Sonnenschutz, Reinigung, Peeling und Pflege nicht vernachlässigen. (Bild: Getty Images/moodboard)
Vergrößerte Poren? Sonnenschutz, Reinigung, Peeling und Pflege nicht vernachlässigen. (Bild: Getty Images/moodboard)

Weichzeichnen
Auch um bereits vergrößerte Poren zu verdecken, gibt es Wege und Mittel: Viele Primer, die vor dem Make-up aufgetragen werden, fungieren als Weichzeichner, die zu einem matteren Hautbild beitragen und gleichzeitig tatsächlich die Poren kurzfristig auffüllen, um sie kleiner und glatter erscheinen zu lassen. Wer bereits an fettiger Haut leidet, ist gut beraten, auf einen Primer ohne Öl zu setzen.