Der hässliche Zank um Willi Herren: Jetzt spricht sein Bruder

·Lesedauer: 2 Min.

Der Streit um Willi Herren (†45) wird mit jedem Tag hässlicher. Die Familie des Schauspielers ('Lindenstraße') und Entertainers bekriegt sich mit scharfen Worten in der Presse, Witwe Jasmin und Schwester Anna-Maria lassen kein gutes Haar aneinander. Jetzt schaltete sich Willis Bruder ein.

"Bitte nicht alle in einen Topf werfen"

"Die Familie Herren ist groß und man darf nicht alle Familienmitglieder in einen Topf werfen", bittet Theo Herren im Gespräch mit 'Bild' um Verständnis. Er versucht, die Wogen zu glätten, ohne Partei zu ergreifen. "Die Seiten sollten sich einfach endlich an einen Tisch setzen und das Ganze beenden", fand Theo. Vor wenigen Tagen hatte das Boulevardblatt mit Anna-Maria gesprochen, die scharf gegen Jasmin Herren geschossen hatte: Sie habe die Nase voll von Jasmins Geschichten und glaube nicht an das Märchen vom Liebes-Comeback – sie habe täglich Kontakt zu ihrem Bruder gehabt und er hätte ihr sicher gesagt, wenn es eine Versöhnung zwischen ihm und Jasmin gegeben hätte. Außerdem habe ihr Jasmin sogar geschrieben, wie sehr sie Willi mittlerweile hasse.

Wollte Willi Herren ein Liebes-Comeback?

Auch die öffentliche Trauer Jasmins gehe ihr gegen Strich: "Wenn ich trauern will, dann trauere ich für mich und geh nicht mit der Presse an das Grab und mache da auf Heuchlerin." Immerhin verlangte sie eine Aussprache, und die scheint in der Tat bitter nötig. Theo Herren erzählte, dass er und seine Frau von Willis Fans auf offener Straße und im Internet angefeindet würden. Gegen die Witwe wollte er nichts sagen: "Wir haben schon immer ein gutes Verhältnis zu Jasmin und das wird auch so bleiben." Im Gegensatz zu Anna-Maria habe Willi durchaus über die Möglichkeiten eines Liebes-Comebacks gesprochen: "Er klang optimistisch und sagte zu mir: 'Vielleicht kommen wir ja wieder zusammen.'" Gelingt es Theo jetzt, endlich Ruhe in Willi Herrens Familie zu bringen?

Bild: picture alliance/dpa/Revierfoto

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.