Ich habe mir eine Dauerwelle machen lassen – & jetzt habe ich wunderschöne Beach Waves

Megan Decker
·Lesedauer: 2 Min.

Die Dauerwelle. Aus deinen Familienfotos der Achtziger ist sie nicht wegzudenken und gehört mindestens genauso lange schon zum Standard-Beauty-Repertoire deiner Oma. Aber eine Dauerwelle für dich, heutzutage? Nicht auszudenken! … Schade eigentlich. Findet jedenfalls Eli Hofer, eine Influencerin aus Los Angeles, Star der neuesten Ausgabe vom Refinery29-YouTube-Umstyling-Format Hair Me Out – und Besitzerin einer neuerdings dauergewellten Mähne.

Tatsächlich ist die Dauerwelle seit den Achtzigern nämlich weit gekommen und bedeutet längst nicht mehr zwangsläufig die fluffigen, riesigen Powerlocken, die im Fotoalbum deiner Eltern ihr Unwesen treiben. Und das beweist Elis neuer Look: In ihrer Folge begibt sie sich zum Umstyling in die kompetenten Hände der Haarstylistin Kiley Fitzgerald im Mare Salon in Hollywood, um sich dort die Spezialität des Hauses verpassen zu lassen – die sogenannte „Mare Wave“. Diese neue Art der Dauerwelle verändert die Haarstruktur zwar ähnlich wie das Original, verspricht aber lockere Wellen statt luftiger Locken. Aussehen soll das Ganze am Ende, als hättest du dir die Haare mit einem Lockenstab zu sommerlichen Waves gestylt.

Eli hat dabei einen ganz konkreten Wunsch: Sie hofft, ihren überlangen Haaren mit dem „Mare Wave“-Treatment neues Leben einzuhauchen. „Ich trage meine Haare schon seit elf Jahren so lang“, sagt sie. Sie liebt es, dass ihre Haare ihre Taille umspielen, wünscht sich aber manchmal, sie hätte die Haartextur ihrer Mutter geerbt. „Ich wollte immer so schöne, wellige Haare wie meine Mum. Mal schauen, ob ich diesen Look hier bekomme.“

Laut der Stylistin sollte das machbar sein: Die lockere Dauerwelle könnte Eli genau die Haarstruktur bescheren, die sie sich vorstellt. Und dann geht’s los. Der chemische Prozess beginnt mit einer supergründlichen Haarwäsche; danach werden die feuchten Strähnen nacheinander um Papilotten gewickelt. Daraufhin verteilt sie eine Wellen-Flüssigkeit im ganzen Haar und lässt diese rund 20 Minuten einwirken. „Insgesamt dauert die ‚Mare Wave‘ ungefähr zwei Stunden, abhängig davon, wie lang und dick deine Haare sind“, erklärt Fitzgerald. „Das Ergebnis hält dann circa fünf Monate und wächst ganz sanft raus.“

Danach muss Eli ihre Haare 48 Stunden lang von Wasser fernhalten – typisch Dauerwelle eben. „Heute sehen deine Haare noch sehr lockig aus“, meint Fitzgerald, bevor sie die Papilloten aus den Haaren rollt und ihrer Kundin die noch feuchten Wellen zeigt. „In zwei Tagen wäschst du deine Haare dann bitte zu Hause – und danach hast du ganz zarte Wellen. Um die zu pflegen und die Wellen schön zu betonen, solltest du ein Haaröl benutzen. Wenn du Lust hast, kannst du das auch mit einem Sea Salt Spray kombinieren.“

Und zwei Tage später ist Eli mit ihrem Ergebnis extrem zufrieden: „Das ist besser, als ich mir je hätte wünschen können“, schwärmt sie und streicht mit ihren Händen durch die immer noch sehr langen – jetzt gewellten – Haare. „Dieser Look pusht mein Selbstbewusstsein um 1000 Prozent!“

Like what you see? How about some more R29 goodness, right here?

Plopping ist der Curly-Hair-Trick zum Ausprobieren

Was ist besser: lufttrocknen oder föhnen?

Locken: Diese Bürste ist am besten geeignet