Ich halte mich seit zwei Jahren an die Mittelmeer-Diät – diese Vorteile hat die Ernährungsweise für mich

·Lesedauer: 8 Min.

Im Juli 2019 fing ich an, auf Fleisch zu verzichten und entschied mich für eine eher pflanzliche Ernährung mit Fisch und Meeresfrüchten, viel Gemüse und Vollkornprodukten und vielen selbst gekochten Gerichten. Damals war es mir noch nicht bewusst, aber ich hatte unbeabsichtigt begonnen, mich an die Mittelmeerdiät zu halten. Ich verwende zu allem Olivenöl, esse zu jeder Mahlzeit viel Obst und Gemüse und esse moderate Mengen an Milchprodukten, Hülsenfrüchten, Nüssen und Kräutern. Diese Ernährungsweise wird mit verschiedenen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht. Ich persönlich habe Verbesserungen wie weniger Blähungen, bessere Haut, mehr Energie und ein gesünderes Verhältnis zum Essen festgestellt. Die mediterrane Ernährung ist für mich und meine Familie zu einem Lebensstil geworden. Hier erfahrt ihr, warum ich sie langfristig beibehalten werde:

Die mediterrane Ernährungsweise ist keine typische "Diät"

Mit dem Wort "Diät" verbinde ich negative Gedanken. Ich denke dabei an strenge Ernährung, gefährliche Kalorienreduktion und Nahrungsentzug. Ich erinnere mich auch an die Zeit, als ich als Ballerina trainierte und alle möglichen Diäten ausprobierte, von denen viele sowohl meiner körperlichen als auch meiner geistigen Gesundheit schadeten. Als ich in meinen späten Teenagerjahren mit dem Tanzen aufhörte, schwor ich mir, in Zukunft besser auf mein Essverhalten zu achten. Deshalb liebe ich die mediterrane Ernährungsweise so sehr – es ist nicht wirklich eine Diät, denn ich habe die Freiheit fast alles zu essen, was ich will und entdecke dabei immer wieder neue Lebensmittel.

Es ist das Gegenteil von Einschränkung. Tatsächlich esse ich viel mehr Lebensmittel als je zuvor und esse außerdem vielfältig, indem ich Rezepte aus anderen Ländern ausprobiere. Ich kann Brot und Nudeln, Desserts auf Joghurt- und Käsebasis sowie gesunde Lebensmittel wie fettigen Fisch, Avocado und Nüsse essen. Damit deckt diese Ernährung all meine Bedürfnisse ab. Seit der Diät hat sich auch mein persönlicher Geschmack verändert. Ich habe jetzt viel mehr Lust auf Hummus und Karottensticks als auf Kartoffelchips.

Ich fühle mich nicht mehr so aufgebläht

Vor der Mittelmeerdiät habe ich viel rotes Fleisch, verarbeitete Kohlenhydrate und kaum Gemüse gegessen. Davon bekam ich nach dem Essen häufig Schmerzen. Manchmal musste ich den obersten Knopf meiner Jeans aufknöpfen oder den Reißverschluss meines Rocks öffnen, um im Restaurant fertig zu essen. Nachdem ich ein riesiges Steak gegessen hatte, lag ich nachts wach und spürte, wie sich mein Magen umdrehte. Ich konnte nicht einschlafen, aber dachte irgendwie, das sei normal. Also strich ich Fleisch aus meiner Ernährung und aß mehr fetten Fisch, Meeresfrüchte, Eier und Hülsenfrüchte wie Kichererbsen und Linsen. Außerdem fing ich an, zu jeder Mahlzeit Vollkornprodukte wie braunen Reis, Fladenbrot, Quinoa oder Freekeh (gerösteter junger Weizen) zu essen. Ich aß zusätzlich mehr Gemüse – je bunter und vielfältiger, desto besser – und experimentierte mit neuen Zubereitungsarten. Jede Mahlzeit gestaltete ich mir aufregender und leckerer. Mein Körper belohnte mich schnell für meine Entscheidungen mit mehr Energie, und ich hatte seitdem keine Blähungen oder Magenprobleme mehr. Ich kann mir nicht vorstellen, jemals wieder so zu essen, wie ich es früher getan habe.

Die Diät ist so flexibel, sogar Nudeln sind erlaubt

Wenn es ein Lebensmittel gibt, das ich dreimal am Tag essen könnte, dann sind es Nudeln. Bei der Mittelmeerdiät sind Vollkornnudeln- im Gegensatz zu vielen anderen Diäten- erlaubt. Inzwischen kann ich nicht einmal mehr den Unterschied zwischen Weizen- und weißen Nudeln schmecken. Durch die Mittelmeerdiät konnte ich mein Lieblingsgericht ganz neu entdecken, wie zum Beispiel Spaghetti mit Chili und Shrimps oder Pasta mit Gemüse in einer Soße aus Auberginen, Zucchini, Pilzen und Spinat. Auch Vollkornbrot ist eine willkommenes Lebensmittel in dieser "Diät".

Ich bin beim Essen experimentierfreudiger denn je

Ich habe mich nie für ängstlich gehalten, wenn es um Essen ging, aber rückblickend betrachtet war ich mit meinen Essgewohnheiten immer auf der "sicheren Seite". Ich benutzte kaum Gewürze beim Kochen und griff oft zu faden, verarbeiteten Alternativen ohne Nährwert, die mich nur noch hungriger machten. Ich wusste auch kaum, wie man Gemüse so kocht, dass der Geschmack erhalten bleibt – ich erschaudere schon, wenn ich daran denke, wie ich Brokkoli früher verkocht habe.

Heute weiß ich, dass man mit etwas Olivenöl und ein paar Kräutern jeden Gemüseteller zum Leben erwecken kann, dass das Dämpfen von Fisch und Gemüse eine ganz neue Technik ist und dass ich mich regelmäßig mit neuen Gerichten auseinandersetzen muss. So bleibt das Kochen interessant. Inspiriert von einem Rezept von José Andrés, das ich in einer Folge von Netflix "Waffeln und Mochi" gesehen habe, habe ich kürzlich Gazpacho – eine kalte, spanische Suppe mit ungekochtem Gemüse – für meine Kinder zubereitet, und es hat mir die Augen geöffnet. Meine Kinder und ich hatten viel Spaß dabei, Gemüse zu zerkleinern und in den Mixer zu geben. Alle Kinder haben die kalte Suppe probiert. Obwohl einige sie mehr mochten als andere, haben trotzdem alle von einer Suppe gekostet, die fast nur aus Gemüse besteht. Das fand ich toll. Die Mittelmeerdiät hat sowohl mich, als auch meine Kinder zu mutigeren Essern gemacht.

Ich habe meine Liebe zum Kochen wiedergefunden

Früher fand ich es anstrengend und langweilig zu kochen, aber jetzt weiß ich, dass mir einfach die Leidenschaft dafür gefehlt hat. Außerdem ekelte ich mich jedes Mal, wenn ich Fleisch kochte, aber ich zwang mich trotzdem dazu. Ich hatte irgendwie das Gefühl, ich müsse es tun. Seit ich die mediterrane Ernährung angefangen habe, ist Kochen zu einem meiner größten Vergnügen geworden. Ich liebe es, neue leckere Lebensmittel zu entdecken und Rezepte auszuprobieren, die ich noch nicht kannte.

In letzter Zeit habe ich viel Spaß mit Gewürzen und mediterranen Zutaten aus der Speisekammer, von Rosenharissa (eine scharfe Sauce aus Rosenblättern) bis Tahini (eine Sesam-Paste). Man kann auch ganz einfach eine Mahlzeit mit tiefgefrorenen Zutaten, Konserven oder Grundnahrungsmitteln zubereiten. Thunfisch aus der Dose, hartgekochte Eier, Tomaten und Salat lassen sich zu einem tollen Salat kombinieren, und brauner Reis aus der Fertigtüte, ist die perfekte Ergänzung zu Lachs und Gemüse für ein schnelles, gesundes Abendessen.

Meine Kinder lernen schon in jungen Jahren etwas über Lebensmittel und Ernährung

Meine Kinder schneiden nicht nur Obst und Gemüse und kochen Gerichte, sondern sind seit der Mittelmeerdiät auch viel stärker in die Auswahl der Lebensmittel und die Ernährungsplanung eingebunden. Sie essen viel weniger Fleisch und verarbeitete Lebensmittel und verstehen den Nährwert dessen, was auf ihren Tellern landet. Außerdem essen sie nun mehr Gemüse, Obst und Salat und lernen eine Vielzahl von Zutaten kennen. Wir fangen jetzt sogar an, eigenes Gemüse anzubauen.

Ich habe viel mehr Energie

Früher habe ich viele verarbeitete Lebensmittel und kalorienreiche Snacks gegessen, aber ich fühlte mich danach nie satt oder energiegeladen. Tatsächlich war ich meist träge, und meine Ernährung wirkte sich auf alles aus: von meiner Stimmung bis hin zu meiner Haut, die unrein und trocken war. Jetzt, wo ich mehr gesunde und ballaststoffreiche Lebensmittel esse, viel nährstoffreiches Gemüse und Hülsenfrüchte zu mir nehme und mein Eiweiß aus Fisch wie Lachs und Thunfisch beziehe, fühle ich mich wie ein anderer Mensch. Ich habe weniger Stimmungsschwankungen, mehr Energie, und meine Haut ist auch wieder gesünder geworden.

Diese Ernährungsweise ist ein Lebensstil, nicht nur ein Ziel zum Abnehmen

Als ich mit der Diät anfing, war mein unmittelbares Ziel, auf Fleisch zu verzichten, um zu sehen, ob ich mich überhaupt anders fühlen würde. Ich habe mit dieser Ernährungsweise auch etwas Gewicht verloren, aber das war nicht meine ursprüngliche Absicht. Die Mittelmeerdiät ist eine langfristige Entscheidung - sie ist so einfach zu befolgen und beizubehalten, dass sie zu einem Lebensstil wird, an den man sich schnell gewöhnt.

Es gibt viele Gelegenheiten zum Naschen

Ich bin von Natur aus ein Mensch, der gerne alle paar Stunden etwas nascht, anstatt eine richtige Mahlzeit zu kochen, aber die Mittelmeerdiät hat meine Gewohnheiten verbessert. Obwohl ich jetzt viel mehr koche und drei Mahlzeiten am Tag esse, liebe ich immer noch einen guten Snack. Von Joghurt mit zerkleinertem Obst bis hin zu Gemüse oder Vollkornpita-Streifen mit Hummus, den ich aus Kichererbsen, Knoblauch, Olivenöl und Tahini selbst herstellen kann, bietet die Mittelmeerdiät viele leckere Snackmöglichkeiten.

Geröstete Nüsse sind ein weiterer Favorit von mir. Ich kaufe Tüten mit rohen Mandeln als Großpackung, weil das meist billiger ist. Dann schwenke ich den Inhalt in Olivenöl und einer Gewürzmischung und brate sie auf einem Backblech für einen fantastischen Energieschub am Nachmittag.

Ich habe neue Kulturen erkundet

Im vergangenen Jahr waren wir alle oft isoliert und obwohl ich vor der Pandemie mit vier kleinen Kindern nicht allzu oft verreist bin, war die mediterrane Diät so, als würde ich alle möglichen erstaunlichen Reiseziele besuchen, ohne meine Küche zu verlassen. Die immense Vielfalt an Lebensmitteln ermöglicht es mir, die Küche Frankreichs, Spaniens, Italiens, Griechenlands, Israels, des Libanon und vieler anderer Länder zu entdecken. Ob ich nun Falafel und Hummus in einem Vollkornfladen esse oder geröstete Artischockenherzen genieße, ich kann mir nicht vorstellen, dass mir diese Art zu essen jemals langweilig wird.

Ich kann ein Glas Wein genießen, wann immer ich will


Wein ist bei der Mittelmeerdiät nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht (in Maßen). Ich trinke zwar nicht jeden Tag, aber es gefällt mir, dass ich ein paar Gläser Wein pro Woche trinken kann und mich trotzdem an den Lebensstil halte.

Dieser Text wurde von Lisa Ramos-Doce aus dem Englischen übersetzt. Das Original von Autorin Jennifer Barton findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.