Harald Glööckler: Warum er im Dschungel cool bleibt

·Lesedauer: 1 Min.

Modestar Harald Glööckler (56) fürchtet die Hitze des südafrikanischen Dschungels nicht, denn da hat er medizinisch vorgesorgt. Ein Glööckler stinkt schließlich nicht!

"Auf keinen Fall stinken"

Am 21. Januar geht die neue Staffel von 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus' los. Unter den Kandidat*innen, die sich bald eklige Dinge in den Mund stecken und miteinander arrangieren müssen, gehört auch der Designer. Bekanntlich ist ihm sein gutes Auftreten sehr wichtig und dazu gehört auch ein angenehmer Geruch. Er möchte "auf keinen Fall stinken", ließ der Modeprofi die 'Bild' wissen und hat deshalb schon vorgesorgt. Neben einem Mundspray gab es auch einen medizinischen Eingriff: "Deshalb hab ich mich unter den Achseln botoxen lassen." Das verhindert nämlich unnötiges Schwitzen vor der Kamera - der Star bleibt also ganz cool!

Harald Glööckler freut sich auf den Dschungel

Stinken wird der Süddeutsche also nicht. Denkt er sich jedenfalls. Überhaupt gab sich der Star auf dem Flug zum Dschungelcamp gegenüber RTL sehr entspannt, wie er aus der ersten Klasse versicherte. "Ich bin nicht aufgeregt. Ich freue mich drauf." Die möglichen Wochen im Dschungel würden sein Aussehen nicht verändern - schließlich sind Bart, Haare und Augenbrauen tätowiert. Da kann nichts verrutschen oder verschwitzt ankleben. Außen wird sich also alles beim Alten bleiben. Die Frage ist nur, ob sich die entspannte Haltung beibehalten lässt, wenn Harald Glööckler von den Zuschauer*innen für eine der Challenges nominiert wird. Wenn dann also Tiere über ihn krabbeln oder er unschöne Sachen essen muss. Aber wer weiß, vielleicht wird Harald Glööckler ganz entspannt bleiben und sogar in eine paar Wochen die Krone in seinen Händen halten - stehen würde sie ihm garantiert!

Bild: Alexander Prautzsch/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.