Harry und Meghan ‚machen kaum Fortschritte‘ bei Versöhnung mit Königsfamilie

·Lesedauer: 2 Min.

Trotz diverser aktueller Berichte, in denen es heißt, dass Prinz Harry und seine Frau Meghan Markle versuchen, ihre Beziehung zur Königsfamilie zu kitten, hat ein Autor jetzt behauptet, dass die Sussexes mit ihrer Versöhnung tatsächlich „kaum Fortschritte machen“.

Omid Scobie, einer der Autoren der Biografie Finding Freedom sagte in der TV-Sendung Good Morning America, das Paar und die Königsfamilie wollten, dass beide Seiten zu ihrer Rolle in dem Streit „stehen“.

Harry und Meghan ‚machen kaum Fortschritte‘ bei Versöhnung mit Königsfamilie
Der Autor ist der Meinung, dass „kaum Fortschritte“ gemacht wurden. Foto: Getty

„Wenn man mit Quellen spricht, die dem Paar nahestehen und auch mit Quellen, die der Königsfamilie nahestehen, hat man schon das Gefühl, dass es nur wenig Fortschritt gibt“, sagte er.

„Allerdings sind einige Gefühle abgeklungen, weil die Zeit ihre Arbeit geleistet hat. Die Tür steht also sehr weit offen, sodass diese Gespräche irgendwann in der Zukunft stattfinden können.“

Harry und Meghan ‚machen kaum Fortschritte‘ bei Versöhnung mit Königsfamilie
Er sagte allerdings auch, dass die Tür für Gespräche „offen“ stehe. Foto: Getty.
Harry und Meghan ‚machen kaum Fortschritte‘ bei Versöhnung mit Königsfamilie
Omid Scobie ist einer der Autoren der Biografie Finding Freedom. Foto: GMA

In einer aktualisierten Auflage von Harry und Meghans Biografie Finding Freedom wird eine Reihe neuer Behauptungen aufgestellt, die ebenso weitere Debatten über Harry und Meghans Beziehung zu den Royals auslösen könnte.

In der neuen Auflage wird behauptet, dass das Paar in Erwägung gezogen hatte, das Mitglied der Königsfamilie zu nennen, das einen rassistischen Kommentar zu ihrem Sohn Archie gemacht hatte. Dazu heißt es, einige Royals seien „heimlich froh“ gewesen, dass die Herzogin von Sussex nicht an der Beerdigung von Prinz Philip teilnahm und dass die Sussexes es nicht bereuten, ihre Jobs als arbeitende Royals aufgegeben zu haben.

Trotz der neuesten Entwicklungen gibt es einen Adelsexperten, der unabhängig von den Gerüchten um einen tiefen Bruch glaubt, dass sich Harry und William tatsächlich wieder näherkommen. Das soll auch bei Meghan und Kate Middleton der Fall sein.

„Ich weiß, dass die Vier miteinander sprechen und dass sie über Zoom [und über] FaceTime miteinander kommunizieren“, so Stewart Pearce, Autor von Diana: The Voice of Change gegenüber Us Weekly.

Stewart nahm an, dass die Unterhaltungen der Paare „locker“ seien. „Kate kocht dabei Abendessen in der Küche“ und ihr Mann „macht Tee“ während sie mit den Sussexes sprechen.

Der Autor fügte hinzu, dass Harry und Meghan „ganz anders“ als William und Kate seien und dass „ihre Sicht auf die Welt sehr individuell“ sei.

„Und was bemerkenswert ist, ist, dass sie [einander] alle wirklich respektieren, aber diese Sichtweise ist anders.“

Kristine Tarbert

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.