Harry und Meghans Geburtsplan wird als 'inszeniert' kritisiert

Der königliche Geburtsplan von Prinz Harry und Meghan Markle wurde als “inszeniert” und “seltsam” bezeichnet. Foto: Getty Images

Prinz Harrys und Meghan Markles Geburtsplan wurde von Kritikern angeprangert, die ihn als “inszeniert” und sogar als “seltsam” bezeichneten.

Die plötzliche Welle der Antipathie folgte der Ankündigung des Herzogs und der Herzogin, Details zur Ankunft ihres Babys geheim halten zu wollen, bis sie die Gelegenheit gehabt hätten, ihren Familienzuwachs im privaten Kreis zu feiern.

Aber anstatt sich mit ihnen zu freuen, kritisierten die Moderatorinnen der Chat-Show “Loose Women” die Ankündigung des Paares und argumentierten, dies würde noch mehr unerwünschtes Interesse an der bevorstehenden Geburt provozieren.

“Wer macht so etwas?”, fragte die Moderatorin Jane Moore nach der aufsehenerregenden Ankündigung und fügte hinzu: “Es ist total seltsam, anzukündigen, dass es keine Ankündigung geben wird.”

“Ich verstehe, dass sie mit dem Neugeborenen nicht auf die Vortreppen des Krankenhauses kommen möchte und dass sie eine Hausgeburt möchte – aber wenn man ein Baby zu Hause bekommen hat, was macht es dann für einen Unterschied, wenn man den Leuten einfach mitteilt, dass man das Baby bekommen hat?”

Einige Teilnehmerinnen der Loose Women-Talkshow-Runde argumentierten, dass die Ankündigung eher noch mehr Interesse an der bevorstehenden Geburt wecken würde. Foto: Loose Women

“Wenn man versucht, das Interesse einzudämmen – ich glaube, man erreicht damit das Gegenteil”, fügte Ko-Moderatorin Nadia Sawalha hinzu.

“Sie wollten, dass wir an ihrer Liebesgeschichte teilnehmen und wir nehmen teil – aber ein Teil dieser Geschichte ist, dass ihr Baby geboren wird.”

Das Paar bestärkte die Kritik noch, indem Nadia sagte, die Ankündigung widerspreche “dem, was die königliche Familie ausmacht”, und Jane meinte, es sei “sehr Hollywood, wenn man diese Dinge so inszeniert”.

Die Fans der Show reagierten jedoch schnell auf Twitter zu den Aussagen der Moderatoren. Ein Fan sagte den Loose Women, sie sollten “Harry und Meghan in Ruhe lassen”.

“Wenn sie ein paar Stunden oder ein oder zwei Tage für sich möchten, um ihr Baby zu genießen, welchen Unterschied macht es dann für euch?”, schrieb der Benutzer.

Viele Twitter-Nutzer schienen die Ansichten der Moderatorinnen zu unterstützen und stimmten zu, dass das Paar es der Öffentlichkeit schuldig sei, sie nach der Geburt zu informieren. Foto: Getty Images

Ein anderer fügte hinzu: “Vielleicht möchten sie einfach nicht, dass ihr Vater wieder Geschichten verkauft und ihren großen Moment verdirbt”.

Der Hauptschwall der Twitter-Nutzer schien jedoch die Ansichten der Loose Women zu teilen, und stimmte zu, dass das Paar der Öffentlichkeit nach der Geburt zumindest einige Informationen schuldig sei.

“Sie wollen königliche Privilegien und dass Steuerzahler Millionen für die Renovierung ihrer Häuser und Sicherheitsvorkehrungen locker machen, und für sie und das Baby ihr Leben lang bezahlen, aber sie wollen keine Details mitteilen, bis sie bereit sind”, schrieb eine Person.

“Wenn ihr Privatsphäre wollt, dann verzieht euch und finanziert euch selbst.”

Holly Hales