Hart im Nehmen: Hund fällt über 30 Meter tief - und überlebt

·Lesedauer: 1 Min.

Dieser Vierbeiner hatte einen fleißigen Schutzengel: Der Hund fiel über 30 Meter tief in einen Minenschacht - doch Helfer konnten ihn lebendig aus seiner misslichen Lage befreien.

Mitarbeiter des Mohave County Sheriff's Office in Arizona rückten am Samstag (19. Juni) aus, nachdem sie zum Unfallort nördlich von Bullhead City gerufen wurden. Der verunglückte Hund - die einjährige Shelby - hatte sich selbst in diese unglückliche Lage manövriert. Doch zum Glück waren die Helfer der Tierrettung Animal Enforcement and Search and Rescue zur Stelle und Shelby trug außer ein paar "Prellungen und Schürfungen" keinerlei bleibende Schäden von ihrem Abenteuer davon.

Man habe um ca. 11.30 Uhr einen Notruf von Shelbys Besitzern erhalten, hieß es im Report des Sheriff-Büros. "Eine ein Jahr alte Hündin war gerade in einen Minenschacht gefallen. Dieser war zu tief, als dass die Besitzer sie selbst hätten retten können, und sie war unten gefangen."

Schließlich musste sich einer der Retter abseilen, um die abenteuerlustige Shelby unter Tage abzuholen. Die Hündin wurde sicher mit einer Winde ins Freie gebracht und mit ihren überglücklichen Besitzern wieder vereint. Anschließend ging es kurz zum Tierarzt, um sicherzustellen, dass sie keine größeren Verletzungen davongetragen hatte - der Schacht war immerhin 30,5 Meter tief. "Es ist einfach erstaunlich, dass Shelby das überlebt hat", freute sich ein Sprecher des Rettungsteams.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.