Harvey Weinstein: Er darf gegen das Urteil angehen

Harvey Weinstein credit:Bang Showbiz
Harvey Weinstein credit:Bang Showbiz

Harvey Weinstein hat die Erlaubnis erhalten, gegen seine Verurteilung wegen Vergewaltigung und sexueller Übergriffe in New York Berufung einzulegen.

Der in Ungnade gefallene Filmmogul ist nun in der Lage, seine Verurteilung vom Februar 2020 anzufechten, nachdem er vom Berufungsgericht des Staates New York zur Berufung zugelassen wurde. Ein früherer Versuch im Juni war von einem niedrigeren Berufungsgericht des Staates abgelehnt worden.

Weinsteins Anwalt, Arthur L. Aidala, sagte gegenüber der Klatschkolumne ‚Page Six‘ der ‚New York Post‘: „Harvey wird weiterkämpfen.“ Er fügte hinzu: „Hier geht es nicht darum, ob Weinstein unschuldig oder schuldig ist, sondern ob er ein faires Verfahren bekommen hat oder nicht. Seine Stimmung war erleichtert und er hofft sehr, dass diese Richter entscheiden werden, dass er keinen fairen Prozess bekommen hat. Er hat konsequent seine Unschuld beteuert, wie er es heute noch immer tut.“

Die Verhandlungen für die Berufung beginnen wahrscheinlich im nächsten Jahr und Aidala sagte der Publikation, dass sie auf eine Entscheidung bis zum späten Frühjahr oder Frühsommer hoffen. Weinstein verbüßt derzeit eine 23-jährige Haftstrafe, nachdem er nach seinem Prozess in New York wegen krimineller sexueller Nötigung ersten Grades und wegen Vergewaltigung dritten Grades verurteilt worden war. Im Jahr 2021 wurde er von New York nach Kalifornien ausgeliefert, wo er in der Twin Towers Correctional Facility in Los Angeles hinter Gittern sitzt und auf einen Prozess wegen sexueller Übergriffe wartet. Der 70-jährige ehemalige Hollywood-Titan wurde beschuldigt, zwischen 2004 und 2013 drei Frauen vergewaltigt und zwei weitere sexuell missbraucht zu haben. Er hatte auf nicht schuldig plädiert.