Hatte Taylor Swifts Outfit bei den MTV VMAs eine geheime Anti-Trump-Botschaft?

Taylor Swift. (Foto von Axelle/Bauer-Griffin/WireImage)

Von Anspielungen in ihren Songtexten bis zu Easter Eggs, die sie für ihre Fans in ihren Musikvideos versteckt – der Popstar durchdenkt jeden Aspekt seiner Karriere gründlich. Swifts Vorliebe für geheime Botschaften und Symbole ließ viele darüber spekulieren, ob ihre Garderobe für ihr aktuelles Album „Lover“ nicht nur durch die LGBTQ+ Community inspiriert wurde, sondern auch eine Message gegen die Trump-Regierung ist.

Am Montag kam die 29-jährige Grammy-Gewinnerin zu den MTV Video Music Awards in Newark (New Jersey). Für ihren Auftritt auf dem roten Teppich hatte sie einen bunten Versace-Blazer, schwarze Overknee-Stiefel und einen funkelnden pinkfarbenen Bodysuit gewählt.

(Foto von Axelle/Bauer-Griffin/WireImage)

Vielen fiel auf, dass zu Swifts kunterbuntem VMA-Look auf dem roten Teppich auch Sicherheitsnadeln gehörten. Diese sind zu einem Symbol gegen Trump und seine Regierung geworden.

Laut der New York Times wuchs nach Trumps Wahl „die Angst, dass Teilgruppen seiner Basis Minderheiten wie Einwanderer, Frauen und Mitglieder der LGBT-Community körperlich und psychisch missbrauchen könnten. Um ihre Unterstützung zu zeigen, tragen Menschen in ganz Amerika Sicherheitsnadeln an Revers, Hemden und Kleidern. Sie zeigen, dass sie sich verbunden fühlen und dazu bereit sind, gefährdete Menschen zu beschützen.“

@taylorswift13 trägt bei den #VMAs 2019 eine Jacke mit Sicherheitsnadeln, um still gegen die derzeitige Regierung zu protestieren. Sie zeigt Frauen, Menschen mit dunkler Hautfarbe, Einwanderern, Moslems, LGBTQ+ & anderen Minderheiten, dass sie bei ihr in Sicherheit sind und sie AUF IHRER SEITE STEHT!!!!

Die Regenbogen-Ästhetik von „Lover“ sowie Swifts aktuelle Looks spiegeln einen Star wider, der sich weiterentwickelt hat. Swift scheut sich nicht länger, politische Themen anzusprechen und ist zu einer leidenschaftlichen Verfechterin der LGBTQ+ Community geworden. Swift hat ihre Position im Rampenlicht dazu genutzt, eine Petition ins Leben zu rufen und zu verbreiten, in der sie den US-Senat dazu auffordert, sich für ein Gleichstellungsgesetz einzusetzen, das LGBTQ+ Personen vor Diskriminierung schützen soll. Und wenn ihre Songtexte, die Beiträge in den sozialen Medien und ihre Kleidung nicht deutlich genug sind, hält sich Swift auch nicht damit zurück, ihre Meinung zur aktuellen Regierung im Weißen Haus deutlich zu äußern.

Nachdem sie mit berühmten Persönlichkeiten aus der LGBTQ+ Community wie ihrem Freund und Kollegen Todrick Hall aufgetreten war, nahm Swift ihren Preis für das Video des Jahres für ihren Song „You Need to Calm Down“ entgegen. Dabei machte sie ihrem Ärger über die Trump-Regierung Luft, die bisher nicht auf ihre Petition für ein Gleichstellungsgesetz reagiert hatte.

Swift und Co-Produktionsleiter Todrick Hall nehmen den Preis für das Video des Jahres für „You Need to Calm Down“ entgegen (Foto von Dimitrios Kambouris/VMN19/Getty Images für MTV)

„Wir haben mittlerweile eine halbe Million Unterschriften gesammelt. Das sind fünfmal so viele Unterschriften wie man benötigt, um eine garantierte Antwort des Weißen Hauses zu bekommen“, erklärte Swift dem Publikum, bis sie auf ihr Handgelenk blickte, als ob sie auf die Uhr sehen würde.

Die Sängerin richtete sich an ihre Fans und dankte ihnen, dass sie mit ihr hinter der Pro-LGBTQ+ Botschaft stehen und fügte hinzu: „In diesem Video werden diverse Punkte angesprochen. Dass ihr für dieses Video gestimmt habt, bedeutet, dass ihr euch auch eine Welt wünscht, in der wir per Gesetz alle gleich behandelt werden.“

Erst vor Kurze hatte Swift während eines Interview mit dem Guardian mehrere Anti-Trump-Äußerungen gemacht und gesagt, sie glaube, „dass Trump sich als Alleinherrscher sieht.“

Swift und Hall (links) performen „You Need to Calm Down“ bei den MTV VMAs 2019 in Newark, NJ. (Foto von John Shearer/Getty Images)

Über ihre Zurückhaltung im Wahlkampf 2016 sagte der ehemalige Country-Star: „Ich habe einfach nur versucht, auf meine psychische Gesundheit achtzugeben. Ich habe in der Zeit nicht viel Nachrichten gelesen, habe meine Stimme abgegeben und andere zum Wählen aufgefordert. Ich wusste einfach, womit ich umgehen konnte und womit nicht. Ich stand wirklich kurz davor, zusammenzubrechen.“

Dennoch: Egal ob sie bunte Kleidung mit Sicherheitsnadeln trägt oder bei Preisverleihungen Trump kritisiert– Swift hat zugesichert: „2020 werde ich alles in meiner Macht Stehende tun“.

Elizabeth Di Filippo