Von "Haus des Geldes" bis "Sex Education": Das sind die beliebtesten Netflix-Serien

Julian Weinberger

Mit der vierten Staffel von "Haus des Geldes" kehrte am 3. April eine der beliebtesten Netflix-Serien zurück auf den Bildschirm. Wir stellen die Top Fünf der beliebtesten Serien des Streaminganbieters vor.

Nach einer für Serienjunkies quälend langen Pause von neun Monaten war es am 3. April so weit: Netflix stellte acht neue Episoden von "Haus des Geldes" zur Verfügung. Endlich konnten sich leidenschaftliche Bingewatcher der enormen Spannung entledigen, die der spanische Netflix-Erfolg mit gleich drei fiesen Cliffhangern im Finale der dritten Staffel aufgebaut hatte. Aber nicht nur Streamingfans dürften sich über die Fortsetzung der Geschichte rund um den genialen Professor (Álvaro Morte) freuen. Auch Netflix könnte angesichts der Abrufzahlen der bisherigen Staffeln ein weiterer Mega-Erfolg erwarten. Wie die Auflistung zeigt, war "Haus des Geldes" schon im vergangenen Jahr eine der meist-gestreamten Serien. Nur eine Produktion wurde noch öfter angesehen ...

Platz 5: "How To Sell Drugs Online (Fast)"

Eigentlich wollte Moritz (Maximilian Mundt) mit seinem Kumpel Lenny (Danilo Kamperidis) ein Online-Shop-System für Gamer programmieren. Doch als seine Freundin Lisa (Lena Klenke) kein Interesse mehr an ihm zeigt und sich lieber Partydrogen zuwendet, wird aus dem eigentlichen Plan ein Online-Drogen-Ring. Die deutsche Netflix-Serie "How To Sell Drugs Online (Fast)" gefällt mit interessanten Figuren und ergründet die dunkle Seite des Internets.

Platz 4: "Stranger Things"

Walkie-Talkies, BMX-Räder, ausgewaschene Farben, synthetische Musik: "Stranger Things" ist eine Hommage an die knallbunten 80-er, nimmt aber bald schon düstere Züge an: Aus einem amerikanischen Provinznest verschwindet der Junge Will Byers (Noah Schnapp). Seine Mutter ist verzweifelt, doch seine drei besten Freunde wollen die Hoffnung nicht aufgeben: Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach Will, wobei sie nicht nur ein mysteriöses Mädchen (Millie Bobby Brown), sondern auch den Zugang zu einer düsteren Parallelwelt finden.

Platz 3: "Sex Education"

Zunächst ist es Otis (Asa Butterfield) peinlich, als an seiner Schule die Runde macht, dass seine Mutter Jean (Gillian Anderson) als Sexualtherapeutin arbeitet. Doch bald bemerkt der unerfahrene Schüler in "Sex Education", dass er sein Wissen nutzen kann, um beliebter zu werden. Gemeinsam mit seiner abgebrühten Mitschülerin Maeve (Emma Mackey) zieht er ein florierendes Geschäft auf.

Platz 2: "Haus des Geldes"

Die Banknotendruckerei und die Bank von Spanien auszurauben, klingt wahlweise lebensmüde oder ziemlich brillant. Letzteres trifft auf den geheimnisvollen Professor (Álvaro Morte) zu, der sich von seiner Räuberbande in den ersten beiden Staffeln von "Haus des Geldes" die Beute selbst drucken ließ. Ein erneuter Coup - der Angriff auf die nationale Reserve der Bank von Spanien - drohte in der dritten Staffel zu scheitern. Ob die Gauner mit den Dalí-Masken und den roten Overalls nochmal entkommen können?

Platz 1: "The Witcher"

Als Videospiel konnte "The Witcher" schon Millionen Fans an die Konsolen locken. Gleiches galt für die Serienadaption des Erfolgsstoffes. Im Mittelpunkt steht der Monsterjäger Geralt von Riva (Henry Cavill), der sich in einer Welt zwischen grausamen Menschen und wilden Kreaturen zu verlieren droht. Erst eine mächtige Zauberin und eine junge Prinzessin geben ihm neue Hoffnung.