Hertha BSC: Haaland schockt Hertha – 2:5 gegen Dortmund

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Mattéo Guendouzi raufte sich die Lockenmähne, Kapitän Dedryck Boyata schrie seinen Frust heraus. Das Spiel gegen Borussia Dortmund? Das war nix. Mit 2:5 (1:0) ließ sich Hertha BSC am späten Sonnabend vom neuen Tabellenzweiten zerlegen. Und das obwohl der Fußball-Bundesligist aus der Hauptstadt eine viel versprechende erste Halbzeit gezeigt hatte. So aber bleibt’s dabei. Hertha wartet weiter auf den ersten Heimsieg der Saison.

„Wir haben eigentlich gut ins Spielgefunden, haben auch gut umgeschaltet. Doch wir sind schwer aus der Pause gekommen, dann sieht man Dortmunds Qualität, sie haben eine enorme Schnelligkeit“, war Maximilian Mittelstädt sichtlich enttäuscht.

Bruno Labbadia vertraute der Mannschaft, die vor der Länderspielpause das 3:0 gegen den FC Augsburg eingefahren hatte. Nur für den am Sprunggelenk verletzten Jhon Cordoba musste Ersatz her. Krzysztof Piatek durfte in der Sturmspitze sein Glück versuchen. Damit setzte der Coach trotz der hohen Belastung in der vergangenen Woche auf neun Nationalspieler in der Startelf.

Cunha bringt Hertha in Führung

Und der 54-Jährige wurde nicht enttäuscht . Zumindest in der ersten Hälfte. Hertha spielte konzentriert, bahnte sich immer wieder Wege durch das Dortmunder Mittelfeld bis zur Strafraumkante. Dodi Lukebakio war der Erste, der eine Kostprobe seiner Schusskünste zeigen durfte. Sein Versuch aus gut 20 Metern ging allerdings weit über das Tor von BVB-Keeper Roman Bürki (8.).

Beeindrucken ließ sich das Dortmunder Starensemble um Stürm...

Lesen Sie hier weiter!