Herzogin Catherine + Prinz William: Finger weg! Was ihre Distanz über ihre Beziehung verrät

·Lesedauer: 2 Min.

Herzogin Catherine und Prinz William treten in der Öffentlichkeit immer höchst professionell auf, intime Berührungen sind tabu. Was das über ihre Liebe verrät.

Herzogin Catherine und Prinz William
Herzogin Catherine und Prinz William
© Daniel Leal-Olivas

Im Gegensatz zu Herzogin Meghan, 40, und Prinz Harry, 37, halten sich Herzogin Catherine, 40, und Prinz William, 39, mit zärtlichen Gesten in der Öffentlichkeit weitestgehend zurück. Nur selten sieht man die Cambridges händchenhaltend, ein Kuss in der Öffentlichkeit – undenkbar. Doch was bedeutet ihre vornehme Distanz wirklich?

Herzogin Catherine und Prinz William sind ein "sehr starkes Paar"

Darren Stanton, Experte für Körpersprache, will an dem Verhalten von William und Kate erkannt haben, dass beide unabhängige Individuen sind, die sich in ihrer Beziehung sehr wohlfühlen. Nach dem ersten Termin von Herzogin Catherine und Prinz William im Jahr 2022, bei dem sie das Foundling Museum in London besuchten, erklärt Stanton: "Eine Sache, die bei William und Kate als Paar klar ist – und von Anfang an war – ist, dass sie unbestreitbar auf derselben Seite stehen."

"Sie fühlen sich mehr als wohl miteinander, so sehr, dass sie nicht das Bedürfnis haben, sich ständig zu berühren. Das konnte man während der Verlobung sehen, als sie einen subtilen Abstand zueinander hielten, aber genau die gleiche Körperhaltung einnahmen", erläutert Darren Stanton weiter. "Das kann als Zeichen der Stärke gewertet werden, da William und Kate gerne als Einzelpersonen agieren, obwohl sie Veranstaltungen als Paar besuchen. In einem Moment wurde William gesehen, wie er sich eng an Kate lehnte, um mit ihr auf einer persönlicheren Ebene zu sprechen – eine Geste, die zeigt, dass sie mehr als glücklich sind, einander in der Nähe zu haben, und die auf die verstärkte Beziehung zwischen ihnen anspielt. Das deutet darauf hin, dass sie in der Tat ein sehr starkes Paar sind."

Weiter beobachtet der Experte, dass Kates Entscheidung, das Auto beim Besuch des Foundling Museums alleine zu verlassen, während William ihr folgte, "das Vertrauen in die Fähigkeiten des anderen" und ihr "Gefühl der Unabhängigkeit innerhalb ihrer Beziehung zu William" zeige.

Coronapandemie hat ihre Bindung gestärkt

Die Beziehung des Ehepaares soll sich während der Pandemie zusätzlich gefestigt haben, wie Körpersprachen-Expertin Judi James beobachtet haben will. "Die Körpersprache von William und Kate hat eine stetige Entwicklung durchgemacht, die durch die Pandemie und die Isolation noch beschleunigt wurde", erklärt Judi James gegenüber "Hello". "Die Zeit, die sie als Familie verbracht haben, scheint die Bindung zwischen ihnen als Paar und als Arbeitsteam gestärkt zu haben [...]."

Verwendete Quelle: hellomagazine.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.