Herzogin Catherine + Prinz William: William und Catherine haben Angst um ihre eigene Sicherheit

·Lesedauer: 2 Min.

Diese Nachricht erschütterte nicht nur Prinz William und Herzogin Catherine: Am Morgen des 25. Dezembers drang ein bewaffneter Mann auf das Gelände von Schloss Windsor ein. Sein angebliches Ziel: die Queen zu töten.

Herzogin Catherine und Prinz William
Herzogin Catherine und Prinz William
© Joe Giddens - WPA Pool

Als wäre das Jahr für Queen Elizabeth, 95, nicht schon kräftezehrend genug gewesen, endet 2021 zu allem Überfluss auch noch mit einem versuchten Attentat. Während die Monarchin Weihnachten coronabedingt auf Schloss Windsor statt auf Sandringham feiern musste, wurde am 25. Dezember ein bewaffneter Eindringling auf dem Gelände von Windsor festgenommen.

Der 19-jährige Mann aus Southampton trug eine Armbrust bei sich und wollte laut britischen Medien die Queen töten, wie ein selbst aufgenommenes Snapchat-Video kurz vor seinem Einbruch belegen soll.

Prinz William + Herzogin Catherine sind in Alarmbereitschaft

Obwohl Schlimmeres verhindert werden konnte und der Bewaffnete von der Polizei festgenommen wurde, sitzt der Schock in der Royal Family tief. Vor allem Herzogin Catherine, 39, und Prinz William, 39, sollen laut "Daily Mail" sehr besorgt um ihre Sicherheit sein. Wie die britische Zeitung weiter berichtet, wurde erst kürzlich das Sicherheitskonzept der Königsfamilie umstrukturiert, sodass sie einige ihrer loyalsten und langjährigen Leibwächter verloren haben.

Der Style der Windsor-Ladys

Und nicht nur die Cambridges sind in Alarmbereitschaft: Auch Prinz Charles, 73, und Herzogin Camilla, 74, sowie Queen Elizabeth sollen in privaten Gesprächen bereits ihre Bedenken bezüglich des neuen Sicherheitskonzeptes geäußert haben.

"Alle sind unglücklich darüber"

Auslöser der Umstrukturierung ist der Versuch der Metropolitan Police, langjährige Leibwächter der Queen in andere Funktionen zu versetzen, um die Truppe weniger "cliquenhaft" zu machen. Neue Leute sollen für frischen Wind sorgen. So der Plan. Doch das scheinen einige Senior Royals nicht akzeptieren zu wollen und kämpfen weiter dafür, auch in Zukunft rund um die Uhr von ihren "Lieblingsleibwächtern" beschützt zu werden.

"Alle sind unglücklich darüber, nicht zuletzt einige der Royals. Es hat viele personelle Veränderungen gegeben, sie haben Leute verloren, die sie mochten und schätzten. Einige haben deutlich gemacht, dass sie darüber wirklich sehr verärgert sind", heißt es aus Palast-Kreisen.

Verwendete Quelle: dailymail.co.uk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.