Herzogin Meghan: Herzogin Meghan muss sich vor Gericht entschuldigen

·Lesedauer: 4 Min.

In den vergangenen Monaten hat Herzogin Meghan vehement bestritten, mit den Autoren der Biografie "Finding Freedom" zusammengearbeitet zu haben. Nun sind E-Mails aufgetaucht, die Meghan zu einer Entschuldigung zwingen.

Herzogin Meghan
Herzogin Meghan

Herzogin Meghan, 40, führt einen unerbittlichen Kampf gegen die Presse und verklagt die britische "Mail on Sunday" für die Veröffentlichung von Auszügen aus einem Brief an ihren Vater Thomas Markle. Die Zeitung wiederum wehrt sich gegen die Vorwürfe, aktuell wird der Fall vor Gericht verhandelt. In diesem Zuge sind interessante Dokumente aufgetaucht, mit denen Harry und Meghan entlarvt werden.

Biografie "Finding Freedom" sorgt für Zündstoff

Die Biografie "Finding Freedom: Harry and Meghan and the Making of a Modern Royal Family" ist so persönlich wie kaum ein anderes Buch über das Lebenswerk eines Royals. Schon kurz nach Erscheinen wurde darüber spekuliert, ob Prinz Harry und Herzogin Meghan mit den Autor:innen, Omid Scobie und Carolyn Durand, zusammengearbeitet haben, um ihre Version der Wahrheit mit der Welt zu teilen.

Prinz Harry + Herzogin Meghan: Weitere Lüge über Streamingdienste aus Oprah-Interview aufgedeckt

Die Gerüchte wurden von Sprechern der Sussexes allerdings schnell dementiert, sie betonten, dass Meghan und Harry den Schreibenden keinerlei Informationen zugespielt haben. Lediglich einer Person aus ihrem nahen Umfeld wurde erlaubt, mit Scobie und Durand zu sprechen.

Herzogin Meghan entschuldigt sich

Nun hat der damalige Kommunikationssekretär der Sussexes, Jason Knauf, den zuständigen Richtern eine E-Mail vorgelegt, die beweist, dass Herzogin Meghan sehr wohl private Details an die Autoren gegeben hat. Am 10. Dezember 2018 mailte die Herzogin von Sussex ein detailliertes Briefing an Knauf, das einige "hilfreiche" Hintergrundinformationen über ihre entfremdete Familie und ihre Version der Ereignisse um den Vorfall mit dem Diadem von Queen Elizabeth, 95, enthielt.

"Das Buch wurde mehrfach direkt mit der Herzogin besprochen, sowohl persönlich als auch per E-Mail. Der Herzog und die Herzogin genehmigten im Dezember 2018 schriftlich eine besondere Zusammenarbeit", verrät Jason Knauf zudem vor Gericht – und entlarvt Meghans Lüge. Diese reagierte prompt auf die jüngsten Entwicklungen. In einer schriftlichen Erklärung an die zuständigen Richter erklärte sie: "Angesichts der Informationen und Dokumente, die Herr Knauf zur Verfügung gestellt hat, akzeptiere ich, dass Herr Knauf den Autoren des Buches einige Informationen zur Verfügung gestellt hat, und dass er dies mit meinem Wissen getan hat. [...] Ich entschuldige mich beim Gericht dafür, dass ich mich zu diesem Zeitpunkt nicht an diesen Austausch erinnert habe. Ich hatte absolut nicht den Wunsch oder die Absicht, den Angeklagten oder das Gericht in die Irre zu führen."

Neue Dokumente zeigen, dass Harry und Meghan gelogen haben

Dem Berufungsgericht liegen zahlreiche E-Mails und Textnachrichten zwischen Harry und Meghan und ihren Palastberatern vor, die von August bis Dezember 2018 geschrieben wurden. Scobie und Durand hatten sich in dieser Zeit für mehr Informationen an den Palast und die Freunde der Sussexes gewandt. Aus diesem Grund gab es mehrere interne Diskussionen darüber, ob sich Harry und Meghan mit den Autoren "einlassen" sollten oder nicht.

In einer E-Mail vom 30. August von Meghan an ihren Kommunikationschef, die sie auch an Prinz Harry weiterleitete, hieß es über Herrn Scobie: "Ich denke, er muss so schnell wie möglich wieder informiert werden". Aus weiteren Mails geht allerdings hervor, dass Knauf davon abriet, die Autoren mit ihren Freunden in Kontakt zu bringen, und Harry und Meghan am 10. Dezember mitteilte: "Es wird wichtig sein, dass wir aus vollem Herzen sagen können, dass wir den Zugang nicht erleichtert haben."

Jason Knauf
Jason Knauf
© Max Mumby/Indigo

Knauf bot deswegen an, die Autoren selbst zu treffen. "Guten Morgen, Sir. Im Anhang finden Sie die Themenbereiche, die Omid und Carolyn besprechen möchten. Bitte entscheiden Sie, ob Sie diese mit der Herzogin teilen möchten. Lassen Sie mich wissen, was Sie denken. Ich werde sie diese Woche sehen, um ihnen bei der sachlichen Genauigkeit und dem Kontext zu helfen", schrieb Knauf an Harry. Dieser antwortete: "Ich denke, dass ich dies auf jeden Fall mit der Herzogin teilen und ihr den Vorschlag machen werde, den Sie hier gemacht haben. Sie wird uns zu 100 % unterstützen und ich stimme völlig zu, dass wir in der Lage sein müssen zu sagen, dass wir nichts damit zu tun hatten. Außerdem würde es helfen, wenn Sie den richtigen Kontext und Hintergrund liefern, um einige Wahrheiten ans Licht zu bringen."

Herzogin Meghan antwortete noch am selben Abend: "Vielen Dank für die nachstehenden Informationen – wenn Sie sich mit ihnen zusammensetzen, könnte es hilfreich sein, einige Hintergrundinformationen zu haben, deshalb habe ich sie für alle Fälle beigefügt." In der E-Mail beantwortete die Herzogin die Fragen der Autoren und fügte weitere Punkte hinzu, die Jason Knauf den Autoren bei seinem Treffen mitteilen sollte. "Bitte lassen Sie mich wissen, wenn Sie möchten, dass ich weitere Lücken ausfülle", betonte die ehemalige Schauspielerin.

BS Prinz Harry + Meghan Markle

Die Herzogin von Sussex beantwortete unter anderem Fragen zu ihren Halbgeschwistern, ihrem Vater Thomas Markle sowie dem Diadem-Vorfall kurz vor ihrer Hochzeit und unterstützte Omid Scobie und Carolyn Durand somit aktiv beim Schreiben ihrer Biografie. Dass das Gericht das Buch als "schonungslos schmeichelhaft" beschreibt, ist kaum verwunderlich.

Verwendete Quelle: dailymail.co.uk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.