Herzogin Meghan + Prinz Harry: Das Covershooting von Meghan und Harry löst heftige Diskussionen aus

·Lesedauer: 3 Min.

Es war DIE Überraschung überhaupt: An Prinz Harrys 37. Geburtstag veröffentlichte das "Time"- Magazin drei neue Fotos von den Sussexes. Doch statt Bewunderung löst ihr Covershooting heftige Diskussionen aus.

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Herzogin Meghan und Prinz Harry
© Chris Jackson

In einem eleganten weißen Outfit steht Herzogin Meghan, 40, vor ihrem Ehemann auf dem Foto des Magazin-Covers – ihre langen Haare trägt sie offen. Prinz Harry, 37, sitzt hinter seiner Ehefrau auf einer Mauer, eine Hand liegt auf ihrer Schulter. Sie ist der Star des Covers, Harry rückt in den Hintergrund.

Herzogin Meghan + Prinz Harry ernten fiese Kommentare

Das Ehepaar gehört zu den 100 einflussreichsten Menschen des Jahres 2021. "In einer Welt, in der jeder eine Meinung über Menschen hat, die er nicht kennt, haben der Herzog und die Herzogin Mitgefühl für die Menschen, die sie nicht kennen. Sie äußern nicht nur ihre Meinung. Sie gehen auf den Kampf zu", begründet das US-Magazin seine Entscheidung. Doch das kann nicht jede:r nachvollziehen.

"In welcher Welt?", "Das ist ein Witz oder? Lächerlich!" und "Wie bitte? Ist das euer Ernst???", fragen sich diverse User:innen unter dem Instagram-Beitrag des Magazins. "ABSURD", bringt es ein anderer auf den Punkt. Die Community kann nicht verstehen, wieso Harry und Meghan diese Auszeichnung bekommen. "Es ist sehr enttäuschend, dass Sie der Meinung sind, diese Leute seien die Berichterstattung wert. Die Leute da draußen tun viel mehr", meint ein Kommentator und verweist auf die Krankenpfleger:innen und Ärzt:innen, die in der Coronapandemie über sich hinausgewachsen sind. "Das Einzige, was dieses Paar kann, ist Aufmerksamkeit erregen, lügen und über ihre Familien lästern", meint ein anderer.Herzogin Meghan: Ihr Look auf dem Cover des Time-Magazins

"Die Fotobearbeitung hier ist kriminell"

Doch damit nicht genug: Auch das Foto des Paares gefällt nicht jedem. "Das ist furchtbar bearbeitet und gephotoshopt", will ein User wissen – und bekommt prompt Zustimmung. "Das MUSS ein Bearbeitungsfehler sein", "Sie sehen nicht einmal wie sie selbst aus. Das ist ein furchtbares Bild von ihnen" und "Die Fotobearbeitung hier ist kriminell", schreiben andere User:innen entrüstet. "Wie schön, dass sie Haz [Harry] viele neue Haare geschenkt haben. Vielleicht ist er ein Haarwuchs-Influencer", kommentiert eine Userin süffisant.

Neben der scheinbaren Nachbearbeitung des Fotos stören sich einige zudem an den Proportionen des Bildes: Während der Fokus auf Meghan liegt, wirkt Harry deutlich kleiner und unscheinbarer. "Warum versteckt er sich hinter ihr?", fragt sich ein Abonnent des "Time"-Magazins, ein anderer merkt amüsiert an: "Harry sieht so aus wie mein kleiner Sohn, wenn er nervös ist, wenn er neue Leute trifft und sich hinter meinem Bein versteckt". Unter den knapp 10.000 Kommentaren (Stand 20. September 2021, 10:00 Uhr) findet sich kaum ein positiver.

Wie Kim und Kanye?

Kommunikationsexperte Robin Kermode beschreibt die Fotos des Paares als eine "gut einstudierte PR-Kampagne". "Ich würde sagen, Meghan sieht so aus, als ob sie dieses Shooting genießt. Harry sieht aus, als würde er versuchen, das Richtige zu tun", so Kermode. Darren Stanton, Experte für Körpersprache, erinnern die Fotos unter anderem an die Aufnahmen von Kim Kardashian, 40, und Kanye West, 44. "Harry steht gerade und hat die Hände in den Taschen, Meghan nimmt eine klassische Power-Pose ein, die aus der Ferne wahrgenommen wird", erklärt er. "Sie hat ihre Füße weit auseinander gestellt. Das ist eine klassische Machtgeste, die in letzter Zeit von großen Politikern wie Trump, Putin, Macron und Trudeau verwendet wurde. Diese Geste sagt: 'Hey, seht mich an, ich bin die mächtigste Person im Raum'."

Verwendete Quellen: instagram.com, dailymail.co.uk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.