Herzogin Meghan + Prinzessin Eugenie: Interessant, was ein Insider jetzt erzählt

·Lesedauer: 1 Min.

Wie ist das Verhältnis von Herzogin Meghan und Prinzessin Eugenie? Ein Insider gibt Antwort.

Prinzessin Eugenie und Herzogin Meghan
Prinzessin Eugenie und Herzogin Meghan

Es gibt einiges, was Herzogin Meghan, 39, und Prinzessin Eugenie, 30, verbindet. Das Naheliegende ist, natürlich, Prinz Harry, 36. Er ist Meghans Mann und Eugenies Cousin. Eugenie soll einer der ersten Royals gewesen sein, denen Harry 2016 von seiner Liebe zu Meghan erzählte. Im November 2020 gab es Gerüchte, dass die Sussexes Eugenie und ihrem Mann Jack Brooksbank ihr verwaistes Familienheim Frogmore Cottage in Windsor überlassen haben. Und, last but not least, verbindet Meghan und Eugenie eine zeitgleiche Schwangerschaft.

Herzogin Meghan und Prinzessin Eugenie stehen in Kontakt

"Diese Zeiten bringen Familien zusammen", sagt ein Insider jetzt zu "People". "Was schön ist, ist, dass Eugenie ihr Baby hat, während Harry und Meghan ihre Babys haben. Sie sind sich sehr nah. Und sie alle beschließen, ihren eigenen Weg zu gehen." Eugenie wisse, wann das zweite Kind der Sussexes zur Welt komme und umgekehrt habe sie ihrem Cousin und dessen Frau auch über den Geburtstermin von August Philip Brooksbank informiert. Glückwünsche für Baby August sollen am Tag der Entbindung von Amerika nach England übermittelt worden sein, schrieb das "Hello"-Magazin.

Doch keine dicke Luft bei den Royals

Zuletzt hatten Kritiker dem Herzog und der Herzogin vorgeworfen, mit der Verkündung der Schwangerschaft Meghans die Geburt von Eugenies Baby am 9. Februar 2021 überschattet zu haben. Damit werden Erinnerungen wach an die Schwangerschaft mit Archie Mountbatten-Windsor: Diese soll die ehemalige Schauspielerin der Königsfamilie ausgerechnet an der Hochzeit von Prinzessin Eugenie und Jack Brooksbank im Oktober 2018 mitgeteilt haben. Eine Unart, fanden viele. Glaubt man dem Insider, hat die Beziehung der Paare Sussex und Brooksbank darunter aber nicht gelitten.

Verwendete Quellen:people.com, hellomagazine.com