Herzogin Meghan war überfordert

·Lesedauer: 1 Min.
Meghan und Harry credit:Bang Showbiz
Meghan und Harry credit:Bang Showbiz

Herzogin Meghan war nach der Geburt ihrer Tochter überfordert.

Die ehemalige Schauspielerin, die mit ihrem Ehemann Prinz Harry die Kinder Archie (2) und Lili (4 Monate) großzieht, hat einen Brief an die amerikanischen Politiker Nancy Pelosi und Chuck Schumer geschrieben. In dem Dokument fordert sie die Gesetzesmacher dazu auf, in den USA eine bezahlte Elternzeit zu ermöglichen. Viel zu anstrengend sei es, Kinder und Beruf gleich nach der Geburt unter einen Hut zu bekommen. In ihrem Brief schreibt Meghan: „Im Juni kam unser zweites Kind zur Welt. Wie alle Eltern waren wir überglücklich. Wie viele Eltern waren wir überwältigt. Wie nur wenige Eltern mussten wir uns nicht mit der harten Realität konfrontieren, diese ersten wichtigen Monate entweder mit unsere Baby zu verbringen oder zurück zur Arbeit zu gehen.“

Meghan und Harry sei bewusst, dass nur wenige Paare oder alleinerziehende Elternteile die Chance haben, ohne Geldsorgen die ersten Monate mit ihrem Kind zuhause zu verbringen. Das solle die Politik möglich machen, finden die Showbiz-Aktivisten. Meghan schreibt dazu weiter: „Keine Familie sollte solche Entscheidungen treffen. Keine Familie sollte sich entscheiden müssen, entweder den Lebensunterhalt zu verdienen oder die Freiheit zu haben, auf sein Kind aufzupassen.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.