Herzogin Meghans Mantel: Versteckte Botschaft an ihre Mutter

Hannah Sommer
Freie Autorin für Yahoo Style
In diesem grünen Mantel steckte ein Gruß an Meghans Mutter. (Bild: Getty Images)

Herzogin Meghan hat mit ihrer Verwandtschaft gebrochen – nur ihrer Mutter Doria hält sie noch die Treue. Bei einem Auftritt in London hat die ehemalige Schauspielerin nun einen Mantel getragen, der einen Gruß an ihre Mama enthielt.

Direkt am Trafalgar Square in London befindet sich das Canada House. Dort hat der kanadische Hochkommissar seinen Sitz in der britischen Hauptstadt. Schließlich sind Großbritannien und Kanada über den Commonwealth nach wie vor miteinander verbunden. In jenem Gebäude trafen Herzogin Meghan und Prinz Harry am Montag auf junge Kanadier, die in London leben.

Mantelstickerei als Gruß an Doria Ragland

Für den öffentlichen Auftritt hatte die Herzogin einen Mantel gewählt, der vom türkisch-kanadischen Designer Erdem Moralioğlu maßgeschneidert wurde. Extra für Meghan wurden auf dem Mantel mehrere schwarze, florale Stickereien angebracht. Wie der britische “Express” berichtet, hat das kleine Extra sogar einen eigenen Namen: “Doria beaded rose embroidery” (deutsch: Doria-Rosen-Perlenstickerei). Ein Verweis und Gruß, der die Mutter der Herzogin ehren soll.

Schwarze Stickereien auf grünem Untergrund – so erschien Herzogin Meghan mit Prinz Harry im Canada House in London. (Bild: DANIEL LEAL-OLIVAS/AFP/Getty Images)

Zusätzlich zum stylishen Erdem-Mantel trug die Herzogin spitze Pumps von Aquazzura sowie eine Handtasche des Labels Givenchy. Anlass für den Besuch im Canada House war der jährlich am zweiten Montag im März stattfindende Commonwealth Day. Vor allem Prinz Harry hat dabei eine hervorgehobene Rolle gespielt.

Herzogin Meghan jetzt Vizepräsidentin

Der 34-Jährige Prinz Harry ist Präsident des “Queen‘s Commonwealth Trust”, einer Wohltätigkeitsorganisation, die junge Führungspersönlichkeiten aus aller Welt zusammenbringt. Am vergangenen Freitag, dem Internationalen Frauentag, wurde Herzogin Meghan zur Vizepräsidentin der Organisation ernannt. Bei ihrer ersten Veranstaltung in dieser Funktion unterhielten sich die werdenden Eltern mit Kanadiern aus den Bereichen Kunst, Wirtschaft, Mode und Wissenschaft.