Hochzeitsfilmer verweigert Rückerstattung an Mann, dessen Verlobte verstarb

Ein Mann verlor bei einem Autounfall Anfang des Jahres seine Verlobte. Nun wurden ihm rechtliche Schritte angedroht, nachdem er den Videografen, den er für die Hochzeit gebucht hatte, um Rückerstattung der Zahlung gebeten hatte.

Justin Montney wollte diesen Monat seine Verlobte Alexis-Athena Wyatt heiraten, aber sie verstarb tragischerweise im Februar. Foto: Facebook/Justin Montney

Justin Montney wollte diesen Monat seine Verlobte Alexis-Athena Wyatt heiraten, aber sie starb im Februar bei einem Autounfall.

Copper Stallion Media hätten die Videografen für den großen Tag sein sollen. Er kontaktierte die Firma und bat aufgrund der besonderen Umstände um eine Rückerstattung. Das Unternehmen verweigert dies jedoch und sagt, die Anzahlung in Höhe von umgerechnet 2460 Euro sei nicht erstattbar.

Verschobene Hochzeit: Jennifer Lopez bricht "das Herz ein bisschen"

Gegenüber Buzzfeed News sagte Justin, er habe seit Monaten nichts von dem Unternehmen gehört. Deshalb kontaktierte er sie vergangene Woche erneut und informierte sie darüber, dass er seinen Freunden von dem Vorfall erzählen und einen Post in den sozialen Medien dazu veröffentlichen werde.

Stilloser Tweet

Bevor er dies jedoch tun konnte, drohte ihm das Unternehmen damit, ihn und Alexis‘ Familie zu verklagen, nachdem ihre Mutter auf The Knot eine schlechte Bewertung abgegeben hatte.

Justin wandte sich an den Lokalfernsehsender KRDO, um darüber zu sprechen, was passiert war. Als der Bericht ausgestrahlt wurde, teilte Copper Stallion Media einen Post über Justin und Alexis auf ihrer Facebookseite.  Da stand: „Heute wäre der Tag gewesen, an dem wir Justins und Alexis‘ Hochzeit in Colorado Springs gefilmt hätten.“

„Nach dem Medien-Coup, den Justin hingelegt hat, um eine Rückerstattung von uns zu bekommen, hoffen wir, dass du den ganzen Tag, der dein Hochzeitstag hätte sein sollen, schluchzt und heulst. Tut uns echt nicht Leid.“

“Solche Leute gibt es tatsächlich auf der Welt. Ich hoffe, niemand bucht sie und sie gehen pleite”, schrieb ein Twitter-User.

Nachdem der Fernsehbeitrag ausgestrahlt worden war, erhielt das Videofilm-Unternehmen auf Yelp und The Knot 75 Ein-Sterne-Bewertungen.

“Wir werden Justin Montney NIE sein Geld zurückerstatten”

Später erstellte das Unternehmen eine ganze Webseite unter Verwendung von Justins Namen, um „unsere Argumente gegen ihn zu zeigen“, wo sie ihn beschuldigten, eine „Schmutzkampagne“ anzuheizen.

Auf der Webseite, die mittlerweile offline ist, stand: „Es ist nicht richtig, dass Leute online gehen und ein Unternehmen schlecht machen. Der Vertrag war nicht erstattungsfähig. Wir werden Justin Montney NIE sein Geld zurückerstatten, selbst nicht mit Online-Drohungen und -Belästigung.“ „Hätten wir gewusst, dass er uns erpressen wollte, hätten wir eine höhere Kaution verlangt.“

Sie fügten hinzu: „In dem TV-Bericht gesteht er, dass der Vertrag nicht erstattungsfähig ist, sagt aber, wir hätten ihm aufgrund der Umstände sein Geld zurückgeben sollen. Das Leben ist hart, Justin.“ Die Firma Copper Stallion Media hat mittlerweile ihre Facebook-Seite gesperrt und ihr Instagram-Profil auf privat umgestellt.

Marni Dixit