Höher, dünner, besser? Das sind die Gerüchte um Apples nächste iPhone-Generation

Willy Flemmer
Freier Autor für Yahoo

Apple bringt dieses Jahr die nächste iPhone-Generation auf den Markt. Die Gerüchteküche um das iPhone 12 brodelt längst. Wir fassen einige Spekulationen zusammen und zeigen, wie die Geräte aussehen könnten.

Bild: Getty Images

Apples iPhone-Geschäft kriselt seit geraumer Zeit. Viele sind der Meinung, dass der Konzern, der die Welt vor 13 Jahren mit dem ersten iPhone verändert hat, von der Konkurrenz auf dem Smartphone-Markt längst abgehängt wurde. Mit Spannung blicken Nutzer und Experten daher auf die nächste Handy-Generation des Tech-Riesen. Wird Apple sich mit dem iPhone 12 neu aufstellen? Bringt das Gerät vielleicht sogar den nächsten Innovationsschub? Vermutlich im September dieses Jahres wird Apple das iPhone 12 vorstellen, bis dahin muss die Gerüchteküche weiter brodeln. Wir fassen nachfolgend einige der Spekulationen zusammen.

Größe

Einige der Gerüchte stammen von der japanischen Webseite Macotakara, die sich auf Apples chinesische Lieferanten beruft. Demnach werde es vom iPhone 12 vier Varianten geben, die nicht nur teils größer ausfallen sollen als ihre Vorgänger der iPhone-11-Familie, sondern auch schlanker. Das 5,4 Zoll große Gerät soll mit seinen Abmessungen zwischen der Größe des iPhone SE und iPhone 8 angesiedelt sein. Die beiden 6,1 Zoller lägen zwischen dem iPhone 11 und iPhone 11 Pro, und das größte iPhone der 12er-Generation soll es auf 6,7 Zoll bringen .

Hinsichtlich des letztgenannten Modells heißt es bei Macotakara, dass es nicht nur länger als der 6,5 Zoll große Vorgänger iPhone 11 Pro Max ausfallen werde, sondern auch dünner. Nur mehr 7,4 Millimeter dick soll das Flaggschiff der nächsten iPhone-Generation sein. Das Pro Max bringt es auf 8,1 Millimeter. Einige Beobachter fragen sich, ob die niedrigere Bauhöhe sich nachteilig auf die Laufzeit des Akkus auswirken könnte. Auch die Antwort auf diese Frage bleibt abzuwarten.

Design und Ausstattung

Optisch sollen alle vier Geräte an das Design des iPad Pro angelehnt sein, wie es weiter heißt. Ausgestattet sind sie angeblich jeweils mit einem OLED-Display und einem TrueDepth-Sensor für Face-ID. Die beiden günstigeren Modelle würden an der Rückseite eine Dual-Kamera aufweisen, während die zwei teuren Varianten drei Sensoren hätten. Über das berühmtberüchtigte Notch, jene umstrittene Einsparung am oberen Display-Rand, verliert Macotakara kein Wort. Experten gehen davon aus, dass diese kleiner ausfallen könnte – zumal andere Hersteller dies schon längst vorgemacht haben. Nicht zuletzt ist das Gerücht im Umlauf, dass Apple die Arbeitsspeicher seiner neuen iPhone erhöht haben könnte.

Seit 2016 erfreut sich das iPhone SE unter den iPhone-Nutzern einer großen Beliebtheit. Das Handy ist günstiger und handlicher als die anderen iPhone-Modelle. Dieses Jahr kommt der Nachfolger auf den Markt. (Bild: Karl Mondon/Bay Area News Group/TNS)

iPhone SE 2

Und dann gibt es noch Spekulationen rund um den Nachfolger des iPhone SE, dem 2016 eingeführten günstigsten und kompaktesten Modell in Apples iPhone-Familie. Das iPhone SE 2, so der inoffizielle Name, soll dem iPhone 8 ähneln, über ein 4,7-Zoll-Display verfügen und mit einer Touch-ID ausgestattet sein. Anders als die vier 12er-iPhones soll das SE 2 früher auf den Markt kommen. Beobachter gehen vom März als Starttermin aus. Im Februar soll die Massenproduktion beginnen.