Hollywood-Drehbuchautor verrät, warum sich Leute im Fernsehen nie am Telefon verabschieden

Wenn dir auch aufgefallen ist, dass TV-Figuren nie „Tschüss“ sagen, nachdem sie miteinander telefoniert haben, bist du nicht allein.

Tatsächlich wird die Frage so häufig gestellt, dass Michael Jamin sich entschloss, darüber aufzuklären.

Jamin, der als @michaeljaminwriter bei TikTok postet, ist Drehbuchautor und Produzent und hat jahrzehntelange Erfahrung mit Serien wie King of the Hill, Wilfred und Maron. Er ist schon mit allen möglichen Insider-Geheimnissen viral gegangen, zum Beispiel warum TV-Figuren fast nie Katzen als Haustiere haben.

Jetzt erklärt er in einem Video, warum Figuren in TV-Serien und Filmen Telefongespräche nie wie Menschen im richtigen Leben beenden.

Jamin erklärt, dass Floskeln wie „Tschüss“ von Autoren als „Schuhleder“ bezeichnet werden.

„Schuhleder macht eine Szene vielleicht realistischer“, sagt er. „Aber es macht die Szene nicht unbedingt unterhaltsamer.“

Dann ist da das Problem mit der Zeit. Wie Jamin erklärt, sind die meisten Sender sehr strikt bei den Vorgaben, wie lang eine Folge sein darf.

Die Produzenten drehen in der Regel ein paar Minuten Extramaterial in dem Wissen, dass sie die Folge kürzen werden.

„Nicht jede Szene ist toll“, sagt Jamin. „Wir wollen die Freiheit haben, sie zurechtzustutzen und etwas Tempo hereinzubringen.“

Bei diesem Prozess ist Schuhleder das erste, was dran glauben muss. An einem bestimmten Punkt, so Jamin, beeinflusst der Stil des Schnitts auch den Schreibprozess.

„Irgendwann kommt man an den Punkt, wo man noch nicht einmal ‚Tschüss‘ ins Drehbuch schreibt, weil man aus Erfahrung weiß, dass es sowieso später herausgeschnitten wird.“

TikTok-User reagierten gemischt auf Jamins Video. Viele sagten, sie würden das Phänomen begreifen, andere dagegen nahmen Jamin sein Argument nicht ab.

„Das erklärt es aber nicht“, schrieb ein User. „Normalerweise bleibt die Kamera auf sie gerichtet und zeigt die Reaktion auf den Anruf noch länger als es dauern würde, Tschüss zu sagen.“

„Nein, das glaube ich nicht“, stimmte jemand anderes zu. „Null Komma fünf Sekunden für ein Tschüss spart gar nichts, ihr macht alle einander nur nach.“

Andere waren allerdings dankbar für die Erklärung.

„Bin so froh, dass du das erklärt hast. Ich glaube fest daran, dass es ablenkt, wenn in einem Film oder einer TV-Serie ‚Tschüss‘ gesagt wird“, schrieb ein User.

„Es macht die Verabschiedung außerdem zu einem bedeutsamen Ereignis innerhalb der Handlung“, fügte jemand anderes hinzu.

Dillon Thompson
In The Know

VIDEO: Netflix führt noch 2022 Werbung ein

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.