"Horizon Workrooms": Facebook stellt virtuellen Konferenzraum vor

·Lesedauer: 1 Min.
Mit der App "Horizon Workrooms" will Facebook den Arbeitsmarkt aufmischen. (Bild: Facebook)
Mit der App "Horizon Workrooms" will Facebook den Arbeitsmarkt aufmischen. (Bild: Facebook)

Mittlerweile gehören Videocalls für viele Menschen zum Arbeitsalltag. Nun will Facebook die Welt der Online-Konferenzen revolutionieren.

Spätestens, seit aufgrund der Corona-Pandemie zahlreiche Menschen weltweit jeden Tag auf Video-Konferenzen angewiesen sind, sind Programme wie Zoom, Skype und Microsoft Teams in aller Munde. Nun will Facebook die virtuelle Zusammenarbeit revolutionieren. Am Donnerstag hat das Unternehmen die Anwendung "Horizon Workrooms" vorgestellt, die auf den ersten Blick mehr an Spiele wie "Die Sims" oder "Second Life" erinnert, als an bekannte Video-Telefonie-Anbieter.

Mithilfe der VR-Brille "Oculus Quest 2" soll es Nutzerinnen und Nutzern in "Horizon Workrooms" möglich sein, sich mit ihren Kolleginnen und Kollegen im virtuellen Büroraum zu treffen, in Form von Avataren miteinander zu interagieren und miteinander zu sprechen. Bis zu 16 Menschen können durch ihre Avatare in einem solchen "Workroom" zusammenfinden, bis zu 34 weitere Personen können sich per Videocall in das Meeting einklinken.

Bislang befindet sich die App noch in der Beta-Version. Das heißt, dass nur eingeladene User die Anwendung testen können. "Horizon Workrooms" wird nach Angaben des Unternehmens bereits seit einiger Zeit intern für die Zusammenarbeit bei Facebook verwendet. "Ich glaube, es ist eine viel reichhaltigere Form der Interaktion, wenn man wirklich das Gefühl hat, mit anderen zusammen zu sein, als wenn man die Social-Apps nutzt, die wir für Telefone oder Computer gebaut haben", so der Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei einer virtuellen Pressekonferenz.

Die Anwendung soll ermöglichen, per VR-Brille Meetings abzuhalten. (Bild: Facebook)
Die Anwendung soll ermöglichen, per VR-Brille Meetings abzuhalten. (Bild: Facebook)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.