Hunderte Gäste eines vom Coronavirus betroffenen Hotels auf Teneriffa ignorieren Quarantäne und sonnen sich

Ein Brite, der in einem vom Coronavirus betroffenen Hotel auf Teneriffa festhängt, hat behauptet, viele Gäste würden die Anweisung ignorieren, dass sie auf ihren Zimmern bleiben sollten.

Nigel Scotland macht mit seiner Frau im Vier-Sterne-Hotel H10 Costa Adeje Palace Urlaub. Er sagte, die Gäste lägen trotz der Angst vor einer Ausbreitung der Infektion auf den Sonnenliegen und nutzten den Pool.

Bei einem italienischen Arzt und seiner Frau wurde während ihres Aufenthalts im Hotel das Coronavirus diagnostiziert und es gibt Berichte über zwei weitere Fälle.

Scotland sagte in der Sendung World At One von BBC Radio 4: „Streng genommen sollen wir nicht draußen sein, aber das Hotel serviert Kaffee im Erdgeschoss, also waren wir tatsächlich unten, um Kaffee zu holen.“

„Mir ist aufgefallen, dass viele Leute auf den Sonnenliegen lagen, ich habe 268 gezählt. Und die Leute, die im Pool schwammen, trugen keine Masken."

Touristen in Quarantäne winken aus dem Inneren des H10 Costa Adeje Palace Hotels in La Caleta, Teneriffa, Spanien. (AP)
Polizisten mit Masken stehen vor dem Hotel. (AP)
Das Hotel wurde unter Quarantäne gestellt, nachdem ein italienischer Arzt, der sich dort aufhielt, positiv auf das Coronavirus getestet wurde. (AP)

Scotland fügte hinzu: „Es scheint ein wenig Diskrepanz zu geben zwischen dem, was die Sanitäter sagen, und dem, was das Hotel zu erlauben scheint. Streng genommen sollten wir auf unseren Zimmern sein.

„Meine Frau und ich wurden vom Arzt besucht. Er teilte uns mit, dass weitere Personen positiv getestet wurden, die Kontakt zum [italienischen] Arzt und seiner Frau hatten, die am Montag positiv getestet worden waren.“

„Wir wissen nicht, ob sie weggebracht wurden, aber ich denke, es ist sehr wahrscheinlich.“

Er sagte, das britische Außenministerium habe sich nicht mit ihm in Verbindung gesetzt, aber seine große Hoffnung sei, schnell nach Hause geflogen zu werden.

Der Student Harley Mitford, der sich mit seiner Familie ebenfalls im Hotel im Südwesten der spanischen Insel aufhält, fügte hinzu, er habe Angst, dass sie sich mit dem Coronavirus anstecken könnten.

Er sagte dem Guardian: „Der Italiener, der infiziert war, war schon weg, bevor wir kamen, also, wenn sie uns gehen ließen, hätten wir nicht mit ihm in Kontakt kommen können.“

„Wenn wir hierbleiben, kommen wir eher mit Menschen in Kontakt, die mit ihm in Kontakt gekommen sind. Es ist kontraintuitiv und genau das, was auf dem Kreuzfahrtschiff passiert ist.“

Insgesamt 22 Briten im Hotel wurden aufgefordert, ihre eigenen Temperaturen zu messen.

Viele sagten, es gebe Verwirrung darüber, ob sie in ihren Zimmern bleiben sollten.

Das Auswärtige Amt steht in Kontakt mit rund 160 Briten aus dem Hotel, denen mitgeteilt wurde, dass sie wahrscheinlich 14 Tage bleiben müssen.

Selbstverständlich können sich Gäste ohne Symptome auf dem Hotelgelände bewegen, Einige Gäste sagen jedoch, sie würden noch immer aufgefordert, auf ihren Zimmern zu bleiben.

Bis Mittwoch wurden in Großbritannien insgesamt 7.132 Menschen auf das Coronavirus getestet.

Davon wurden 13 positiv getestet und acht wurden inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen.

Mehrere Schulen im Vereinigten Königreich sind geschlossen, während andere Schüler nach Hause geschickt haben, aus Angst, sie könnten bei Skireisen nach Norditalien mit dem Coronavirus in Kontakt gekommen sein.

In Italien stieg die Zahl der Infizierten auf 322 oder um 45 % in 24 Stunden und der Tod von Patienten mit dem Virus stieg auf elf.

Die Infektion breitet sich weiterhin in ganz Europa aus und es wird eine globale Pandemie befürchtet. (PA)

Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock sagte, die offiziellen Empfehlungen seien angepasst worden: Menschen, die irgendwo in Italien nördlich von Pisa unterwegs waren, sollen sich selbst isolieren, wenn sie bei ihrer Rückkehr nach Großbritannien grippeähnliche Symptome entwickeln.

Er sagte den Abgeordneten am Mittwoch: „Wir haben einen klaren, vierteiligen Plan, um auf den Ausbruch dieser Krankheit zu reagieren: Eindämmen, verzögern, erforschen und lindern.“

Die Gesamtzahl der Coronavirus-Fälle in China liegt bei etwa 77.150, während die Zahl der Todesopfer bei etwa 2.592 liegt.

Außerhalb des chinesischen Festlands hat sich die Epidemie auf etwa 29 Länder und Gebiete ausgebreitet, wobei die Zahl der Todesopfer bei etwa zwei Dutzend liegt.

Jimmy Nsubuga