Im Partnerlook für mehr Body Positivity: Diese Freundinnen zeigen, wie´s geht

Ann-Catherin Karg
·Freie Journalistin
·Lesedauer: 3 Min.
Denise Mercedes und Maria Castellonos sind beste Freunde, die Mode und ihren Körper lieben. (Bild: Screenshot/Instagram denisemmercedes)
Denise Mercedes und Maria Castellonos sind beste Freunde, die Mode und ihren Körper lieben. (Bild: Screenshot/Instagram denisemmercedes)

Denise Mercedes und Maria Castellonos sind beste Freundinnen und stehen ziemlich genau auf dieselben Klamotten. Während die eine Kleider, Bikinis, Jeans und Tops in Größe XL trägt, hat die andere Größe S. Wunderschön sehen sie beide aus, wie sie regelmäßig auf Instagram zeigen.

Im Hashtag #stylenotsize (”Style, nicht Kleidergröße“) steckt eigentlich schon die ganze Botschaft, die Denise Mercedes und ihrer Freundin Maria Castellanos am Herzen liegt. Um die zu verbildlichen, lassen sich die beiden regelmäßig im gleichen Outfit fotografieren oder filmen. Mal im Bikini, mal im schicken Abendkleid, mal lässig in Jeans und Top. Der Unterschied zwischen ihnen: Denise Mercedes ist Curvy-Model und trägt die Kleidung in XL, während die Kleidergröße von Maria Castellanos S ist.

Body Positivity: Frau rechnet mit viralem Twitter-Foto mit Schönheitsstandards ab

Zwei Frauen, ein Outfit

”2 Körper, gleiches Kleid“, schrieb Mercedes, die bei Instagram mehr als 725.000 Abonnenten hat, zum Beispiel zu diesem Foto:

Und auch in Videos wie diesen zeigen die Freundinnen, wie wunderbar Menschen in schönen Klamotten aussehen, wenn sie sich darin sichtbar wohl fühlen. Und das ganz unabhängig davon, wie viel oder wenig sie auf die Waage bringen.

”Sind wir nicht beide schön?“

Gegenüber dem Portal ”Business Insider“ erzählte Denise Mercedes, wie sie Maria Castellanos vor fünf Jahren kennengelernt hatte, weil ihre Partner miteinander befreundet waren. Sie selbst arbeitete damals schon als Model, Maria Castellanos als Fotografin. Beruflich passte das perfekt zusammen, und auch auf der privaten Ebene stimmte die Chemie.

Und doch dauerte es noch eine ganze Weile, bis die beiden auf die Idee mit den Fotos im Partnerlook kamen. Das erste Mal zeigten sie sich so im Sommer 2019 miteinander und bewarben einen Bikini. Der Text, den das Plus Size-Model dazu schrieb: ”Zwei verschiedene Körperformen, der gleiche Bikini! Sie trägt S, ich trage XL, sind wir nicht beide schön?“

Jeder, der einen Bikini trägt, hat eine Bikini-Figur

Kaum ein Kleidungsstück zeigt mehr nackte Haut als ein Bikini, der untrennbar mit einem Begriff verbunden ist, der Body Shaming quasi in Reinform verkörpert. Eine sogenannte Bikini-Figur hat man oder hat man eben nicht. Und wer nicht schlank ist, hat sie eben nicht. Alles Quatsch, findet Mercedes: ”Die Bikinifigur ist das , was du eben hast“, zitiert sie ”Business Insider“.

Mode sollte so divers sein wie die Menschen, die sie tragen

Natürlich bekommen die Frauen immer wieder auch negative oder beleidigende Kommentare in den sozialen Medien, wobei nicht nur Denise Merceds als ”zu dick“ bezeichnet wird, sondern auch ihre Freundin als ”zu dünn“. Insgesamt gesehen übersteigt die positive Resonanz die negative aber deutlich, und es werden immer mehr Marken auf das Duo aufmerksam, das sie gerne mit ihrer Kleidung sponsern und damit ebenfalls ein Zeichen dafür setzen, dass wahrer Stil nichts mit der Körperform zu tun hat.

Sie hat genug: Lizzo kämpft gegen Bodyshaming