Warum sich immer mehr junge Frauen mit Botox behandeln lassen

Es gibt eine lange Liste an Themen, die viele Menschen nicht gern ansprechen – entweder, weil sie sich nicht trauen oder weil es ein unausgesprochen Tabu ist, über sie zu reden. Politik, Religion, Gehälter, Fehlgeburten – nur einige Beispiele dafür.

Vom Färben grauer Haare über Solariumbesuche bis hin zu Schönheitsoperationen scheint es besonders viele verpönte Themen in der Beautybranche zu geben. Was irgendwie ironisch ist, denn erstens sieht man oft auf den ersten Blick, wenn jemand etwas hat machen lassen und zweitens ist die Zahl der Personen, die nicht mehr ganz natürlich schön sind ziemlich hoch. So zeigt eine Studie beispielsweise, dass sich in den USA im Jahr 2017 etwa 1.150.600 Menschen mit Botox behandeln ließen. In Deutschland waren es im gleichen Jahr immerhin 220.200. Und trotzdem geben die wenigsten zu, dass sie sich spritzen lassen. Und noch weniger Leute geben zu, wie jung sie tatsächlich waren, als sie sich das erste Mal unter die Nadel gelegt haben. Überraschenderweise gibt es nämlich gar nicht mal so wenig 20-Jährige, die bereits nachgeholfen haben. So berichtet die American Society of Plastic Surgeons, die Nachfrage bei den 20-bis 29-Jährigen sei in den letzten Jahren um 23 Prozent gestiegen. Das klingt jetzt erst mal krass, aber du darfst nicht vergessen, dass Falten und eine vorzeitige Alterung nicht der einzige Grund für Botox sind – manche behandeln damit auch Migräne, übermäßiges Schwitzen oder Depressionen.

In jedem Fall freue ich mich jetzt schon auf den Tag, an dem ein Celebrity sich die Lippen aufspritzen lässt und niemand darüber redet. Wenn niemand eine Frau als oberflächlich beschimpft, nur weil sie sich die Brüste hat machen lassen. Und wenn du dir keine Gedanken darüber machen müssen, ob du deswegen nicht nach einem zweiten Date gefragt wurdest, weil du deine superglatte Stirn gezeigt hast. Aber soweit sind wir leider noch nicht. Um einen Schritt in diese Richtung zu machen, habe ich neun Frauen gebeten, mir zu verraten, warum sie sich schon in den 20ern Botox spritzen ließen. Die meisten von ihnen leben nicht in einer Beauty- oder Mode-Bubble, in der das Aussehen das Wichtigste überhaupt ist. Und sie alle haben die Behandlungen mit ihrem eigenen, hart verdienten Geld bezahlt. Wie ihre Familien und Freund*innen reagiert haben und was es kostet, die Resultate aufrecht zu erhalten erfährst du in der Slideshow.

<p><strong><u>Alissa</u></strong></p><p><strong>Aktuelles Alter:</strong> 32<br><strong>Alter bei der ersten Botoxbehandlung:</strong> 29 <br><strong>Job:</strong> regionale Führungsposition bei einem Tech-Start-up in Jersey City, New Jersey</p><p>„Weil ich den ganzen Tag vorm Computer sitze, kneife ich meine Augen oft zusammen und ich habe zwei ziemlich auffällige Falten zwischen meinen Augenbrauen. Als ich mir Fotos von mir anschaute, fiel mir auf, wie deutlich sie zu sehen sind. Also recherchierte ich, was meine Optionen sind und fand einen Schönheitschirurgen, den ich auf Anhieb sympathisch fand und bei dem ich das Gefühl hatte, in guten Händen zu sein. Ich muss zugeben, dass ich am Anfang etwas Angst vor möglichen Nebenwirkungen hatte, aber gleichzeitig freute ich mich schon riesig darauf, meine Falten loszuwerden. Bereits ein paar Tage nach dem Eingriff konnte ich meine Stirn schon nicht mehr so sehr runzeln und es war superspannend, den Prozess zu beobachten. Nach nur fünf Tagen waren die Zornesfalten wie von Zauberhand weg. Auch heute lasse ich mir noch Botox spritzen. Ich bezahle etwa 15 Euro pro Einheit und davon benötige ich etwa 20 bis 24 für das perfekte Ergebnis. Insgesamt komme ich also auf etwa 300-360 Euro pro Behandlung.</p><p>Ich habe ein paar engen Freund*innen und meinem Verlobten davon erzählt und alle reagierten wohlwollend. Ich glaube Viele haben immer noch sehr viele Vorurteile gegenüber Botox, aber der Grund dafür ist oft, dass sie nichts darüber wissen. Sie sind uninformiert und denken deswegen, das Ergebnis wäre immer ein steifes, unnatürliches Puppengesicht. Deswegen teile ich meine Erfahrungen über die Prozedur und die Auswirkungen auf den Körper, damit die Menschen sich mit dem Gedanken anfreunden können. Auf der anderen Seite macht es aber auch Spaß, Leute zu schockieren, in dem ich ihnen erzähle, dass ich schon seit Jahren Botox spritzen lasse.“</p>

Alissa

Aktuelles Alter: 32
Alter bei der ersten Botoxbehandlung: 29
Job: regionale Führungsposition bei einem Tech-Start-up in Jersey City, New Jersey

„Weil ich den ganzen Tag vorm Computer sitze, kneife ich meine Augen oft zusammen und ich habe zwei ziemlich auffällige Falten zwischen meinen Augenbrauen. Als ich mir Fotos von mir anschaute, fiel mir auf, wie deutlich sie zu sehen sind. Also recherchierte ich, was meine Optionen sind und fand einen Schönheitschirurgen, den ich auf Anhieb sympathisch fand und bei dem ich das Gefühl hatte, in guten Händen zu sein. Ich muss zugeben, dass ich am Anfang etwas Angst vor möglichen Nebenwirkungen hatte, aber gleichzeitig freute ich mich schon riesig darauf, meine Falten loszuwerden. Bereits ein paar Tage nach dem Eingriff konnte ich meine Stirn schon nicht mehr so sehr runzeln und es war superspannend, den Prozess zu beobachten. Nach nur fünf Tagen waren die Zornesfalten wie von Zauberhand weg. Auch heute lasse ich mir noch Botox spritzen. Ich bezahle etwa 15 Euro pro Einheit und davon benötige ich etwa 20 bis 24 für das perfekte Ergebnis. Insgesamt komme ich also auf etwa 300-360 Euro pro Behandlung.

Ich habe ein paar engen Freund*innen und meinem Verlobten davon erzählt und alle reagierten wohlwollend. Ich glaube Viele haben immer noch sehr viele Vorurteile gegenüber Botox, aber der Grund dafür ist oft, dass sie nichts darüber wissen. Sie sind uninformiert und denken deswegen, das Ergebnis wäre immer ein steifes, unnatürliches Puppengesicht. Deswegen teile ich meine Erfahrungen über die Prozedur und die Auswirkungen auf den Körper, damit die Menschen sich mit dem Gedanken anfreunden können. Auf der anderen Seite macht es aber auch Spaß, Leute zu schockieren, in dem ich ihnen erzähle, dass ich schon seit Jahren Botox spritzen lasse.“

<p><strong><u>Lindsey</u></strong></p><p><strong>Aktuelles Alter:</strong> 29<br><strong>Alter bei der ersten Botoxbehandlung:</strong> 24 <br><strong>Job:</strong> Mitgründerin und Fotografin bei <a href="http://www.vibetribecreative.com/" rel="nofollow noopener" target="_blank" data-ylk="slk:Vibe Tribe Creative" class="link ">Vibe Tribe Creative</a> in Boulder, Colorado</p><p>„Ich habe schon mit 13 Jahren mit dem Fotografieren angefangen. Also ist es nicht verwunderlich, dass ich zehn Jahre später Runzelfalten um die Augen habe – besonders in der Mitte meiner Stirn. Irgendwann wurde mir bewusst, die Falten sind deutlich tiefer als bei anderen Frauen in meinem Alter. Da sich meine Tante sich Botox spezialisiert hat, wusste ich direkt an wen ich mich wenden kann. Ich vertraute ihr komplett und ließ mich das erste Mal von ihr spritzen. Später zog ich allerdings um und musste dadurch auch den Arzt wechseln. Aktuell bezahle ich etwa 175 Euro alle drei bis vier Monate, um das Resultat aufrecht zu erhalten.</p><p>Ich habe die Entscheidung zu 100 Prozent für mich getroffen. Ich fühle mich fantastisch und war überrascht, wie schnell und schmerzlos die Behandlung ist. Ich gehe sehr offen mit dem Thema um und habe meinen Freund*innen und meiner Familie deswegen auch davon erzählt. Manche von ihnen waren überrascht, aber die Personen, die mir am nächsten stehen, wissen, wie positiv sich das Ganze auf mein Inneres auswirkt.</p><p>Durch Botox machen selbst kleine Dinge mehr Spaß – wie Make-up auftragen. Außerdem ist mir aufgefallen, dass ich in stressigen Zeiten weniger Pickel auf meiner Stirn habe, was toll ist. So viele Leute haben Angst vor dem Wort Botox, weil sie denken, das Ergebnis ist immer extrem. Für mich ist eine Botox-Behandlung aber immer dann gelungen, wenn sie das Resultat nur für die Person sichtbar ist, die sie hat durchführen lassen.“</p>

Lindsey

Aktuelles Alter: 29
Alter bei der ersten Botoxbehandlung: 24
Job: Mitgründerin und Fotografin bei Vibe Tribe Creative in Boulder, Colorado

„Ich habe schon mit 13 Jahren mit dem Fotografieren angefangen. Also ist es nicht verwunderlich, dass ich zehn Jahre später Runzelfalten um die Augen habe – besonders in der Mitte meiner Stirn. Irgendwann wurde mir bewusst, die Falten sind deutlich tiefer als bei anderen Frauen in meinem Alter. Da sich meine Tante sich Botox spezialisiert hat, wusste ich direkt an wen ich mich wenden kann. Ich vertraute ihr komplett und ließ mich das erste Mal von ihr spritzen. Später zog ich allerdings um und musste dadurch auch den Arzt wechseln. Aktuell bezahle ich etwa 175 Euro alle drei bis vier Monate, um das Resultat aufrecht zu erhalten.

Ich habe die Entscheidung zu 100 Prozent für mich getroffen. Ich fühle mich fantastisch und war überrascht, wie schnell und schmerzlos die Behandlung ist. Ich gehe sehr offen mit dem Thema um und habe meinen Freund*innen und meiner Familie deswegen auch davon erzählt. Manche von ihnen waren überrascht, aber die Personen, die mir am nächsten stehen, wissen, wie positiv sich das Ganze auf mein Inneres auswirkt.

Durch Botox machen selbst kleine Dinge mehr Spaß – wie Make-up auftragen. Außerdem ist mir aufgefallen, dass ich in stressigen Zeiten weniger Pickel auf meiner Stirn habe, was toll ist. So viele Leute haben Angst vor dem Wort Botox, weil sie denken, das Ergebnis ist immer extrem. Für mich ist eine Botox-Behandlung aber immer dann gelungen, wenn sie das Resultat nur für die Person sichtbar ist, die sie hat durchführen lassen.“

<p><strong><u>Sarah</u></strong></p><p><strong>Aktuelles Alter:</strong> 35<br><strong>Alter bei der ersten Botoxbehandlung:</strong> 27 <br><strong>Job:</strong> Chief of Staff bei der New York State Assembly, in New York City</p><p>„Ich leide schon sehr lange unter Migräne. Die Attacken sind teilweise sehr heftig und deswegen war ich sehr aufgeregt als ich von der Botoxbehandlung hörte. Das ist eine von der Arzneimittelzulassungsbehörde genehmigte Methode, bei der man eben nicht täglich irgendwelche Tabletten schlucken muss.</p><p>Ich habe so gut wie jedem davon erzählt, der von meinen Migräneproblemen wusste. Eine Freundin reagierte total erstaunt und fragte mich lachend: ‚Stopp mal?! Es gibt eine Möglichkeit, Kopfschmerzen <em>und</em> ganz nebenbei auch noch Falten loszuwerden?‘</p><p>Eine Zeit lang habe ich den Arzt gefragt, bestimmte Stellen meiner Stirn auszulassen, weil ich sonst das Gefühl hatte, meine Emotionen nicht ausdrücken zu können (ich konnte dann zum Beispiel meine Augenbrauen nicht heben). Aber mit der Zeit hat sich das geändert und jetzt schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe.</p><p>Das Resultat ist es auf jeden Fall wert. Ich lasse mich alle drei Monate behandeln und wegen meines Migränehintergrunds und weil andere Behandlungen nichts gebracht haben, übernimmt meine Versicherung einen Großteil.“</p><p><em>Anmerkung: Wenn du in Deutschland lebst, gibt es einige Auflagen, die du erfüllen musst, damit deine Krankenversicherung dich finanziell unterstützt. Mehr dazu erfährst du beispielsweise <a href="https://www.krankenkassenzentrale.de/magazin/botox-in-der-medizin-wann-die-krankenkasse-zahlt-5074" rel="nofollow noopener" target="_blank" data-ylk="slk:hier" class="link ">hier</a>.</em></p>

Sarah

Aktuelles Alter: 35
Alter bei der ersten Botoxbehandlung: 27
Job: Chief of Staff bei der New York State Assembly, in New York City

„Ich leide schon sehr lange unter Migräne. Die Attacken sind teilweise sehr heftig und deswegen war ich sehr aufgeregt als ich von der Botoxbehandlung hörte. Das ist eine von der Arzneimittelzulassungsbehörde genehmigte Methode, bei der man eben nicht täglich irgendwelche Tabletten schlucken muss.

Ich habe so gut wie jedem davon erzählt, der von meinen Migräneproblemen wusste. Eine Freundin reagierte total erstaunt und fragte mich lachend: ‚Stopp mal?! Es gibt eine Möglichkeit, Kopfschmerzen und ganz nebenbei auch noch Falten loszuwerden?‘

Eine Zeit lang habe ich den Arzt gefragt, bestimmte Stellen meiner Stirn auszulassen, weil ich sonst das Gefühl hatte, meine Emotionen nicht ausdrücken zu können (ich konnte dann zum Beispiel meine Augenbrauen nicht heben). Aber mit der Zeit hat sich das geändert und jetzt schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe.

Das Resultat ist es auf jeden Fall wert. Ich lasse mich alle drei Monate behandeln und wegen meines Migränehintergrunds und weil andere Behandlungen nichts gebracht haben, übernimmt meine Versicherung einen Großteil.“

Anmerkung: Wenn du in Deutschland lebst, gibt es einige Auflagen, die du erfüllen musst, damit deine Krankenversicherung dich finanziell unterstützt. Mehr dazu erfährst du beispielsweise hier.

<p><strong><u>Reilly</u></strong></p><p><strong>Aktuelles Alter:</strong> 28<br><strong>Alter bei der ersten Botoxbehandlung:</strong> 23 <br><strong>Job:</strong> Vertriebsvorstand in Newport Beach, Kalifornien</p><p>„Meine Mimik ist sehr lebhaft und ich habe hyperaktive Stirnmuskeln, weshalb meine Stirn schon sehr zeitig wie eine Minaturausgabe des Grand Canyons aussah. Ich fühlte mich nicht mehr so richtig wohl in meiner Haut und das ging sogar so weit, dass ich teilweise nicht mehr auf Fotos sein wollte. Außerdem hatte ich auch keine Lust mehr, die Bilder, auf denen ich war, zu retuschieren.</p><p>Als mir meine Dermatologin (zu der ich schon seit Jahrzehnten gehe) dann auch noch bestätigte, dass meine Stirn aussehen würde wie die einer 40-Jährigen, wusste ich: Ich muss etwas unternehmen.</p><p>Ich war etwas nervös, weil ich nicht wusste, wie die Leute reagieren würden. Aber die Freude darüber, eine Stirn zu haben, die meinem Alter entsprich, überwog am Ende. Ich habe meinen besten Freundinnen davon erzählt und meinem Freund. Weil er in Orange County aufgewachsen ist, hatte er eine ziemlich negative Einstellung dazu. Doch als ich ihm meinen speziellen Fall erklärt hatte, unterstützte er meine Entscheidung.</p><p>Ich kann mir nicht vorstellen, mich irgendwann nicht mehr spritzen zu lassen und wieder mit tiefen Falten zu leben. Also werde ich wohl auch in Zukunft aller vier oder fünf Monate 200-250 Euro in meine Stirn investieren.“</p>

Reilly

Aktuelles Alter: 28
Alter bei der ersten Botoxbehandlung: 23
Job: Vertriebsvorstand in Newport Beach, Kalifornien

„Meine Mimik ist sehr lebhaft und ich habe hyperaktive Stirnmuskeln, weshalb meine Stirn schon sehr zeitig wie eine Minaturausgabe des Grand Canyons aussah. Ich fühlte mich nicht mehr so richtig wohl in meiner Haut und das ging sogar so weit, dass ich teilweise nicht mehr auf Fotos sein wollte. Außerdem hatte ich auch keine Lust mehr, die Bilder, auf denen ich war, zu retuschieren.

Als mir meine Dermatologin (zu der ich schon seit Jahrzehnten gehe) dann auch noch bestätigte, dass meine Stirn aussehen würde wie die einer 40-Jährigen, wusste ich: Ich muss etwas unternehmen.

Ich war etwas nervös, weil ich nicht wusste, wie die Leute reagieren würden. Aber die Freude darüber, eine Stirn zu haben, die meinem Alter entsprich, überwog am Ende. Ich habe meinen besten Freundinnen davon erzählt und meinem Freund. Weil er in Orange County aufgewachsen ist, hatte er eine ziemlich negative Einstellung dazu. Doch als ich ihm meinen speziellen Fall erklärt hatte, unterstützte er meine Entscheidung.

Ich kann mir nicht vorstellen, mich irgendwann nicht mehr spritzen zu lassen und wieder mit tiefen Falten zu leben. Also werde ich wohl auch in Zukunft aller vier oder fünf Monate 200-250 Euro in meine Stirn investieren.“

<p><strong><u>Anna</u></strong></p><p><strong>Aktuelles Alter:</strong> 35<br><strong>Alter bei der ersten Botoxbehandlung:</strong> 27 <br><strong>Job:</strong> Freelance-Autorin in New York</p><p>„Ich arbeite oft für Magazine, bei denen auch Beauty und Mode eine große Rolle spielen. Das ist natürlich eine sehr Bild-fokussierte Welt.</p><p>Botox sehe ich eher als eine vorbeugende Maßnahme. Es wäre schön, wenn es anders wäre, aber leider ist es immer noch so, dass viele Frauen erwarten, dass sie zeitlos aussehen sollen. Vor dem Altern an sich habe ich zwar keine Angst, aber ich möchte auch nicht mehr Falten haben als meine Freundinnen, die mehr als nur zwei, drei Jahre mehr auf dem Buckel haben als ich. Deswegen gebe ich zwei Mal pro Jahr ca. 350 Euro für eine Botoxbehandlung aus.“</p>

Anna

Aktuelles Alter: 35
Alter bei der ersten Botoxbehandlung: 27
Job: Freelance-Autorin in New York

„Ich arbeite oft für Magazine, bei denen auch Beauty und Mode eine große Rolle spielen. Das ist natürlich eine sehr Bild-fokussierte Welt.

Botox sehe ich eher als eine vorbeugende Maßnahme. Es wäre schön, wenn es anders wäre, aber leider ist es immer noch so, dass viele Frauen erwarten, dass sie zeitlos aussehen sollen. Vor dem Altern an sich habe ich zwar keine Angst, aber ich möchte auch nicht mehr Falten haben als meine Freundinnen, die mehr als nur zwei, drei Jahre mehr auf dem Buckel haben als ich. Deswegen gebe ich zwei Mal pro Jahr ca. 350 Euro für eine Botoxbehandlung aus.“

<p><strong><u>Amanda</u></strong></p><p><strong>Aktuelles Alter:</strong> 28<br><strong>Alter bei der ersten Botoxbehandlung:</strong> 26<br><strong>Job:</strong> PR Associate in Venice, Los Angeles</p><p>„Jahrelang habe ich die Falten auf meiner Stirn im Spiegel angestarrt und irgendwann beschloss ich, etwas dagegen zu tun. Ich habe meine Mutter gebeten, mich zu begleiten und habe der Ärztin eine Million Fragen gestellt. Ich habe stundenlang recherchiert und bin über viele Horrorgeschichten gestolpert. Dennoch dachte ich, die Belohnung wäre das Risiko wert.</p><p>Ich war überrascht wie schnell und einfach alles ging. Außerdem fand ich es super, wie kurz die Genesungszeit war und ich bekam viele Komplimente für meine Haut nach der Behandlung. Das zweite Botox-Treatment war sechs Monate später und beide Male habe ich etwa 180 Euro bezahlt.</p><p>Die einzigen Menschen, denen ich davon erzählt habe, sind meine Mutter, mein Vater und meine beste Freundin (die sich auch spritzen lässt). Sie unterstützen mich zwar alle, mit anderen Leuten möchte ich aber trotzdem nicht darüber reden. Sobald mir jemand erzählt, dass er/sie es auch macht, erzähle ich gern von meinen Erfahrungen. Aber ansonsten ist es mein kleines Geheimnis.“</p>

Amanda

Aktuelles Alter: 28
Alter bei der ersten Botoxbehandlung: 26
Job: PR Associate in Venice, Los Angeles

„Jahrelang habe ich die Falten auf meiner Stirn im Spiegel angestarrt und irgendwann beschloss ich, etwas dagegen zu tun. Ich habe meine Mutter gebeten, mich zu begleiten und habe der Ärztin eine Million Fragen gestellt. Ich habe stundenlang recherchiert und bin über viele Horrorgeschichten gestolpert. Dennoch dachte ich, die Belohnung wäre das Risiko wert.

Ich war überrascht wie schnell und einfach alles ging. Außerdem fand ich es super, wie kurz die Genesungszeit war und ich bekam viele Komplimente für meine Haut nach der Behandlung. Das zweite Botox-Treatment war sechs Monate später und beide Male habe ich etwa 180 Euro bezahlt.

Die einzigen Menschen, denen ich davon erzählt habe, sind meine Mutter, mein Vater und meine beste Freundin (die sich auch spritzen lässt). Sie unterstützen mich zwar alle, mit anderen Leuten möchte ich aber trotzdem nicht darüber reden. Sobald mir jemand erzählt, dass er/sie es auch macht, erzähle ich gern von meinen Erfahrungen. Aber ansonsten ist es mein kleines Geheimnis.“

<p><strong><u>Emily</u></strong></p><p><strong>Aktuelles Alter:</strong> 27<br><strong>Alter bei der ersten Botoxbehandlung:</strong> 22 <br><strong>Job:</strong> Social Media Director bei einer gemeinnützigen Organisation in Tel Aviv, Israel</p><p>„Ich lasse mich jetzt schon spritzen, weil ich denke, es ist einfacher vorzubeugen als später die Falten wieder wegmachen zu müssen. Aber ich will auf keinen Fall zu den Leuten gehören, die es mit Schönheits-Ops und so übertreiben.</p><p>Überraschenderweise wunderte sich keiner der Ärzte darüber, dass ich bereits mit Anfang 20 Botox in Betracht zog – alle berieten mich sehr gut und rieten mir sogar davon ab, das Nervengift an bestimmten Stellen meines Gesichts zu verwenden. Einen Arzt/eine Ärztin zu finden, dem/der du absolut vertrauen kannst, weil er/sie ehrlich ist, ist meiner Meinung nach extrem wichtig.</p><p>Ja, die Injektionen haben wehgetan, aber danach war ich sehr glücklich. Meine Haut sah auf einmal strahlender und gesünder aus. Außerdem verschwanden meine Kopfschmerzen zusammen mit den Falten.</p><p>Ich lasse mir etwa 10-12 Einheiten alle drei bis sechs Monate spritzen. In L.A. habe ich damals etwa 130 Euro bezahlt, in London 220 Euro und in Israel sogar 265 Euro.</p>

Emily

Aktuelles Alter: 27
Alter bei der ersten Botoxbehandlung: 22
Job: Social Media Director bei einer gemeinnützigen Organisation in Tel Aviv, Israel

„Ich lasse mich jetzt schon spritzen, weil ich denke, es ist einfacher vorzubeugen als später die Falten wieder wegmachen zu müssen. Aber ich will auf keinen Fall zu den Leuten gehören, die es mit Schönheits-Ops und so übertreiben.

Überraschenderweise wunderte sich keiner der Ärzte darüber, dass ich bereits mit Anfang 20 Botox in Betracht zog – alle berieten mich sehr gut und rieten mir sogar davon ab, das Nervengift an bestimmten Stellen meines Gesichts zu verwenden. Einen Arzt/eine Ärztin zu finden, dem/der du absolut vertrauen kannst, weil er/sie ehrlich ist, ist meiner Meinung nach extrem wichtig.

Ja, die Injektionen haben wehgetan, aber danach war ich sehr glücklich. Meine Haut sah auf einmal strahlender und gesünder aus. Außerdem verschwanden meine Kopfschmerzen zusammen mit den Falten.

Ich lasse mir etwa 10-12 Einheiten alle drei bis sechs Monate spritzen. In L.A. habe ich damals etwa 130 Euro bezahlt, in London 220 Euro und in Israel sogar 265 Euro.

<p><strong><u>Jaime</u></strong></p><p><strong>Aktuelles Alter: 32</strong><br><strong>Alter bei der ersten Botoxbehandlung:</strong> 27<br><strong>Job:</strong> Anwältin in Los Angeles, Kalifornien</p><p>Ich habe mich ein paar Mal bei meiner Mutter ausgeheult, weil ich ziemlich auffällige Falten auf der Stirn hatte. Sie ist eine Medizinerin und obwohl sie es selbst noch nicht ausprobiert hat, dachte sie, präventives Botox wäre eine gute Idee. Also habe ich so lange recherchiert und mit Leuten gesprochen, die bereits Erfahrungen mit dem Nervengift gemacht hatten, bis ich mir sicher war.</p><p>Ich rede ziemlich offen darüber und habe sowohl meinen Eltern als auch meinen Freund*innen und Kolleg*innen davon erzählt. In L.A. ist das aber auch keine große Sache, denn viele Frauen in meinem Alter lassen sich behandeln. Meinem Freund habe ich am Anfang jedoch trotzdem nichts erzählt und er war ganz überrascht als jemand zufällig das Thema ansprach. Er hätte es mir nicht zugetraut, aber nachdem ich ihm alles erklärt habe, war es okay für ihn.</p><p>Ich erinnere mich noch daran wie aufgeregt ich war, als ich das erste Mal sah wie wunderschön meine Haut ein paar Tage nach der Behandlung strahlt. Das hält zwar leider nicht ewig an, aber zumindest habe ich jetzt eine komplett faltenfreie Stirn und Brauenpartie. Ich lasse mir immer relativ viel spritzen – so etwa 30 Einheiten pro Behandlung – achte aber darauf, dass es dennoch natürlich aussieht und ich mein Gesicht bewegen kann. Früher hatte ich ein richtiges Resting Bitch Face, wenn ich gelesen oder mich auf etwas konzentriert habe. Aber jetzt kann ich gar nicht mehr so „böse“ schauen, was toll ist.</p><p>Solange es keinen (medizinischen) Grund dafür gibt, aufzuhören, werde ich mich wohl auch in Zukunft alle vier bis fünf Monate spritzen lassen. Pro Termin bezahle ich aktuell etwa 270 Euro.“</p>

Jaime

Aktuelles Alter: 32
Alter bei der ersten Botoxbehandlung: 27
Job: Anwältin in Los Angeles, Kalifornien

Ich habe mich ein paar Mal bei meiner Mutter ausgeheult, weil ich ziemlich auffällige Falten auf der Stirn hatte. Sie ist eine Medizinerin und obwohl sie es selbst noch nicht ausprobiert hat, dachte sie, präventives Botox wäre eine gute Idee. Also habe ich so lange recherchiert und mit Leuten gesprochen, die bereits Erfahrungen mit dem Nervengift gemacht hatten, bis ich mir sicher war.

Ich rede ziemlich offen darüber und habe sowohl meinen Eltern als auch meinen Freund*innen und Kolleg*innen davon erzählt. In L.A. ist das aber auch keine große Sache, denn viele Frauen in meinem Alter lassen sich behandeln. Meinem Freund habe ich am Anfang jedoch trotzdem nichts erzählt und er war ganz überrascht als jemand zufällig das Thema ansprach. Er hätte es mir nicht zugetraut, aber nachdem ich ihm alles erklärt habe, war es okay für ihn.

Ich erinnere mich noch daran wie aufgeregt ich war, als ich das erste Mal sah wie wunderschön meine Haut ein paar Tage nach der Behandlung strahlt. Das hält zwar leider nicht ewig an, aber zumindest habe ich jetzt eine komplett faltenfreie Stirn und Brauenpartie. Ich lasse mir immer relativ viel spritzen – so etwa 30 Einheiten pro Behandlung – achte aber darauf, dass es dennoch natürlich aussieht und ich mein Gesicht bewegen kann. Früher hatte ich ein richtiges Resting Bitch Face, wenn ich gelesen oder mich auf etwas konzentriert habe. Aber jetzt kann ich gar nicht mehr so „böse“ schauen, was toll ist.

Solange es keinen (medizinischen) Grund dafür gibt, aufzuhören, werde ich mich wohl auch in Zukunft alle vier bis fünf Monate spritzen lassen. Pro Termin bezahle ich aktuell etwa 270 Euro.“

<p><strong><u>Natalie</u></strong></p><p><strong>Aktuelles Alter: 30</strong><br><strong>Alter bei der ersten Botoxbehandlung:</strong> 26<br><strong>Job:</strong> Freelance-Autorin in Brooklyn, New York</p><p>„Botox war eigentlich nie ein Thema für mich, bis es mir praktisch in den Schoß fiel: Eine Freundin, die als Krankenschwester arbeitete, beschloss, sich im Bereich Ästhetik weiterzubilden und suchte deswegen Versuchskaninchen. Als ich hörte, dass Botox auch präventiv eingesetzt wird, beschloss ich es zu versuchen.</p><p>Am Anfang sprach ich mit niemanden darüber, aber jetzt denke ich: <em>Fuck it! Ja, ich lasse mir Botox spritzen, na und?</em> Meine Haut sieht dadurch viel glatter und schöner aus und ich liebe die Vorstellung, auch im Alter weniger Falten zu bekommen. Deswegen lege ich mich alle drei bis vier Monate unter die Spritze und bezahle jeweils etwa 160 Euro pro Sitzung.“</p>

Natalie

Aktuelles Alter: 30
Alter bei der ersten Botoxbehandlung: 26
Job: Freelance-Autorin in Brooklyn, New York

„Botox war eigentlich nie ein Thema für mich, bis es mir praktisch in den Schoß fiel: Eine Freundin, die als Krankenschwester arbeitete, beschloss, sich im Bereich Ästhetik weiterzubilden und suchte deswegen Versuchskaninchen. Als ich hörte, dass Botox auch präventiv eingesetzt wird, beschloss ich es zu versuchen.

Am Anfang sprach ich mit niemanden darüber, aber jetzt denke ich: Fuck it! Ja, ich lasse mir Botox spritzen, na und? Meine Haut sieht dadurch viel glatter und schöner aus und ich liebe die Vorstellung, auch im Alter weniger Falten zu bekommen. Deswegen lege ich mich alle drei bis vier Monate unter die Spritze und bezahle jeweils etwa 160 Euro pro Sitzung.“

Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!

So lange dauert die Wundheilung der unterschiedlichen Schönheits-OPs

Fast so schön wie echte Sträuße: 17 Blumentattoos für den Frühling

Alles, was du über Lippenfiller wissen musst

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.