Inflation auf hohem Niveau - Bundesamt gibt November-Daten bekannt

WIESBADEN (dpa-AFX) -Die Inflation in Deutschland hält sich hartnäckig auf sehr hohem Niveau. Wie sich die Verbraucherpreise im November entwickelt haben, gibt das Statistische Bundesamt am Dienstagnachmittag in einer ersten Schätzung bekannt.

Hohe Energie- und Lebensmittelpreise schieben die Inflation seit Monaten an. Im Oktober war die Jahresteuerungsrate auf 10,4 Prozent geklettert. Es war der höchste Stand seit etwa 70 Jahren. Nach Einschätzung der Bundesbank könnte die Inflation auch über den Jahreswechsel hinaus zweistellig bleiben.

Hohe Inflationsraten schmälern die Kaufkraft von Verbraucherinnen und Verbrauchern. Diese können sich für einen Euro weniger leisten. Das kann den Privatkonsum als wichtige Konjunkturstütze dämpfen.

Eine rasche Entspannung bei der Inflation ist nach Einschätzung von Volkswirten vorerst nicht in Sicht, auch wenn sich der Preisauftrieb auf Herstellerebene im Oktober deutlich abschwächte. Im Vormonatsvergleich sanken vor allem die Energiepreise für Großverbraucher. Überwunden ist das Inflationsproblem Ökonomen zufolge damit noch lange nicht.

Teuerungsraten auf dem derzeitigen Niveau gab es im wiedervereinigten Deutschland noch nie. In den alten Bundesländern wurden Raten von 10 Prozent und mehr Anfang der 1950er Jahre gemessen, allerdings hat sich die Berechnungsmethode im Laufe der Zeit geändert.