Ist Ehrlichkeit die neue Politik im Königshaus? Mitglieder der königlichen Familie, die öffentlich über ihre Gefühle gesprochen haben

Viele werden zustimmen, dass es schwierig ist, sich in die Königsfamilie hineinzuversetzen.

Von der Öffentlichkeit abgeschottet – und vielleicht auch von der Realität – wissen wir nie wirklich, was hinter den verschlossenen Türen des Palasts passiert. Um sie herum herrscht eine ständige geheimnisvolle Atmosphäre.

Hin und wieder gleitet jedoch die Maske ab und ein Mitglied der Königsfamilie zeigt ihr privates Gesicht.

Von Selbstverletzung und Einsamkeit und Verlust bis hin zu Wut über den Mangel an Privatsphäre – Diana, Harry, Kate und Zara gehören zu den Royals, die bewiesen haben, dass das Leben als Mitglied der berühmtesten Familie Großbritanniens nicht ganz so ohne Kummer verläuft, wie es scheinen mag.

Harrys Erklärung von 2016 zu Meghans Privatsphäre

Am 6. November 2016 schockierte Prinz Harry die Welt, indem er eine Erklärung veröffentlichte, in der er seine damalige Freundin Meghan Markle beschützte.

Die beispiellose Aktion wurde im Auftrag des Prinzen von seinem Presse-Sekretär übermittelt, der im Zusammenhang von „Übergriffen“ und „Belästigung“ gegenüber der amerikanischen Schauspielerin verärgert davon sprach, dass die Medien „eine Grenze“ überschritten hätten.

„Prinz Harry macht sich Sorgen um die Sicherheit von Frau Markle und ist zutiefst enttäuscht, dass er sie nicht schützen konnte“, heißt es in der Erklärung. „Es ist nicht richtig, dass Frau Markle nach nur wenigen Monaten einer Beziehung mit ihm einem solchen Ansturm ausgesetzt ist. Er weiß, dass Kommentatoren sagen werden, dass dies „der Preis sei, den sie zahlen müsse“ und dass „dies alles Teil des Spiels sei“. Er ist zutiefst anderer Meinung. Das hier ist kein Spiel – es ist ihr und sein Leben. “

Meghan und Harry wurden erstmals im September 2017 bei den Invictus Games in Kanada fotografiert. [Foto: Getty]

In einem anderen beispiellosen, aber sehr bewussten Schritt gab Harrys älterer Bruder William eine Folgeerklärung heraus. „Der Herzog von Cambridge versteht die Situation in Bezug auf die Privatsphäre sehr gut und unterstützt das Bedürfnis von Prinz Harry diejenigen zu schützen, die ihm am nächsten stehen“, heißt es.

Die Erklärung, die von seinem Presse-Sekretär im Namen des Prinzen veröffentlicht wurde:

Kate und Williams öffentlicher Brief von 2015 zum Thema Sicherheit von George und Charlotte

Am 15. August 2015 sandten der Herzog und die Herzogin von Cambridge einen Brief an die Verantwortlichen der Medienbranche und prangerten die Belästigung ihrer damaligen zwei Kinder – Prinz George und Prinzessin Charlotte – durch Paparazzi an.

„Paparazzi-Fotografen unternehmen in zunehmendem Maße extreme Anstrengungen, um jede Bewegung von Prince George zu beobachten und verdeckte Bilder von ihm aufzunehmen, um sie an die wenigen internationalen Medien zu verkaufen, die immer noch bereit sind, dafür zu zahlen“, heißt es in der Erklärung des Presse-Sekretärs des Paares.

„Ein aktueller und beunruhigender Vorfall – der erst letzte Woche geschah – war überhaupt nichts Ungewöhnliches. Ein Fotograf mietete ein Auto an und parkte an einem verdeckten Ort außerhalb eines Kinderspielplatzes. Er war bereits durch die abgedunkelten Fenster verborgen und traf noch zusätzliche Maßnahmen wie das Aufhängen von Bettlaken im Fahrzeug. Er brachte ausreichend Essen und Getränke mit, um einen ganzen Tag der Überwachung überstehen zu können – alles in der Hoffnung, Bilder von Prince George zu erhaschen. Die Polizei entdeckte ihn im Kofferraum des Fahrzeugs , wo er versuchte, durch ein kleines Loch in seinem Versteck mit einem langen Objektiv Fotos zu schießen.“

Ein Foto des Briefes, der im Namen des Herzogs und der Herzogin von Cambridge an wichtige Medienvertreter veröffentlicht wurde:

Zara Interview 2018 über ihre Fehlgeburten

Im September 2018 sprach die Tochter von Prinzessin Anne offen mit BBC Breakfast-Moderatorin Sally Nugent über ihre tragischen Fehlgeburten.

Im Radiointerview enthüllte die ehemalige Olympionikin, welche Auswirkungen zwei Fehlgeburten auf sie und ihre Beziehung hatten.

„Ich denke, das das Schwierigste in unserer Situation war, dass alle es wussten“, sagte sie. „Wenn solche Dinge passieren, sind es normalerweise nur Familie und Freunde, aber leider wusste jeder Bescheid.“

Zara und Mike Tindall treffen bei der Hochzeit von Harry und Meghan ein – noch vor der Geburt ihres zweiten Kindes Leah [Foto: Getty]

Die Enkelin der Königin sprach über die überwältigende Unterstützung der Öffentlichkeit und sprach auch die Schwierigkeiten an, denen Väter nach dem Verlust eines Babys gegenüberstehen.

„Für uns ist das ganz anders, weil wir das Kind tragen, aber für Männer ist das so ein hilfloses Gefühl, das für sie unglaublich intensiv und schrecklich sein muss. Letzten Endes haben auch sie ein Kind verloren.“

Harry gibt in 2017 zu, dass niemand die Krone will

In einem aufschlussreichen Interview im Juni 2017 gab der Prinz zu, dass generell Unwille herrsche, die Verantwortung des Monarchen in der Königsfamilie zu übernehmen.

In einem Interview mit dem Newsweek-Magazin sagte Harry, er wünschte, etwas anderes zu sein als ein Prinz.

„Gibt es jemanden aus der königlichen Familie, der König oder Königin sein möchte? Ich glaube nicht, aber wir werden unsere Pflicht tun, wenn die Zeit kommt.“

Kate spricht im Jahr 2017 über die Isolation der Mutterschaft

Die Herzogin von Cambridge gab zwar keine offizielle Erklärung oder ein Interview ab, sprach jedoch 2017 bei einem Treffen an der Global Academy mit anderen Müttern und gab zu, sich nach der Geburt ihrer Kinder isoliert zu fühlen.

„Es ist zeitweise einsam und man fühlt sich ziemlich isoliert, aber tatsächlich durchlaufen so viele andere Mütter genau das, was man selbst gerade durchmacht“, sagte die Herzogin angeblich zu den Frauen, die eine App namens Mush entwickelt hatten, um Mütter miteinander zu verbinden.

The Royal Box Episode 13: Höhepunkte des Jahres, Relevanz der Rede der Königin und die Weihnachtspläne der königlichen Familie

Dianas Interview von 1995 zu Selbstverletzung, Einsamkeit, Bulimie und postnataler Depression

Martin Bashirs berühmtes Interview mit der verstorbenen Prinzessin von Wales bot einen großen Einblick in das Leben von Diana und der königlichen Familie. Während des langen BBC-Interviews sprach Diana über ihre postnatalen Depressionen und darüber, dass man sie im königlichen Haushalt als „instabil“ und „unausgewogen“ bezeichnete.

Sie enthüllte, dass sie sich selbst verletzt hatte, um mit dem Druck, dem sie ausgesetzt war, fertig zu werden. Sie sagte zu Bashir: „Ich habe mich selbst angegriffen. Ich mochte mich nicht, ich schämte mich, weil ich mit dem Druck nicht umgehen konnte.”

Die Prinzessin gab auch zu, mit Bulimie zu kämpfen.

„Ich hatte mehrere Jahre lang Bulimie. Und das ist wie eine geheime Krankheit. Du fügst es dir selbst zu, weil dein Selbstwertgefühl zu niedrig ist und du nicht denkst, dass du würdig oder wertvoll bist. Du füllst deinen Bauch vier oder fünf Mal am Tag auf – manche tun es häufiger – und das gibt dir ein Gefühl von Trost.“

Eine Aufnahme von Diana aus 1995, während des Interviews mit der BBC. [Foto: Getty]

Harrys Podcast-Interview von 2017, in dem er darüber spricht, 20 Jahre nach Dianas Tod Hilfe zu suchen

Prinz Harry, der sich für psychische Gesundheit einsetzt, sprach zusammen mit seinem Bruder William und seiner Schwägerin Kate offen über die Auswirkungen des Todes seiner Mutter in einer Episode des Telegraph-Podcasts „Mad World“.

Harry gab zu, dass er nach Dianas Tod fast zwei Jahrzehnte lang „alle seine Gefühle abgeschaltet hatte“ – obwohl William versucht hatte, ihn dazu zu bringen, sich Hilfe zu suchen.

Nachdem er enthüllt hatte, dass er im Alter von 28 Jahren begonnen hatte, mit einem Psychiater zu sprechen, sagte er, er fühle sich „ nahe daran, jemanden zu schlagen“ und würde während königlicher Verpflichtungen mit Angstzuständen kämpfen.