Jacob Anderson: Überrascht von der Kritik am ‚Game of Thrones‘-Finale

Jacob Anderson credit:Bang Showbiz
Jacob Anderson credit:Bang Showbiz

Jacob Anderson findet es traurig, dass die letzte ‚Games Of Thrones'-Staffel nicht gut bei den Fans ankam.

Der Schauspieler war von 2013 bis 2019 als Grauer Wurm in der erfolgreichen Fantasy-Serie zu sehen. Ausgerechnet die achte und letzte Staffel wurde allerdings heftig von den Zuschauern kritisiert. Manche Fans forderten sogar, dass die finalen Folgen neu gedreht werden sollten, weil sie mit dem Ende nicht zufrieden waren. Der 32-Jährige findet diese Reaktionen sehr enttäuschend. Wie er im Interview mit ‚PopSugar‘ verrät, hätte er sich nie vorstellen können, dass die letzte Episode einen solchen Aufruhr verursachen würde.

„Ich hatte keine starken Gefühle bezüglich des Finales“, erklärt der Star. „Ich glaube, jeder geht davon aus, dass wir es alle gehasst haben. Das ist überhaupt nicht der Fall. Als ich die Drehbücher für die letzte Staffel zum ersten Mal bekam, dachte ich: ‚Diese Staffel hat etwas Punkiges. Es fühlt sich riskant an.‘ Und ich denke, es hat viel Spaß gemacht. Ich habe es genossen.“

Der Brite gesteht, dass er von der heftigen Kritik sehr überrascht war. Schließlich steckte viel harte Arbeit hinter den finalen Folgen. „Wir drehten elf Monate lang im Schnee und es gab Tausende und Abertausende von Menschen, die so hart an [der letzten Staffel] gearbeitet haben. Und dann, als es herauskam, sagten die Leute direkt: ‚Ihr müsst es neu drehen. Es ist schrecklich. Das ist das Schlimmste, das es gibt.‘ Es war ein bisschen traurig“, räumt Jacob ein.