Jane Fonda warnt vor Schönheitsoperationen

Jane Fonda 2018 auf dem roten Teppich. (Bild: Denis Makarenko/Shutterstock)
Jane Fonda 2018 auf dem roten Teppich. (Bild: Denis Makarenko/Shutterstock)

Jane Fonda (84) gibt zu, auf ihre Schönheitsoperationen im Gesicht, "nicht stolz" zu sein. "Ich hatte ein Facelifting und habe damit aufgehört, weil ich nicht deformiert aussehen möchte. Ich bin nicht stolz darauf, dass ich eines hatte", so Fonda in einem neuen Interview mit "Vogue".

Viele Frauen seien süchtig danach und würden "furchtbar" aussehen, gibt die Schauspielerin zu bedenken. "Ich gebe es zu und ich sage nur, man kann süchtig danach werden. Macht es nicht weiter."

Fonda sagt auch, dass sie nicht viel Energie auf ihr Gesicht verwende. "Ich gebe nicht viel Geld für Gesichtscremes oder so etwas aus." Ihre Schönheitstipps beschränken sich auf einen gesunden Lifestyle und gute Laune: "Ich sorge dafür, dass meine Haut Feuchtigkeit hat, ich schlafe, ich bewege mich, ich bleibe der Sonne fern und ich habe gute Freunde, die mich zum Lachen bringen."

Gesundheit wichtiger als das Alter

Mit ihrer Ehrlichkeit wolle Fonda auch jungen Leuten die Angst davor nehmen, älter zu werden. "Was zählt, ist nicht das Alter, diese chronologische Nummer. Was zählt, ist die Gesundheit." Sie sei froh, dass sie ihren Körper so gut trainiert hat, sagt die ehemalige Fitness-Ikone: "Mit zunehmendem Alter erkennt man, wie wichtig das ist. Ich meine, jeden Tag, wenn ich aus einem Auto steige, danke ich den Göttinnen, dass ich starke Oberschenkel habe - dass ich trainiert habe, um starke Oberschenkel zu behalten."

Auch heute mache sie noch Workouts - allerdings sehr, sehr langsam. Als Jimmy Fallon (47) sie einmal gefragt hatte, zu welcher Musik sie trainiere, antwortete Fonda demnach: "Es gibt keine Musik, die langsam genug ist, um sie für mein Training zu verwenden."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.