Jodie Turner-Smith: Unkonventionelle Verlobung rief die Hater auf den Plan

·Lesedauer: 1 Min.
Jodie Turner-Smith, Joshua Jackson credit:Bang Showbiz
Jodie Turner-Smith, Joshua Jackson credit:Bang Showbiz

Jodie Turner-Smith schlug Hass im Netz entgegen, nachdem herauskam, dass sie Joshua Jackson einen Heiratsantrag gemacht hatte.

Letzte Monat enthüllte der 'Dawson’s Creek'-Star, dass es seine Frau war, die einst um seine Hand angehalten hatte, statt umgekehrt. Die unkonventionelle Verlobung rief prompt die Hater auf den Plan. Das will sich der Schauspieler nicht gefallen lassen. Im Gespräch mit 'Refinery29' verteidigt er seine Liebste, die er im Dezember 2019 geheiratet hatte. "An alle, die ausflippen, weil eine Frau ihren Raum einfordert, haltet verdammt noch mal den Mund", findet Joshua deutliche Worte. "Guter Gott, du kannst nicht glauben, welche Dinge Leute meiner Frau auf Instagram hinterlassen haben."

Der 43-Jährige kann nicht fassen, wieso irgendjemand Anstoß an den Umständen ihrer Verlobung finden könnte. "Sie hat es getan. Ich habe Ja gesagt. Wir sind glücklich. Das ist es. Das ist alles, was ihr wissen müsst", kann er nur den Kopf schütteln. Besonders erschreckend sei die Tatsache, dass viele Attacken rassistisch motiviert waren. "Es war eine echte Lektion für mich als weißen Mann. Die Art und Weise, wie Leute Kommentare hinterlassen und die Ignoranz und Hässlichkeit, die sie treffen, ist wirklich schockierend. Es war eine nötige, aber unschöne Lektion darüber, wie Leute mit schwarzen Menschen umgehen, aber vor allem mit weiblichen schwarzen Menschen", zeigt sich der Kanadier bestürzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.