Joelina Drews: Schwarze Schafe in der Musikbranche

·Lesedauer: 2 Min.

Auch ein prominenter Papa schützt nicht davor, ausgenutzt zu werden: Diese Erfahrung machte auch Sängerin Joelina Drews (26, 'Detox'), die bereits mit 14 Jahre erste musikalische Auftritte hatte.

Wem kann man vertrauen?

Der Teenager setzte jedenfalls damals auf die falschen Leute. "Ja, ich wusste in dem Alter noch gar nicht, wie das Ganze läuft", offenbarte die Tochter von Jürgen Drews (77, 'Ein Bett im Kornfeld'). "Auch wem man vertrauen kann. Ich habe schon so einige schwarze Schafe an meiner Seite gehabt, die sich irgendwann entpuppt haben, und bin oft auf gut Deutsch auf die Schnauze gefallen." Das hat sie dann aber als wertvolle Erfahrungen abgehakt und ist ihren Weg gegangen. Die Künstlerin setzt auf ihren Instinkt und macht das, was sie gut findet. "Ich glaube, auch nur dann kann man wirklich lange überleben in dem Business, das ist eh schon ein Haifischbecken."

Joelina Drews hat einen anderen Sound als ihr Vater

So setzt Joelina Drews auf andere Töne als ihr Papa, eher ein bisschen Dance als Schlager. Jürgen Drews hatte allerdings andere Vorstellungen für die musikalische Karriere seiner Tochter. "Ihm wäre es natürlich lieber, wenn ich den einfachen Weg gegangen wäre und ebenfalls Schlager gemacht hätte", verriet sein Nachwuchs im Gespräch mit 'Promiflash'. "Er bekommt natürlich mit, wie ich immer wieder am struggeln bin und würde mir gern helfen." Aber die Musikerin will es alleine schaffen - auf Spotify hat sie schon 50.000 Hörer*innen und darauf kann sie stolz sein. Ein Duett mit dem Papa könnte aber trotzdem irgendwann mal passieren. "Tatsächlich hatte ich vor Kurzem eine sehr coole Idee, die ich gern mit meinem Papa umsetzen würde! Mal schauen, ob es klappt." Mal sehen, wann wir Joelina Drews zusammen mit Jürgen Drews auf der Bühne sehen.

Bild: Jens Kalaene/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.