John Lennons Mörder frei auf Bewährung? Darum bereut er seine Tat

Am 8. Dezember 1980 erschütterte eine Nachricht die gesamte Welt. Musiklegende und Friedensaktivist John Lennon wurde vor seiner Wohnung in New York erschossen.

Seinem Mörder, Mark David Chapman, wurde am Donnerstag, den 23. August, bereits zum 10. Mal der Antrag auf eine vorzeitige Haftentlassung verwehrt. Chapman ist in der Wende Correctional Facility im Westen von New York inhaftiert, wo er derzeit eine Haftstrafe von 20 Jahren verbüßt.

Chapmans Tatmotiv war damals der unbedingte Wunsch Berühmtheit zu erlangen. Er gab zu, dass er in Erwägung zog, Johnny Carson oder Elizabeth Taylor anstelle von Lennon zu ermorden. Das ehemalige Beatles-Mitglied erwies sich für ihn jedoch als am zugänglichsten.

Während der Bewährungsstrafe erklärte Chapman sein Bedauern, Lennon getötet zu haben: "Es tut mir leid, dass ich diese Art von Schmerz verursacht habe. Es tut mir leid, dass ich so ein Idiot bin und den falschen Weg zum Ruhm gewählt habe", sagte er laut Fox News.

John Lennons unvergessene Musik und sein Blick auf die Welt leben bis heute weiter.