Julianne Hough zeigt sich nackt und spricht offen über ihre Sexualität

Julianne Hough posiert nackt auf dem Cover der Women`s Health. Foto: Getty Images

Julianne Hough verriet, dass sie nicht „hetero“ sei. Dazu posierte sie nackt für das Titelblatt einer Zeitschrift.

Die ehemalige Dancing With The Stars-Jurorin erzählte, dass sie sich nach einer Selbstfindungsphase ihrem Ehemann Brooks Laich gegenüber in Sachen Sexualität geöffnet habe.

Sie erzählte der Zeitschrift Women`s Health: „Ich sagte zu ihm: Du weißt, dass ich nicht hetero bin, oder?“

Und er entgegnete: „Entschuldige bitte, was?“

„Und ich sagte: Ich bin’s nicht. Aber ich habe mich für dich entschieden.“

& das ist nur der Anfang…

Wenn ihr mehr über meine bewusste Entscheidung für das Cover des @womenshealthmag #nakedstrength wissen wollt, schaut bei @kinrgy vorbei. Hier werde ich mehr von meiner persönlichen Entwicklung berichten, die mich im vergangenen Jahr verändert hat, und wie ich an meinem jetzigen spirituellen, psychischen und körperlichen Punkt angelangt bin. Schaut auf @kinrgy vorbei und schließt euch der Bewegung an! 📷: @brianbowensmith

Brooks Laich (links) und Julianne Hough bei ihrer Ankunft am Abend der Creative Arts Emmy Awards im Microsoft Theater am Samstag, den 9. September 2017 in Los Angeles. (Richard Shotwell/Invision/AP)

Hough (31) erzählte, dass sie in ihrem Leben kurz nach ihrer Hochzeit mit dem Eishockeyspieler im Jahr 2017 eine „riesige Wandlung“ durchgemacht habe.

Diese völlig neue Stufe von Intimität habe es ihr ermöglicht, sich gegenüber ihrem Mann über ihre Sexualität zu öffnen.

Die Tänzerin, die für die Ausgabe nackt posierte, sagte außerdem, dass sie vorhabe, sich im Laufe ihres Lebens weiterzuentwickeln.

Juliennes Ehemann Brooks Laich sprach vor Kurzem offen in seinem iHeartRadio-Podcast „How Men Think“ (Wie Männer denken). Dort verriet er, dass seine Frau seinen Namen nach ihrer Heirat vor zwei Jahren nicht annehmen wollte.

„Ich finde es nicht respektlos“, sagte Laich.

„Ich bin natürlich dafür offen, aber am Anfang, na ja, war es schon etwas komisch für mich.“