Junge wird mit Spielzeug wiedervereint - samt Bericht von dessen abenteuerlicher Reise

Jennifer Caprarella
·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Viele Eltern kennen die Art von Trauer, wenn ein Kind sein Spielzeug verliert, und sie wissen, ab wann es in der Regel keine Hoffnung mehr gibt, es wiederzufinden. Eine Buzz Lightyear Figur eines kleinen Jungen in den USA hat es entgegen allen Erwartungen wieder in die Arme seines kleinen Besitzers geschafft - samt einer besonderen Überraschung.

Eine Buzz Lightyear Spielfigur in den USA ging dank eines aufmerksamen Mitarbeiters in den Augen seines kleinen Besitzers nicht verloren, sondern erlebte ein
Eine Buzz Lightyear Spielfigur in den USA ging dank eines aufmerksamen Mitarbeiters in den Augen seines kleinen Besitzers nicht verloren, sondern erlebte ein "Abenteuer" (Symbolbild: ddp images)

Bis zur Unendlichkeit, und noch viel weiter! Ganz so weit wie sein cineastisches Vorbild aus "Toy Story" sich erträumte hat es die Buzz Lightyear Figur eines kleinen Jungen zwar nicht geschafft, aber nachdem sie in einem Flugzeug verloren wurde, trennte sie eine beachtliche Strecke von seinem Besitzer. Der kleine Hagen war mit seiner Familie am Flughafen Dallas Love Field und befand sich bereits auf der Weiterreise im Mietwagen, als er bemerkte, dass seine geliebte Buzz Lightyear Figur fehlte. 

Studie zeigt: Es ist wichtig, Kindern auch mal die Führung zu überlassen

Die war im Flieger liegengeblieben und bereits weiter nach Arkansas gereist. Einem aufmerksamen Mitarbeiter des Flughafens in Little Rock war es zu verdanken, dass sich Kind und Spielzeug dennoch wiederfanden und die ganze Geschichte sogar zu einem besonderen Erlebnis für Hagen wurde. 

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Buzz berichtet "Kommandant Hagen" von seinem Abenteuer 

Wie Southwest Airlines auf seiner Facebook-Seite schreibt, fand ein Flughafenangestellter, der nur als Jason bekannt ist, die Spielfigur und stellte fest, dass Hagen ganz nach Vorbild des Films seinen Namen auf deren Schuhsohle geschrieben hatte. Mithilfe der Passagierliste konnte er Hagens Familie ausfindig machen und ihm sein Spielzeug in einer bunt bemalten Schachtel zuschicken - doch nicht, ohne Buzz' Abenteuer in einem personalisierten Brief und mehreren Fotos zu beschreiben. 

"Kommandant Hagen, ich freue mich, nach meiner Mission wieder zu dir zurückkehren zu können.", heißt es in dem Brief ganz im Stil eines Weltraumhelden. Fotos zeigen Buzz, wie er "Flughafen und Weltraumstation Little Rock erforscht". "Ich habe viel gelernt, aber ich freue mich, wieder bei meinem Kumpel zu sein." 

Vor 60 Jahren gestohlen: Dieb schickt Handschellen an Polizei zurück

Eine Geste, die nicht nur den kleinen Hagen begeisterte, sondern auch seine Eltern rührte. "Es gibt nicht genug Gutes auf der Welt, und dass jemand so einen Aufwand betreibt, um Fremden eine Freude zu machen, bedeutet uns die Welt", zitiert die Fluggesellschaft Hagens Mutter. 

Video: Stressbälle zum Selbermachen