Jürgen Klopp nach Sieg stinksauer: "Ich könnte kotzen"

Ben Barthmann
Sports Editor

Jürgen Klopp hat nach dem 2:1-Sieg des FC Liverpool über die Wolverhampton Wanderers verärgert auf eine Journalisten-Frage reagiert.

Jürgen Klopp sah sein Team gegen die Wolves mit Problemen. (Bild: Getty Images)

“Ich könnte kotzen, wenn ich das höre. Es ist vorbei, wenn es vorbei ist, nicht vorher”, sagte Klopp auf die Frage nach dem englischen Titelrennen. Der Journalist fragte, ob die Meisterschaft inzwischen entschieden sei. Die Reds haben inzwischen einen Vorsprung von 16 Punkten auf Verfolger Manchester City aufgebaut und haben dabei sogar ein Spiel weniger absolviert.

Klopp allerdings denkt nicht daran, sich den Titel gedanklich bereits in die Tasche zu stecken. Mit 14 ausstehenden Spieltagen sind noch 42, im Falle von Liverpool sogar 45, Punkte zu vergeben. Liverpool könnte also noch überholt werden, sollte das Team einen deutlichen Leistungseinbruch erleben.

“Ich musste nach der genauen Anzahl von Punkten fragen, die wir jetzt vor Manchester City sind. Das ist die Wahrheit. Ich habe es unter der Woche wirklich vergessen. Aufgrund der Anzahl der Spiele, habe ich nicht darüber nachgedacht”, erklärte Klopp. Der Vorsprung sei “kein Druck.”

Wolves ringen Liverpool fast Unentschieden ab

Gegen die Wolves wäre es fast zu einem Punktverlust gekommen. Erst Roberto Firmino (84.) konnte das Unentschieden verhindern, nachdem der Underdog kurz nach der Halbzeit durch Raul Jimenez (51.) die Führung von Jordan Henderson (8.) egalisiert hatte.

“Wir streben keine Perfektion an, wir streben eine perfekte Reaktion an. In schwierigen Situationen zurückzuschlagen, das haben die Jungs wieder getan”, lobte Klopp im Anschluss seine Mannschaft. Bitter für den Coach: Sadio Mané musste verletzt vom Platz, er erlitt wohl eine Muskelverletzung.