Käsekuchen: Der cremige Klassiker nach Omas Original-Rezept

·Lesedauer: 3 Min.

Ein Klassiker, der nie aus der Mode kommt: Käsekuchen. Kein Wunder, denn der cremige Kuchen vereint feinen Mürbeteig mit einer leckeren Quarkfüllung und ist dabei noch simpel und schnell in der Zubereitung.

Käsekuchen
Käsekuchen
© Vladislav Noseek

Käsekuchen gibt es in unzähligen Variationen – doch das Original-Rezept, wie es viele aus ihrer Kindheit kennen, ist bis heute ungeschlagen. Und das hat seine Gründe: Käsekuchen lässt sich wunderbar vorbereiten, ist nach ein oder zwei Tagen im Kühlschrank immer noch herrlich saftig – wenn nicht sogar saftiger – und kommt mit einer Gelinggarantie daher.

Käsekuchen: Mit diesen Tipps klappt der Klassiker garantiert

Mürbeteig kneten, Creme anrühren, ab in den Ofen. Das Original-Rezept des Käsekuchens ist simpel und Bedarf nur weniger Tipps, damit es auch Backanfängern garantiert gelingt. Damit der Kuchen auch optisch eine Wucht ist, den Kuchen nach dem Backen noch 15 Minuten im abgeschalteten Ofen stehen lassen. So entstehen keine Risse auf der Oberfläche.

Ein zweiter Top-Tipp: Die Zutaten sollten unbedingt Zimmertemperatur haben. Nehmen Sie daher Quark, Eier, Butter und Co. mindestens 2 Stunden vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank.

Unbedingt beachten: Beim Herausholen des Käsekuchens aus dem Ofen ist die Mitte noch etwas wackelig und nicht fest. Dann den Kuchen bloß nicht länger backen. Der Käsekuchen festigt sich beim Auskühlen. Nach ein paar Stunden im Kühlschrank lässt sich das Gebäckstück ideal schneiden. Food+Interior - In den Küchen der Stars

Käsekuchen: Die Zutaten

Für den Mürbeteig

  • 150 g Mehl Type 405

  • 1 Prise Salz

  • 40 g Puderzucker

  • 75 g Butter

  • 1 Eigelb

Für die Quarkfüllung

  • 750 g Magerquark

  • 150 g Zucker

  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver

  • 10 g Vanillezucker

  • Saft von 1 Zitrone

  • 150 ml Sonnenblumenöl

  • 3 Eigelbe

  • 500 ml Milch

Käsekuchen am Stiel: Dieser Sommer-Food-Trend erobert grade das Netz

Käsekuchen: Die Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

  2. Mehl, Salz, Puderzucker, Butter und Eigelb in eine Schüssel geben und mit den Händen oder den Knethaken zu einem glatten Teig kneten.

  3. Den Boden einer Springform mit 26 cm Durchmesser mit Backpapier ausgelegen.

  4. Mürbeteig in die Springform geben und mit den Händen in die Form drücken. Mit den Daumen einen hohen Rand (ca. 3 cm) hochdrücken.

  5. Quark, Zucker, Vanillepuddingpulver, Vanillezucker, Saft der Zitrone, Sonnenblumenöl und Eigelbe in eine Schüssel geben und cremig rühren. Die Milch nach und nach hinzugeben und alles gut vermengen. Die Quarkmasse auf den Mürbeteig geben.

  6. Den Käsekuchen auf die unterste Schiene in den Ofen geben und für 60 Minuten backen. Sollte die Oberfläche zu dunkel werden, mit Alufolie abdecken.

So einfach wird aus einem Käsekuchen eine Goldtröpfchen-Torte

Dieses Original-Rezept lässt sich natürlich kreativ abwandeln. Das Eiweiß, dass Sie durch das Trennen der Eier erhalten und übrig haben, können Sie steif schlagen und mit 100 g Zucker zu einer Baisermasse vermengen. Diese dann nach 50 Minuten der Backzeit auf den Käsekuchen geben und den Kuchen erneut für 10–15 Minuten backen. Voilà, schon haben sie eine Goldtröpfchen-Torte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.