Königin Margrethe: Ankunft in Berlin – Doch wo steckt Kronprinz Frederik?

·Lesedauer: 1 Min.

Königin Margrethe landet am 10. November 2021 in Berlin und wird gebührend in Empfang genommen. Als die dänische Monarchin über einen roten Teppich über das Rollfeld schreitet, glänzt einer jedoch durch Abwesenheit: Kronprinz Frederik.

Königin Margrethe bei ihrer Ankunft am Berliner Flughafen am 10. November 2021
Königin Margrethe bei ihrer Ankunft am Berliner Flughafen am 10. November 2021

Für ihren Staatsbesuch in Deutschland waren Königin Margrethe, 81, und ihr Sohn, Kronprinz Frederik, 53, gemeinsam angekündigt. Als sich die Tür des Flugzeugs der Royal Danish Airforce am Mittwochmorgen öffnet, steigt jedoch nur die dänische Royal aus und manch einer stellt sich die Frage: Wo steckt Prinz Frederik?

Königin Margrethe und Kronprinz Frederik posieren vor Schloss Bellevue

Besonders verwunderlich: Nur kurze Zeit später posiert der 53-Jährige gemeinsam mit seiner Mutter sowie Deutschlands Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, 65, und dessen Ehefrau Elke Büdenbender, 59, vor Schloss Bellevue für die Journalist:innen. Während der Kronprinz dafür einen dunklen Anzug mit Weste und Krawatte wählt, glänzt die 81-Jährige in einem fliederfarbenen Ensemble aus Kleid, Jacke und passendem Hut.

Royals reisen getrennt an

Der Grund für Frederiks Fehlen am Berliner Flughafen ist einfach zu erklären. Der Thronfolger ist in einem separaten Flieger angereist. So ist es bei den Royals üblich, damit im Falle eines Unglücks der Fortbestand der Monarchie gesichert bleibt.Zwischen Dänemark und Down Und... Prinzessin Mary + Prinz Freder... (3273)

Nun erwarten Mutter und Sohn einige ereignisreiche Tage in Deutschland. Nach dem Empfang durch das Bundespräsidentenpaar stehen für sie unter anderem ein Besuch des Universitätsklinikums Charité und eine Besichtigung des Brandenburger Tors an. Am Abend wird ein Staatsbankett für die Ehrengäste auf Schloss Bellevue abgehalten.

Verwendete Quelle: Dana Press

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.