Königliche Unterhaltung: Die besten Historienserien bei Netflix, Amazon und Co.

Julian Weinberger

Wenn der gemütliche Serienabend zur lehrreichen Geschichtsstunde wird: Mit diesen Historienserien bei Netflix, Amazon Prime Video und Co. werden Sie nicht nur bestens unterhalten, sondern lernen auch einiges über die Geschichte dazu.

Was passiert eigentlich hinter den Türen des Buckingham Palace? Es ist eine Frage, deren Beantwortung viele Serienfans durch die Netflix-Serie "The Crown" ein Stück weit nähergekommen sind. Tatsächlich scheint die Produktion, die sich Jahrzehnt für Jahrzehnt der Regentschaft von Queen Elizabeth II. widmet, den tatsächlichen Begebenheiten im Königshaus recht genau zu entsprechen. Schließlich findet laut Palast-Insidern sogar die Queen höchstselbst Gefallen an der Serie. Welche Serien neben "The Crown" noch auf geschickte Art und Weise Geschichte und Unterhaltung kombinieren, zeigt die Übersicht.

"The Crown" (Netflix)

Neue Staffel, neue Herausforderungen für Queen Elizabeth II.: Die dritte Staffel von "The Crown" spielt in der Zeit von 1964 bis 1972. Prägend waren für die Royals in dieser Epoche vor allem die Skandale um Prinzessin Margaret. In den neuen Folgen erwarten die Fans der Serie viele neue Gesichter. Oscarpreisträgerin Olivia Colman löst Claire Foy in der Hauptrolle ab. Zudem stoßen Helena Bonham Carter und Tobias Menzies zum Cast.

"Downton Abbey" (Amazon)

Zwar basiert das aufwendige Historienepos "Downton Abbey" nicht auf wahren Begebenheiten, der Spannung und dem Detailreichtum der Serie tut das aber keinen Abbruch. Im Zentrum der britischen Produktion, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts spielt, steht eine Adelsfamilie und deren Angestellte. Neben Intrigen und zahlreichen Liebesgeschichten ist die Serie eng verwoben mit prägenden historischen Ereignissen, wie dem Untergang der Titanic oder dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs.

"Babylon Berlin" (Sky)

Basierend auf dem Romanbestseller "Der nasse Fisch" von Volker Kutscher erzählt "Babylon Berlin" die Geschichte des Kölner Kommissars Gereon Rath. Der wird 1929 nach Berlin geschickt, um einen komplexen Kriminalfall zu lösen. Doch die Serie ist viel mehr als ein klassischer Krimi. Das Regietrio um Tom Twyker bannt nämlich ein Sittengemälde Berlins auf die Bildschirme, das die politischen Zusammenhänge der Weimarer Republik und dem aufkeimenden Nationalsozialismus hervorragend abbildet.

"Peaky Blinders - Gangs of Birmingham" (Netflix)

Im Birmingham der 1920er-Jahre regieren Banden und Gangs die Straßen. Berühmt-berüchtigt sind vor allem die Peaky Blinders rund um ihren kompromisslosen Anführer Tommy Shelby (Cillian Murphy). Sie verdienen mit Schwarzmarkthandel, Schutzgelderpressung und Pferdewetten ihr Geld - bis ihnen der Polizeiinspektor Campbell (Sam Neill) den Kampf ansagt. In düsteren und zugleich stylishen Bildern rekapituliert "Peaky Blinders - Gangs of Birmingham" ein Stück englische Geschichte.

"Catherine The Great" (Sky)

Mit der Hilfe des Militärs und einiger treuer Gefolgsleute hat Katharina II. (Helen Mirren) gerade ihren ungeliebten Vorgänger aus dem Amt geputscht. Im Zarenschloss aber muss sich die gestrenge Herrscherin erst noch Rückhalt erarbeiten. Immerhin bietet ihr Liebhaber, Leutnant Grigory Potemkin (Jason Clarke), Ablenkung. Von der opulent ausgestatteten Mini-Serie "Catherine The Great" bleibt vor allen Dingen die famos aufspielende Helen Mirren in Erinnerung.