Künstliche Intelligenz: US Airforce meldet ersten Testflug von Skyborg

·Lesedauer: 1 Min.

Die US-Luftwaffe hat einen Testflug mit einem fliegenden künstlichen "Gehirn" namens Skyborg durchgeführt.

Damit ist man der Entwicklung unbemannter 'Loyal Wingma'"-Drohnen, die von einer Crew ferngesteuert werden können, einen Schritt näher gekommen. Die Stealth-Drohnen sollen eines Tages mit Kampfjets, Bombern und unterstützende Militärmaschinen zusammen Einsätze fliegen.

Das Skyborg-Leadership Team führte einen zwei Stunden und zehn Minuten langen Flugtest des Autonomy Core Systems (ACS) durch, nachdem dieses zentrale Steuerungselement auf einem Kratos UTAP-22, ein taktisches unbemanntes Fluggerät, am 29. April von der Tyndall Air Force Basis in Florida abhob.

In einer Erklärung der US Air Force heißt es: "Das Ziel des Skyborg-Vanguard-Programmes ist es, volleinsatzfähige Autonomie mit kostengünstiger, in großer Anzahl einsetzbarer Luftffahrttechnologie zu verbinden, um bemannte und unbemannte Einsätze zu kombinieren. Skyborg wird die Grundlage bilden, auf der die Air Force die besten fliegenden autonomen Systeme entwickeln kann, die in Computergeschwindigkeit Anpassungen und Orientierung leisten und Entscheidungen treffen können, für eine ganze Bandbreite von immer komplexeren Einsatzszenarien."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.